Anzeige

Nocs NS900 Live Test

Die 2008 gegründete schwedische Firma Nocs stellt nach knapp zwei Jahren Entwicklungszeit den DJ-Kopfhörer NS900 Live vor. Nicht sehr spannend, könnte man meinen. Doch in Zeiten von knallbunten, Teenager-kompatiblen Mode-Headphones Marke Urbanbeats oder Skullcandy kommt das Nordlicht mit einer erfrischenden Schlichtheit daher und setzt auf hochwertige Materialien, wie einen Bügel aus robustem Federstahl oder Glasfasergehäusen für die Ohrmuscheln, in deren Inneren titanbeschichtete 40-Millimeter-Treiber werkeln.

Nocs_NS900_Live_11


Trotz des „optischen Minimalismus“ müssen potenzielle Besitzer dieses Nahbeschallers nicht auf zeitgemäße Features verzichten, wozu sicherlich die „obligatorischen“ austauschbaren Ohrpolster und das abnehmbare DJ-Spiralkabel zählen, aber auch die beiden Strippen für mobile Endgeräte, die mit einer Fernbedienung nebst Mikrofon für iOS oder Android ausgerüstet sind. Die modulare Bauweise und das „allgemeine Design“ erinnern vielleicht ein wenig an die beiden Sennheiser Topmodelle HD-25 Aluminium (296 € UVP) und HD-25 C II (237 € UVP), nichtsdestotrotz lässt einen der stolze Preis von 249,90 € UVP erst einmal schlucken. Ob der kühle Nordländer in der Liga der Sennheiser-Klassiker mitspielen oder diese vielleicht sogar übertrumpfen kann, lest ihr im folgenden Testbericht.

Details

Ein Produkt beginnt mit der Verpackung und so ist es auch beim NS900 Live, der in einer stylischen und aufwendig gestalteten schwarzen Box den Weg zu mir nach Köln gefunden hat. Darin befindet sich neben dem Kopfhörer ein 1,5 Meter langes (ausgezogen: 2,3 Meter) und vier Millimeter dickes DJ-Spiralkabel sowie je eine weitere Variante für iOS- und Android-Endgeräte. Diese beiden Flachkabel sind circa einen halben Millimeter stark, vier Millimeter breit und 1,65 Meter lang. Sämtliche Strippen werden mittels einer Arretierung vor versehentlichem Herausziehen aus der Anschlussbuchse gesichert. Außerdem liegt der Schachtel eine Transporttasche (22 x 25 cm) aus dicker Baumwolle bei, die mit einem robusten Reißverschluss aufwartet und mit einem dezenten Nocs-Logo verziert ist. Zum Lieferumfang gehört auch eine ausführliche, deutschsprachige Bedienungsanleitung im praktischen Hosentaschenformat. Hinweisen möchte ich noch auf den für DJs praktischen Winkelstecker am Spiralkabel, bei dem der Adapter von 3,5 auf 6,3 Millimeter durch eine Verschraubung gesichert ist.

Fotostrecke: 3 Bilder Nocs NS900 Live ist nur in der Farbe schwarz erhältlich.
Fotostrecke

Erster Eindruck

Der 234 Gramm (ohne Kabel) schwere Kopfhörer macht auf mich einen sehr widerstandsfähigen Eindruck, was er nicht zuletzt dem äußerst stabilen, 20 Millimeter breiten und circa 0,7 Millimeter dicken PVD-beschichteten Federstahlbügel verdankt, dem man das Prädikat „unkaputtbar“ verleihen möchte. Aber auch seine Ohrmuscheln und die weichen Polster wirken qualitativ hochwertig, ebenso wie die drei mitgelieferten Kabel mit ihren vergoldeten Steckern, die mir sehr robust erscheinen. Dem schließt sich auch die Transporttasche aus dickem Baumwollgewebe an, die sicherlich zahlreiche Reisen überstehen sollte, ohne Schaden zu nehmen. Ein Zusammenklappen für den Transport ist allerdings nicht vorgesehen, stattdessen wird der Kopfhörer „so wie er ist“ verstaut.

Nocs NS900 Live hat eine hervorragende Material und Verarbeitungsqualität.
Nocs NS900 Live hat eine hervorragende Material und Verarbeitungsqualität.

Features Nocs NS900 Live

Der NS900 Live ist ein geschlossener Kopfhörer mit dynamischen Wandlern. Die Impedanz liegt bei 32 Ohm (bei 1 kHz) und der Übertragungsbereich reicht von 20 Hz bis 20 kHz. Die beiden titanbeschichten 40-Millimeter-Treiber erzeugen einen nominalen Schalldruck von 110 dB. Bei diesen Werten handelt es sich um Herstellerangaben ohne Nennung von Abweichungen.   Unser Testkandidat ist wie sein direkter Konkurrent Sennheiser HD-25 modular aufgebaut. Er lässt sich auseinandernehmen und die einzelnen Elemente lassen sich bei Verschleißerscheinungen oder einem Defekt ersetzen. Die Preise für Ersatzpolster liegen aktuell bei etwa 30 Euro, die Ersatzkabel für DJ, iOS und Android kosten jeweils circa 20 Euro und das Verbindungskabel für die beiden Ohrmuscheln ist für einen Zehner zu haben. Deren Steckverbindung wird über zwei vergoldete 2,5-Millimeter-Miniklinkenbuchsen getragen und ist im Übrigen weitaus zuverlässiger als das bekanntermaßen anfällige Doppelpin-System des HD-25.

Fotostrecke: 2 Bilder Nocs NS900 Live: Neben dem regulären DJ-Spiralkabel werden noch zwei weitere Strippen für Mobilgeräte mitgeliefert.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.