Feature
9
29.03.2021

Synthesizer-Pionier und Produzent Malcolm Cecil ist tot

Der Synthesizer-Pionier, Komponist und Produzent Malcolm Cecil ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Malcom Cecil (* 9. Januar 1937 / † 28. März 2021) wurde in London geboren und begann in den 1950er Jahren als Bassist in Bands wie The Jazz Couriers und Blues Incorporated.

Bekannt geworden ist Malcolm Cecil jedoch erst für seine Arbeit, nachdem er in die USA zog und sich mit dem Produzenten und Synthesisten Robert Margouleff zusammenschloss, der einen der ersten modularen Synthesizer der Moog-Serie IIIc gekauft hatte. Das Duo sah die Zukunft der Synthese und beschloss, den größten Synthesizer der Welt zu entwickeln. Sie schufen ein massives modulares System, das aus Synthesizern und Modulen verschiedener Hersteller bestand, das sie TONTO (The Original New Timbral Orchestra) nannten.

Das Duo selbst nannte sich Tontos Expanding Head Band und veröffentlichte 1971 deren Debütalbum Zero Time. Das Album ist instrumental gehalten und bietet sechs Kompositionen, dessen Stimmung vom funky Opener Cybernaut bis hin zur Ambient-Aurora reicht.

Obwohl das Album kein Hit wurde, war es seiner Zeit voraus und zeigte, wie Synthesizer für mehr als "Switched On"-Covers und sogenannte "Moogsploitation"-Alben verwendet werden können. Dies führte zu der wohl einflussreichsten Arbeit von Cecil & Margouleff - ihrer wegweisenden Technik und Produktion der 1970er Jahre. Sie arbeiteten mit Künstlern wie den Isley Brothers, Richie Havens, Billy Preston, den Doobie Brothers, Steve Hillage, Weather Report und anderen zusammen.

Während dieser Zeit haben sie sich mit Stevie Wonder auf vier wegweisenden Alben verewigt, die viele als seine „klassische Periode“ betrachten. Wonder hatte bereits eine lange Karriere als Child-Artist bei Motown, wollte sich aber als erwachsener Künstler etablieren. Mit der Hilfe von Cecil & Margouleff hat er dies mit einer Reihe von viel beachteten Alben brillant geschafft: Music of My Mind, Talking Book, Innervisions und Fulfillingness First Finale.

Songs wie Superstition, You Are the Sunshine of My Life und Boogie On Reggae Woman demonstrierten nicht nur Stevie Wonders kreatives Genie, sie zeigten auch die Programmier- und Produktionsarbeit von Cecil und Margouleff und demonstrierten die Möglichkeiten von Synthesizern und Elektronik in der Popmusik.

Schnelle technologische Veränderungen führten dazu, dass Synthesizer Ende der 1970er Jahre zugänglicher wurden und in den 1980er Jahren digitale Synthesizer wie der Yamaha DX7 auf den Markt kamen. Das zunehmende Interesse an analogen Synthesizern in den letzten zehn Jahren hat jedoch zu einer neuen Wertschätzung der Arbeit von Cecil & Margouleff und zur Anerkennung von TONTO als ikonisches Instrument der analogen Synthese geführt.

In einem Gespräch mit dem Autor Mark Vail bei der Knobcom 4 spricht Cecil über den Aufbau von TONTO und über dessen einzigartige technische Aspekte.

2014 fand TONTO im National Music Center (NMC) von Calgary ein neues Zuhause. TONTO befindet sich jetzt im NMC Studio Bell, wurde restauriert, um für eine neue Generation von Künstlern Verwendung zu finden.

Im folgenden NMC-Video aus 2020 erläutert Cecil die ergonomischen und elektronischen Herausforderungen, die zu TONTOs einzigartigem Design geführt haben, dabei gibt Jason Tawkin von NMC einen Überblick über die verschiedenen Instrumente/Module, aus denen TONTO besteht.

Mit Malcolm Cecil verliert die Musikwelt einen echten Pionier der Synthesizer-Geschichte, dessen Nachlass die Welt der Synthesizer sowie der elektronischen Musik maßgeblich bereichert.

Verwandte Artikel

User Kommentare