Test
5
23.07.2019

Praxis

Tragekomfort

Der SHP8 passt aufgrund seiner beidseitigen zehnstufigen Kopfgrößenadaptierung auf so ziemlich jeden Schädel. Aufgrund der beiden Drehgelenke sollte dabei die Kopfform keine Rolle spielen. Sowohl die Muscheln als auch der Bügel sind mit Schaumstoff gepolstert, welcher in einem atmungsaktivem Proteinleder eingefasst ist. Die ohrumschließenden Kapseln umschmeicheln somit das Ohr auf sehr angenehme Weise. Einzig das geschlossene Prinzip sorgt nach längerer Zeit dafür, dass man das Bedürfnis hat, den Headphone mal kurz abzusetzen.

Jene Wirkweise sorgt in Kombination mit den kräftigen Treibern für eine sehr direkt wirkende Ohrnahbeschallung. Die Abschattung von Außengeräuschen ist durchschnittlich gut. Ich kenne Kopfhörer, die das besser hinbekommen, dafür aber auch einen gehörigen Anpressdruck verursachen. Ein wenig mehr Druck könnte der SHP8 aber dennoch ausüben, da er den Kopfschütteltest nur bedingt besteht – bei etwas heftigerem Schütteln fliegt er einem vom Kopf. Für wilde Performer ist er also definitiv nichts – ist aber auch nicht schlimm, dafür kann man den Reloop-Hörer über längere Zeiträume durchweg tragen, was bei hohem Anpressdruck nicht funktionieren würde. Eines geht eben nur.

Hinsichtlich des Verwendungszwecks DJing möchte ich behaupten, dass er sich in diesem Kontext ebenso effektiv verwenden lässt wie für Monitoring-Aufgaben. Die flexiblen wegklappbaren Muscheln erweisen sich hier als besonders praktikabel.

Klang

Hinsichtlich seines Sounds braucht der SHP8 sich nicht zu verstecken. Verglichen habe ich ihn mit Yamahas HPH-MT7, der allerdings mit 139 Euro Verkaufspreis etwas mehr finanziellen Einsatz einfordert. Seine Bässe sind knackig, seine Mitten schön transparent und die Höhen klingen angenehm seiden. Trotz seines geschlossenen Druckkammerprinzips kann er glaubhaft Räume kreieren, indem die Schallereignisse stattfinden. Auch hier kann er zwar mit dem Referenzhörer nicht hundertprozentig mithalten, dennoch ist die Darstellung der Räumlichkeit angesichts der Preisklasse als sehr gut einzustufen.

Die separaten dreistufigen Bass-Schalter erweisen sich für mein Dafürhalten in dem DJ-Kontext als besonders geeignet. Kaum ein DJ-Pult verfügt in die Kopfhörersektion über einen Equalizer. Hier kann der Reloop punkten – für Deejays, die sich während der Übergänge an den Bässen orientieren, ist der SHP8 ein sehr interessanter DJ-Kopfhörer!

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare