Anzeige

Ampeg – Bassverstärker

Ampeg steht für große, schwere sowie laute Bass- und Gitarren-Verstärker. Punkt. Die Geschichte des Herstellers der Amp-Klassiker im Überblick.

Ampeg_Logo

Ampeg wurde 1946 als „Michael-Hull Electronic Labs“ von Everett Hull (Bassist & Pianist) und Stanley Michaels gegründet. Das erste Produkt, ein Pickup, nannten sie „Amplified Peg“ was in Kürze dann „Ampeg“ ergab. Als Michaels die Firma 1949 verließ, wurde diese zur „Ampeg Bassamp Company“ umbenannt.

Der erste Ampeg Bass-Amp war das 8 Watt 1×12“ Super 800 Modell. Mit den nachfolgenden Produkten arbeitet man sich was Watt und Größe betrifft nach oben, war aber immer noch weit entfernt von dem was 1969 kam.

Es war das Jahr in dem Giganten die Welt rockten – und die wollten große, laute Amps. So kam es zu Ampegs Anspruch den „größten, fiesesten Bass Amplifier der Welt“ zu bauen. Das Ergebnis war ein 300 Watt Vollröhrenverstärker, mit den inzwischen typischen 8×10“ Boxen. Das rund 44 kg schwere Monster bekam den Namen Super Vacuum Tube (SVT). An diesen SVT Modellen kam und kommt noch immer kaum ein Rock-Bassist vorbei. Von diesem Bassverstärker hat Ampeg zudem weitere Modelle mit verschiedenen Sounds auf den Markt gebracht. Der Kult-Amp SVT-VR wird noch immer produziert und bleibt seinem damaligen Original, mit dem schon die Stones zu jener Zeit die Bühne zum Wanken brachten, sehr ähnlich.

Gitarren und Bässe aus Plexiglas

Gitarren- und Amp-Techniker Dan Amstrong forderte Ampeg zu jener Zeit mit der Frage heraus, warum sie denn nicht auch Gitarren und Bässe auf den Markt bringen würden. Bald darauf wurden „durchsichtige“ Plexi-Gitarren und -Bässe gebaut. Die Instrumente, deren Design je nachdem als „cool“, „hip“ oder „groovy“ deklariert wurden, etliche Star-Bassisten, wie Paul McCartney, Jack Bruce (Cream), Leslie West (Mountain) und Geezer Butler (Black Sabbath), in ihren Fuhrpark aufgenommen. Dennoch endete die Produktion der Plexis bereits 1971 nach nur zwei Jahren.

Gitarren und Bässe werden aber weiterhin im Nebengeschäft hergestellt. So gab es beispielsweise Mitte der 70er die in Japan gefertigte „Stud“ Linie und über dreißig Jahre später sollte auch die legendäre Gitarre aus den wilden End-Sechzigern wieder auferstehen. Neben der Plexiglasvariante, die vom Gewicht immer recht schwer ist, gibt es die Ampeg Dan Armstrong AMG100CH aus Holz.

Stationen der Ampeg-Geschichte:

  • In den frühen 50ern war Ampeg die erste Firma, die Reverb in ihren Amp einbaute. Der beliebte „Reverberocket“ wurde zur Musikmesse 2012 als „Heritage R-12R Reverberocket“ auch wieder neu aufgelegt.
  • Charakteristisch für die Amps Anfang der 60er war, dass sie nun auch für Jazz oder andere Musik-Stile designet wurden.
  • 1986 kaufte St. Louis Music (SLM) die Firma Ampeg und wurde wiederum 2005 von Loud Technologie gekauft. Die Produktion wurde zwei Jahre später verlegt und so kommen die Produkte nun alle aus China, Vietnam und Süd-Korea. Der Hauptsitz ist noch immer in Woodinville, USA.
  • 2004 wagte sich Ampeg mit der Portabass-Serie das erste Mal an leichtgewichtige Verstärker und Boxen. Nach nicht übermäßigem Erfolg versuchte Ampeg 2011 erneut Attribute wie „preiswert“ und „leicht“ mit den eigenen Produkten zu verknüpfen. So entstand schließlich die Portaflex-Serie, die Vintage-Sound und -Optik mit satter Leistung kombiniert. Ein Beispiel ist das Topteil Ampeg PF-800.
  • Immer wieder werden sie gern gesehen, die Verstärker mit weniger Leistung und einem rückenschonenderen Transportgewicht. Ein Beispiel dafür ist der 2013 erschienene V-4B, ein beliebter Amp aus den 70er Jahren, der mit modernen Features neu aufgelegt wurde.
  • Die Ampeg GVT Serie von 2010 ist eine Serie von Röhrenverstärkern, gebaut in Süd Korea und bekannt durch den eingesetzten Baxandall Tone Control Circuit.

Ampeg Facts:

  • Produktkategorie: Verstärker für E-Bässe
  • Gründungsjahr: 1946 als Michaels-Hull Electronic Labs
  • Firmensitz: Woodinville, Washington, USA
  • Bekannte Künstler: John McVie (Fleetwood Mac), Doug Pinnick, Bootsy Collins, Sting, Les Claypool, Robert Trujillo, Fieldy (Korn), Gene Simmons (KISS), Rex Brown (Pantera), Roger Waters, Mike Inez, uva.

Ampeg Links:

ALLE TESTBERICHTE ZU AMPEG AUF BONEDO.DE:

ALLE NEWS ZU AMPEG AUF BONEDO.DE:

Hot or Not
?
Ampeg_Logo Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bass-Ladies: Cooler Jam mit Nik West, Nicole Row & Ana Karina Sebastiao!

Bass / Feature

Cooler Rückblick: Beim Fender Jammcard Event 2020 lieferten sich die Bass-Ladies Nik West, Nicole Row und Ana Karina Sebastiao eine funky Bass-Schlacht!

Bass-Ladies: Cooler Jam mit Nik West, Nicole Row & Ana Karina Sebastiao! Artikelbild

War das eine Party auf der NAMM Show in Anaheim im Jahr 2020! Damals, als wir Musiker noch mit Spaß und ... ja, bisweilen sogar Extase auf den Bühnen der Welt agieren durften - kurz bevor sich der Corona-Schatten über den Planeten legte! Auf dem Fender Jammcard Event auf der berühmten kalifornischen Musikmesse gaben sich die drei Bass-Ladies Nik West, Nicole Row und Ana Karina Sebastiao ein funky Stelldichein!

Living Colour beim Woodstock Festival 2016 - fühlt ihr es auch noch?

Bass / Feature

Dieses Version des Living-Colour-Klassikers "Cult Of Personality" ist wie geschaffen, um sich in diesen schwierigen Tagen auf bessere Zeiten zu freuen!

Living Colour beim Woodstock Festival 2016 - fühlt ihr es auch noch? Artikelbild

Erinnert ihr euch noch, liebe Leser? Es gab da mal eine Zeit mit fetten Gigs und Festivals, coolen Bands, Drinks und Party ohne Ende! Da momentan aus nur allzu bekannten Gründen eher Zurückhaltung und "Social Distancing" angesagt sind, kommt mir dieses Web-Fundstück gerade recht, um die Stimmung (auch meine eigene!) etwas aufzuhellen und Appetit auf die Zeit nach der Corona-Pandemie zu machen! Der Clip zeigt die New Yorker Funkrock-Formation Living Colour auf dem polnischen Woodstock Festival im Jahr 2016.

Video: ABBA live 1979 mit Rutger Gunarrson am Bass!

Bass / Feature

Dieser Livemitschnitt von ABBA aus dem Jahr 1979 ist ein tolles Beispiel für eine perfekt zusammenarbeitende Band - gestützt vom einzigartigen Rhythmusgespann Ola Brunkert (dr) und Rutger Gunarrson (b).

Video: ABBA live 1979 mit Rutger Gunarrson am Bass! Artikelbild

Die Musik von ABBA ist für mich immer so etwas wie die Blaupause von perfekter Popmusik. Zugegeben, zwar fehlen mir persönlich hier und da etwas Dreck und Soul, aber besser und "ausgeschlafener" kann man Musik für die breite Masse eigentlich kaum machen. Und wer es dennoch rockigerbraucht, der spült sich nach dem Genuss von Agnetha & Co. eben die Gehörgänge mit Motörhead wieder frei!

Ladies & Gentlemen: Der unglaubliche Brian Bromberg am Bass!

Bass / Feature

Brian Bromberg ist ein wahrer Grandseigneur des E-Basses im Fusion. In diesem Video zeigt der hochkarätige Solist, dass er nicht nur schnell, sondern auch ausgesprochen musikalisch agieren kann!

Ladies & Gentlemen: Der unglaubliche Brian Bromberg am Bass! Artikelbild

Es gibt sie noch, die hochkarätigen Virtuosen am E-Bass! Neben seit den 1970er-Jahren weltbekannten Playern wie Marcus Miller, Stanley Clarke oder Jeff Berlin darf auch der Name Brian Bromberg nicht fehlen. In diesem Live-Video mit einer erstklassigen Band beweist Bromberg, dass er nicht nur schnell spielen, sondern auch höchst musikalisch agieren kann!

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • Tama | True Touch Training Kit | 5-pcs | Sound Demo (no talking)
  • Evans | UV1 Snare Tune Up Kit | Sound Demo (no talking)