Anzeige

GruvGear Gigblade2 Test

Fazit

Die GruvGear Gigblade2 ist eine Gigbag, die im Gegensatz zu sonst üblichen Modellen vorrangig nicht auf dem Rücken, sondern seitlich an der rechten Schulter getragen wird. Durch diese Tragevariante ergeben sich viele Vorteile bezüglich der Bewegungsfreiheit – insbesondere im gedrängten Stadtverkehr in öffentlichen Verkehrsmitteln. Dabei ist die Gigblade2 kompromisslos stabil, robust und top verarbeitet! Ein pfiffig gestaltetes und erweiterbares Frontfach erlaubt unter anderem das Verstauen eines Schultergurtes in voller Länge. Das innovative zweite Staufach, das während des Tragens oberhalb der Schulter sitzt, liefert eine geniale Platz- und Gewichtverteilung und Raum (z.B. für bis zu vier Effektpedale). Zudem kann man die Gigblade2 sowohl frontseitig öffnen, als auch nur partiell und den Bass dann lediglich von oben einschieben.
Neben allen angeführten Punkten begeistert mich die Gigblade2 jedoch vor allem durch geniale Mobilität! Durch die Verlagerung des Trage-Schwerpunkts nach unten bilden selbst tiefsitzende Türrahmen kein Hindernis mehr. Das seitliche Auf- und Abschultern binnen Sekundenbruchteilen ermöglicht die volle Bewegungssouveränität selbst in enger Umgebung. Wer also auf der Suche nach einer wirklichen Alternative zu den gängigen Gigbag-Konzepten ist, der sollte sich hier durchaus einmal ein eigenes Urteil bilden.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • gute Verarbeitung
  • innovatives Gigbag-Konzept mit seitlicher Tragevariante und tiefem Schwerpunkt
  • per Reißverschluss erweiterbares Frontstaufach
  • großes zweites Zubehörfach oberhalb des Schulterpunktes
  • alternativ auch Tragen auf dem Rücken möglich
  • frei versetzbare, per Velcro fixierbare Innenpolster und Halsfixierungsblock
  • Regenhülle im Lieferumfang enthalten
  • Hauptfach-Reißverschluss, abschließbar per Vorhängeschloss (nicht enthalten)

Contra

  • bei voll beladenem Schulterfach schwer am Handgriff zu balancieren, Gewicht zieht vorne nach unten, wenn Gegengewicht in Fronttasche fehlt
  • bei konventioneller Tragevariante auf dem Rücken stößt die Tasche beim Laufen an die Beine (Konzept ist primär auf seitliches Tragen ausgerichtet)
Artikelbild
GruvGear Gigblade2 Test
GruvGear_GigBlade2_Bass_black_001FIN
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: GruvGear
  • Modell: Gigblade2
  • Material: 1680D Ballistic-Nylon
  • Lieferumfang: 1 x rutschfester Tragegurt; 1 x Regenhülle
  • Maße: Außen: 135 cm lang (mit Top-Staufach), 43 cm breit (an der breitesten Stelle); 13 cm tief
  • Innen: 126 cm lang (122 cm mit Polstern unten), 38 cm (an der breitesten Stelle), 8 cm tief
  • Front-Staufach: seitlich 110 cm, weiter unten 40 x 40 cm, Tiefe auf 5 cm erweiterbar.
  • Gewicht: 3,9 kg
  • Preis: 255,85 Euro (UVP)
Hot or Not
?
GruvGear_GigBlade2_Bass_black_001FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Fender American Professional II Jazz Bass V Test

Bass / Test

Die American Professional II-Serie ist seit 2020 auf dem Markt und bietet dezent überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker - wie diesen fünfsaitigen Jazz Bass!

