Anzeige

Blues auf der Gitarre spielen #2 – Workshop

In der ersten Folge unseres Blues Specials haben wir dich mit rudimentären Infos zum Thema Blues, Blues Kadenzen, Blues Chords und mehr versorgt. Außerdem konntest du dir -anhand von zwei ausnotierten Blues-Version- die ersten Sporen als Blueser verdienen. In der aktuellen Ausgabe wollen wir das Gelernte aufgreifen und weiter ausbauen. Aber wo gehobelt wird, da fallen nun mal bekanntlich auch Späne. Ganz so leicht wie beim letzten Mal wird es nämlich mit unseren beiden neuen Beispielen nicht. Aber mach dir keine Sorgen- du weißt ja: Übung macht den Meister.

Blues2


Bevor wir dich gleich mit interessanten Tipps zum Thema überschütten werden, solltest du dir aber zunächst einmal das Korpus Delicti zu Gemüte führen:

Audio Samples
0:00
blues2 abb1

Die Analyse
Wundere dich nicht! Die oben abgelegte Notation gibt lediglich einen Ausschnitt des kompletten Audios wieder. Die Basis des Gesamtwerks bildet die im ersten Teil des Workshops vorgestellte Blues Kadenz. Um das ganze ein wenig aufzumöbeln haben wir eigentlich nichts weiter getan, als das recht gemächliche Achtel-Riff der Urversion, durch einen heißen Blues-Scale Feger zu ersetzen (rot eingefärbt). Das Akkordskelett blieb bei dieser Aktion vollkommen unberührt.
TIPP: Vergleiche einfach die beiden Beispiele miteinander und mach dir selber ein Bild von dem beschriebenen Sachverhalt.
Na ja, vollkommen unberührt ist vielleicht nicht ganz richtig. Zusätzlich zur Implantation des neuen Riffs, haben wir nämlich die der Akkordbedienung zugrunde liegende Rhythmik ein wenig modifiziert. Coole 16´tel Scratches und ein netter “Schlenker” erhöhen die Attraktivität der Akkordparts und sorgen für einen homogenen Gesamt-Sounds (Zusatztöne blau eingefärbt).
ÜBRIGENS: Noch schnell was zum Spiel-Tempo des neuen Plug In Lix: Gerade Anfängern, aber auch erst mäßig fortgeschrittenen Spielern, wird die Geschwindigkeit des Laufs ziemlich im Magen liegen. Wenn es nicht so funktionieren sollte wie du es dir vorstellst, solltest du aber auf keinen Fall vorzeitig aufgeben. Reduziere lieber das Spieltempo auf ein Maß, in dem du keine Probleme mehr mit dem gleichmäßigen Durchspielen des Lix hast und nutze seinen technischen Anspruch, um deine eigenen Fertigkeiten weiter zu verbessern. Und vergiss bitte nicht: Solche Aktionen erfordern eine Menge Geduld. Tatsache ist nun mal, dass spürbare technische Verbesserungen im allgemeinen eine Zeit auf sich warten lassen. Da ist eine Woche Üben nichts. Also, nutze die Chance und pack’ es an!
(eine zweite Variante wartet auf der nächsten Seite)

Kommentieren
Profilbild von Tomsen

Tomsen sagt:

#1 - 15.05.2011 um 21:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke- netter Workshop! Ein Download als mp3 wäre hilfreich- zum loopen und etwas verlangsamen.

Profilbild von Peter

Peter sagt:

#2 - 20.05.2013 um 11:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Beim besten Willen - wer auf dem Level ist, dass er SO schnell Gitarre spielen kann, der braucht auch keine simplen Bluesriffs mehr! Mal wieder ein Gitarrenlehrer, der primär zeigen will, was ER kann, statt Anfängern des Blues ermutigende und MACHBARE Beispiele näher zu bringen. Sorry, das ist Schrott...

Profilbild von BonedoMalte

BonedoMalte sagt:

#3 - 21.05.2013 um 15:19 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Peter, danke für deinen Einwand! Das Riff ist natürlich sehr fix für einen Anfänger! Aber wenn du die Verzierungen herausnimmst landest du bei dem Riff aus der ersten Folge unseres Blues-Workshops, das schon um einiges unkomplizierter ist. Viel Erfolg!

Profilbild von Gnodti

Gnodti sagt:

#4 - 10.01.2017 um 09:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Zusammen, bin auch ein Bluesfreak aber stecke noch in den Kinderschuhen. Lerne quasi das laufen. Alles ist sehr gut in den Blues-Workshops beschrieben und erklärt. Genial was hier angeboten wird. Macht weiter so. Dennoch eine Frage: "Wo bekommt man zum Zweck des Übens die Backtracks bzw. Loops her die ihr hier verwendet?" Ein Downloadangebot als mp3 oder wav zum Loopen wäre doch sehr hilfreich.

Profilbild von Thomas Dill - bonedo

Thomas Dill - bonedo sagt:

#5 - 10.01.2017 um 14:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Gnodti,
Danke für´s Lob, wir machen auf jeden Fall so weiter :-).
Wenn Du mit dem Mauszeiger auf dem Player bist und dann einen "rechte Maus bzw. Control-Klick machst, öffnet sich ein Fenster bei dem Du mit der Funktion "Audio laden unter..." die Datei als mp3 auf Deiner Festplatte speichern kannst.
Viel Spaß damit!!

Profilbild von Hans Wurst

Hans Wurst sagt:

#6 - 21.10.2018 um 15:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde es auch völlig schwachsinnig diese Lektion als 2. Workshop zu nehmen. Erstens ist es kein Blues sondern Rock. Nur weil ein Bluespattern verwendet wird, hat es noch lange nichts mit Blues zu tun. Zum zweiten eignet es sich weder didaktisch, noch methodisch um als 2. Lektion zu dienen. Das ist einfach nur demotivierend.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.