Anzeige

True Metal Workshop 1

Obwohl der harte Rock in den letzten Jahren, rein kommerziell betrachtet, ganz den diversen Spielarten des New Rock zu gehören scheint, gibt es nach wie vor noch jede Menge Musiker und Musikinteressierte die im “Untergrund” der Message von Bands wie Metallica, Judas Priest, Pantera, Black Sabbath oder Iron Maiden huldigen. In unserem Workshop Zweiteiler wollen wir dir einige der wichtigsten Mechanismen des Riffings und der Leadwork des Genres näherbringen. Dabei wird im ersten Teil ein knackiges HiTec Solo plus Riff die Hauptrolle spielen. Im zweiten Teil werden wir dann einigen typischen Metal-Rhythmus Riffs auf den Zahn fühlen. Also schnell die Nietenzange ausgepackt und ab geht’s!

True_Metal_1_Teaser-1040842 Bild

Das Riff über dem unser Solo abläuft, steht in der Tonart F#m und arbeitet mit einem typischen True-Metal Tool, mit dem wir uns in der zweiten Ausgabe des Specials noch intensiver auseinandersetzen werden. Die Noten liefert dir ein Klick auf das PDF-Thumbnail unten.

Durch das recht hohe Spieltempo (bpm= 136) ist eine rhythmisch präzise Umsetzung des Riffs gar nicht so einfach. Neben den verwendeten 16’tel Pattern, die du am besten mit der angegebenen Wechselschlag-Technik spielst, sind es besonders die Powerchord-Slides in den Takten 3 und 4, die Schwierigkeiten bereiten können. Intensives SloMo Training wirkt in dieser Hinsicht aber Wunder.

Audio Samples
0:00
Metal Leadwork

Kommen wir zu unserem Solo. Das Teil steht in bester Shredder-Tradition und ist technisch schon ziemlich crisp. Aber hör es dir am besten selber einmal an.

Die verwendete Tonleiter ist, passend zur Tonart des Riffs, die F# Moll Scale. Um dir die Arbeit zu erleichtern, haben wir die im Solo verwendeten Skalen-Griffbilder gesetzt und in einem PDF verwurstet.

Die Analyse

Das Solo startet mit einem relativ gemütlichen Bending Lick in der 9. Lage. Wichtig für die Wirkung des Parts ist die relaxte Ausführung des Slo Bends auf der “4+” des ersten Taktes. Dabei startest du dein Bending auf eben dieser Zählzeit und nutzt die gesamte erste Viertel des zweiten Takts um dich langsam dem entgültigen Zielton (C#) zu näheren. Richtig ans Eingemachte geht es dann im dritten Takt der Studie. Die lichtschnelle Legato-Linie fordert den ganzen Gitarristen, macht dafür aber richtig was her. Üben lohnt sich also!
Besonders wichtig für eine entspannte Performance der Linie, ist die Fähigkeit den Wechsel zwischen Sechzehteltriolen und Quintolen perfekt vollziehen zu können. Weitere Tipps zu diesem Thema findest du in unserem Rhythmus-Special Quintolen.

Grob betrachtet besteht der Lauf aus nur zwei Teilen (und einer kleine Variation am Ende des Laufs).
Übe jeden der beiden Parts zunächst separat. Dabei kannst du den ersten Lick ausschließlich mit Ham’Ons und Pull Offs spielen. Bei unserem Quintolen Knaller ist es von Nöten nach jeweils fünf absolvierten Tönen neu anzuschlagen. In unserem Solo werden die beiden Lix unter Zuhilfenahme von Slidings miteinander verbunden. Diese Spielweise macht es möglich die einzelnen Lagen der F#m Skala smooth und fließend zu durchpflügen.
Die nächsten Stops auf dem Weg durch das Solo dokumentieren wir in einer Bilder-Galerie – inklusive der passenden Kommentare unterhalb der Bilder. Doch hör’ dir die Details vorher am besten noch einmal an.

Audio Samples
0:00
Takt 5/6 Takt 7/8
Fotostrecke: 2 Bilder Takt 5/6 – nachdem uns der Legatolauf durch die Lagen der Scale geführt hat, tobt sich das Solo eine zeitlang in der 2.Lage aus.
Fotostrecke

Das Ending des Solos geht noch einmal richtig in die Vollen. Der erste Teil der Linie arbeitet mit einem Spielprinzip, dass Kollege Lukather berühmt gemacht hat. Der sogenannte Pedaltone Lick macht richtig was her (Pedaltöne rot eingefärbt) und lässt sich in nahezu jeder musikalischen Lebenslage gewinnbringend einsetzen. Der Rest des Laufs drückt noch einmal richtig aufs Gas und brettert mit Hilfe von Hammering Ons und Pull Offs quer durch die Scale.

Audio Samples
0:00
Ending

Und das war es schon wieder. Lass dich nicht frusten, falls dir das Solo noch nicht so recht von der Hand gehen will. Denke immer daran: Neben einer guten Technik ist eine gehörige Portion Beharrlichkeit die wichtigste Tugend eines ernsthaften Gitarristen.
Bis bald
Hansi Tietgen

Hot or Not
?
1027222_13554958 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Hansi Tietgen

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Lunastone Deep Metal – Scooped Metal Distortion mit „Thunder-Bass“

Gitarre / News

Wenn alle Hersteller ihre Demovideos so wie Lunastone zum Deep Metal machen würden, wüssten alle gleich, worauf sie sich wirklich einlassen.

Lunastone Deep Metal – Scooped Metal Distortion mit „Thunder-Bass“ Artikelbild

Zeitenwende in Schweden? Das Lunastone Deep Metal ist das erste Distortion aus dem Haus, das nicht nur in die Scooped-Richtung geht, sondern auch keine Nummer mehr auf dem Gehäuse trägt. Wird es davon nie eine zweite Version geben?

Ibanez Iron Label Series: Metal, nichts als Metal!

Gitarre / News

Das neue Line-up der Ibanez Iron Label Series ist da! Mit einem neuen Look geht der Hersteller zurück zum Ursprung der Serie: Metal!

Ibanez Iron Label Series: Metal, nichts als Metal! Artikelbild

Drei Gitarren und zwei Bässe: Das neue Line-up der Ibanez Iron Label Series ist da! Mit einem neuen Look geht der Hersteller zurück zum Ursprung der Serie – Metal und nichts als Metal!

Harley Benton Mini Stomp True Grit, MicroCAB & Magnum D.I. Test

Gitarre / Test

Harley Benton Mini Stomp True Grit, MicroCAB und Magnum D.I. bilden als Overdrive, Cab-Simulator und DI-Box zusammen ein Mini-Rig für weit unter 100 Euro.

Harley Benton Mini Stomp True Grit, MicroCAB & Magnum D.I. Test Artikelbild

Die Harley Benton Mini Stomp Serie wird stetig erweitert und als Neuzugänge haben wir heute das True Grit Tube Amp Pedal in Kombination mit dem MicroCAB und der Magnum D.I. Box im Test. Ein Gitarren-Rig, das man auch locker mal in der Gürteltasche transportieren kann.

Electro Harmonix Nano Metal Muff Test

Gitarre / Test

Das Electro Harmonix Nano Metal Muff Distortion-Pedal wendet sich kompromisslos an die Metal-Fraktion und bringt auch gleich sein eigenes Noise-Gate mit.

Electro Harmonix Nano Metal Muff Test Artikelbild

Beim Electro Harmonix Nano Metal Muff handelt es sich um ein kompaktes und recht preisgünstiges Distortion-Pedal, das sich Spielern widmet, die einen harten und aggressiven Zerrsound bevorzugen. Steht der Begriff Muff in der Regel für die legendären Fuzz-Pedale von EHX, von denen wir einige Varianten und Wiederauflagen wie beispielsweise zuletzt den Electro Harmonix Ram's Head Big Muff Pi im Test hatten, schielt das Nano Metal Muff laut Hersteller eindeutig in Richtung der hart arbeitenden Metall-Facharbeiter.

Bonedo YouTube
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)