Fender American Professional II Jazz Bass V Test Artikelbild

Fender brachte im Januar 2017 die American Professional-Modelle als Nachfolger der seit 1987 existierenden American Standard-Serie auf den Markt. Prinzipiell blieb der Traditionshersteller seinen bewährten und beliebten Modellen dabei natürlich treu, mit kleineren Detailveränderungen gelangen Fender aber auch durchaus einige Verbesserungen bei der Handhabung und im Klangverhalten der Instrumente. Die Köpfe von Fender stehen selbstverständlich in ständigem Kontakt mit Musikern verschiedenster Genres und haben sich auch in den letzten Jahren intensiv mit Verbesserungsvorschlägen und Anregungen der Profis auseinandergesetzt und schließlich in die Instrumente einfließen lassen. Das Resultat ist die neue American Professional II-Serie, die seit Ende 2020 auf dem Markt ist und abermals leicht überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker bietet. Wir haben uns für diesen Test einen fünfsaitigen Jazz Bass in der extravaganten Finish-Variante "Mystic Surf Green" ausgesucht und sind gespannt, welche Änderungen das jüngste Facelift bringt.

Sterling by Music Man Stingray Short Scale Bass Test

Bass / Test

Wem der neue Short-Scale-Stingray im Original zu kostspielig ist, wird wie gewohnt bei der Tochterfirma Sterling fündig. Dabei kommt der Shorty aus Fernost dem Original klanglich erstaunlich nahe!

Sterling by Music Man Stingray Short Scale Bass Test Artikelbild

Mit dem Stingray hat die kalifornische Company Music Man einen Klassiker geschaffen, der in einem Atemzug mit den Fender-Ikonen Precision und Jazz Bass genannt wird. Für die Traditionsfirma ist das allerdings noch lange kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen und auf Ewigkeiten am Originaldesign von Leo Fender festzuhalten. Ganz im Gegenteil: das Team um Mastermind Sterling Ball arbeitet beständig an neuen Modellen und integriert Features, die den Klassiker aufwerten oder aktuellen Trends Rechnung tragen. Im Jahre 2020 stellte Music Man zur Überraschung vieler Bassisten einen passiven Stingray mit kurzer 30-Zoll-Mensur vor - der erste Short-Scale-Bass der amerikanischen Traditionsfirma erblickte damit das Licht der Welt! Ein echter "Made in USA"-Stingray ist allerdings selbst in der eingedampften Shorty-Version noch relativ kostspielig - längst nicht jeder Tietöner hat dafür die nötigen Taler im Sparstrumpf. Doch das ist kein Grund zur Trauer, denn die Lösung kommt ein weiteres Mal vom Budget-Label "Sterling by Music Man". Seit diesem Jahr steht die deutlich preisgünstigere, in Indonesien gefertigte Version des Stingray-Short-Scale-Basses in den Läden. Auch wir haben uns ein Exemplar zum Test liefern lassen und sind gespannt, wie viel Stingray im neuen Short-Scale-Model von Sterling noch steckt!

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test

Test

Das Darkglass Vintage Deluxe V3 verspricht klassische Overdrive-Klänge, sowie Dynamik und organische Kompression von Röhren-Amps.

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test Artikelbild

Wenn der Name Darkglass fällt, denkt man unweigerlich an messerscharfe moderne Overdrive-Sounds und NuMetal-Protagonisten wie Adam Nolly Getgood oder Jon Stockman. Die finnische Amp- und Effektschmiede hat allerdings auch etwas für Bassisten im Programm, die nicht ganz so heftig unterwegs sind und auf etwas mildere Sound stehen. Bereits im Jahre 2013 präsentierte die damals noch sehr junge Firma für diese Zielgruppe das Microtubes Vintage. Klassische Overdrive-Klänge sowie das dynamische Verhalten und die organische Kompression von Röhren-Amps sind die Kennzeichen des Pedals, das mittlerweile in den drei Ausführungen Vintage, Vintage Deluxe und Vintage Ultra erhältlich ist. In diesem Test knöpfen wir uns das Deluxe-Modell vor, das in der dritten Version (Darkglass Vintage Deluxe V3) mit einem überarbeiteten Equalizer ausgestattet wurde und damit noch etwas flexibler als das Vorgänger-Modell daherkommt.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)