Anzeige

Iced Earth – Mitglieder distanzieren sich von der Band als Reaktion auf Jon Schaffers Teilnahme an den Ausschreitungen im US-Kapitol

Bei dem Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. war Iced Earth-Gitarrist und Gründer Jon Schaffer inmitten der Demonstranten. Seine Taten haben nicht nur Auswirkungen auf ihn persönlich, sondern auch auf seine Band. Die übrigen Mitglieder distanzierten sich mittlerweile von Iced Earth und Schaffer.

(Bildquelle: © Iced Earth / Quelle: Spotify)
(Bildquelle: © Iced Earth / Quelle: Spotify)


Iced Earth (ausgenommen Jon Schaffer) meldeten sich bereits wenige Tage nach den Ausschreitungen im Kapitol zu Wort und sprachen sich gegen den gewaltsamen Aufstand aus. Mittlerweile folgte auch eine Stellungnahme der einzelnen Bandmitglieder zu den daraus resultierenden Konsequenzen. Sänger Stu Block und Bassist Luke Appleton gaben über Facebook bekannt, dass sie nicht länger Teil der Gruppe sind.

Statements der Bandmitglieder
Block schrieb, dass er sich zunächst die Zeit genommen hatte, um das Ganze zu verarbeiten. Er sei zu dem Schluss gekommen, die Band zu verlassen, sei die beste Entscheidung und dass er Schaffer und sein Management auch bereits darüber informiert habe.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Auch Appleton äußerte sich in einem Post über seine getroffene Entscheidung, Iced Earth den Rücken zu kehren. Weiterhin bedankte er sich bei den Fans für ihre Unterstützung. Sein Statement erschien ungefährt zur selben Zeit wie Blocks.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Gitarrist Jake Dreyer schrieb zwar nicht explizit über die Sozialen Medien, dass er sich von der Band getrennt habe, entfernte Iced Earth aber aus seiner Instagram-Bio. Auf Nachfrage der amerikanischen Boulevardzeitung TMZ hin, meinte er, dass er zwar von 2016 bis 2018 bei Iced Earth beschäftigt war, sich nun jedoch mehr seiner Band Witherfall widmen wolle und dass er bedauere, wie sich diese Tragödie entwickelt habe.
Hintergrund zur Tragödie
Schaffer beteiligte sich am 6. Januar beim Sturm auf das Kapitol. Dieser ging von Trump-Anhängern aus, die sich nach dem Wahlausgang und einer Rede des ehemaligen US-Präsidenten gewaltsam Zugang zum Gebäude verschafften. Schaffer wurde anschließend von der Polizei und dem FBI gesucht. Er stellte sich daraufhin den Behörden und sitzt derzeit in Bundeshaft. Gegen den Musiker liegen insgesamt sechs Anklagepunkte vor, darunter die Beteiligung an Gewalttaten innerhalb der Räumlichkeiten des Kapitols.

Hot or Not
?
(Bildquelle: © Iced Earth / Quelle: Spotify)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Celia Woitas

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs
Magazin / Feature

Das Docks und die Große Freiheit 36 bieten seit Monaten Corona-Kritikern eine Plattform auf ihren Wänden. Manche der Plakate wiesen allerdings fragwürdige Inhalte auf, weshalb sich die größten Veranstalter und Clubs der Hansestadt von ihnen distanzierten. Jetzt antworteten die beiden Clubs in einem gemeinsamen Statement.

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs Artikelbild

The Beatles, Neil Young, Arctic Monkeys, Daft Punk, Pearl Jam und viele mehr. Sie alle haben schon in der Großen Freiheit 36 in St. Pauli gespielt. Doch mit Auftritten weltbekannter Bands könnte es in Zukunft schlecht aussehen. Seit Monaten dienen die Fassade des Docks und der Großen Freiheit 36 in Hamburg als Littfasssäule für Corona-kritische Statements. Große Veranstalter und Clubs haben sich jetzt von den zwei Clubs öffentlich distanziert. Diese nahmen in einem Statement Stellung zur Situation.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen
Magazin / Feature

Die Verbreitung gefährlicher Falschinformationen im Joe Rogan-Podcast waren der Ausschlag für Musiker Neil Young, seine Musik von der Streaming-Plattform Spotify entfernen zu lassen. Unterstützung bekommt er dabei auch von seinen ehemaligen CSNY Band-Kollegen.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen Artikelbild

Neil Young machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er in einem öffentlichen Brief auf seiner Homepage forderte, all seine Musik von der Plattform löschen zu lassen. Der Grund, weswegen sich Young zu dem drastischen Schritt entschied, war die Verbreitung von Falschinformationen zu Impfstoffen über Spotify. Im Speziellen sprach sich der Musiker dabei gegen Joe Rogan aus, der mit "The Joe Rogan Experience“ einen extrem erfolgreichen Podcast exklusiv über den Streaming-Anbieter laufen hat. Rogan habe in Podcast-Folgen Personen, die sich kritisch gegen den COVID-19-Impfstoff äußern eine Plattform geboten und er selbst habe das Coronavirus verharmlost. Nun sind Neil Youngs Bandkollegen des ehemaligen Folk-Rock-Projekts „Crosby, Stills, Nash and Young“ (CSNY) in Solidarität seinem Beispiel gefolgt und fordern ebenfalls die Löschung ihrer Musik von der Streaming-Plattform.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)