Anzeige
ANZEIGE

Reloop RHP-15 Test

Mit dem RHP-15 bringt Reloop einen geschlossenen DJ-Kopfhörer mit Faltmechanismus auf den Markt, der sich als preiswerte Alternative zum RHP-20 und RHP-30 empfehlen möchte. Wie es sich für ordentliche DJ-Headphones gehört, verfügt unser Testkandidat über ein einseitig geführtes, abnehmbares Kabel und eine angemessene Polsterung. Die Liste der Features liest sich gut, doch wie schlägt sich der RHP-15 im harten DJ-Alltag?

Reloop RHP-15
Reloop RHP-15

Details

Beim RHP-15 handelt es sich um einen geschlossenen, nicht-modularen Kopfhörer. Er wiegt 315 Gramm, ist sauber verarbeitet und trotz seiner zahlreichen Kunststoffbauteile angenehm widerstandsfähig. Das gilt besonders für die Drehgelenke, doch auch das Audiokabel und die runden, ohrumschließenden Polster mit ihren 90 Millimetern Durchmesser wirken langlebig und wecken Vertrauen.
Neben dem RHP-15 gehören ein Audiokabel inklusive verschraubbarem 6,3-Millimeter-Klinkenadapter sowie ein Transportbeutel zum Lieferpaket. Dieser misst 22 x 26 Zentimeter und besteht aus gefüttertem Synthetikgewebe. Das Behältnis hat eine akzeptable Material- und Verarbeitungsqualität und lässt sich mithilfe eines Bandes verschließen. So ist der Kopfhörer unterwegs vor Kratzern geschützt. Ein deutschsprachiges Faltblatt enthält unter anderem technische Informationen und Pflegehinweise.
Die 50-Millimeter-Treiber erzeugen laut Herstellerangaben bei einer Impedanz von 42 Ohm und einer maximalen Eingangsleistung von 2000 mW einen Schalldruck von 100 dB. Der Frequenzumfang unseres Testkandidaten beträgt 10 Hz – 20 kHz.

Fotostrecke: 3 Bilder Trotz vieler Kunststoffteile macht der Kopfhörer einen langlebigen Eindruck.
Fotostrecke

Kabel

Im Lieferumfang des RHP-15 ist ein 2,1 Meter langes Glattkabel enthalten. Es präsentiert sich robust und zugfest und verfügt über einen angemessenen Knickschutz. Die vergoldete Miniklinkenbuche wird in die linke Ohrmuschel gesteckt und gut einen Zentimeter vertieft montiert. Dies schützt die Kontakte vor mechanischer Belastung und sorgt dafür, dass der rechteckige Stecker mittels Klick-Mechanismus sicher im Gehäuse einrastet. Ein versehentliches Herausziehen des Kabels wird in der Praxis daher wohl nicht stattfinden. Etwas schade finde allerdings, dass der Hersteller nicht auch noch eine Spirale „spendiert“ hat, da die glatte Leitung in dieser Länge (2,1 Meter) nicht die ideale Wahl ist. Denn derartige Strippen schleifen beim DJ-Einsatz gerne mal auf dem Boden und werden so leicht zur Stolperfalle. Im Studio sieht das anders aus.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.