Workshop_Folge Workshop_Thema Bass
Workshop
7
16.11.2021

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Led Zeppelin: „Ramble On“

Erlerne die Bassline von „Ramble On“ (Led Zeppelin / John Paul Jones)

Die berühmtesten Bass Riffs in Noten und Tabs

Der Song "Ramble On" wurde 1969 für das zweite Studioalbum von Led Zeppelin während der ersten USA-Tournee in New York aufgenommen. Zwar ist "Ramble On" vergleichsweise sparsam arrangiert - die Percussion-Takes wurden angeblich gar auf einem Ledersofa im Studio eingetrommelt. Allerdings besticht der Song durch seine geradezu hypnotische Basslinie von John Paul Jones (auch bekannt als "JPJ"), der wir uns heute widmen wollen!

Auch interessant:

Die besten Grooves des Bassisten von Whitesnake, Black Sabbath, etc.

John Paul Jones & Led Zeppelin - Kurzbio

John Paul Jones ist wohl das, was man weitläufig als "lebende Legende" bezeichnet. Der 1946 geborene Musiker ist Mitbegründer einer einflussreichsten Rockbands aller Zeiten: Led Zeppelin! Dabei fing alles ganz harmlos an, denn der mit Noten vertraute Sohn eines Organisten war im London der 60er-Jahre ein gut gebuchter Sessionbassist - auch deshalb, weil er gut den Stil und Sound von James Jamerson imitieren konnte. Auch als Arrangeur konnte er sich schon früh in seiner Karriere einen Namen machen.

Eines Tages machte Johns Frau ihn am Frühstückstisch auf eine Zeitungs-Annonce aufmerksam. Darin suchte der damals als Studiogitarrist ebenfalls schon etablierte Jimmy Page (zu jener Zeit noch Gitarrist der Yardbirds) nach Mitstreitern für die Gründung einer neuen Band.

Jones trat mit Page in Kontakt, und gemeinsam fällten beide eine folgenschwere Entscheidung, wie mir JP Jones einmal in den 90er-Jahren in einem Interview berichtete: Sie beendeten ihre florierenden Studiomusiker-Karrieren, legten ihre gesamten Ersparnisse zusammen und bezahlten davon ein volles Jahr lang Gehälter für die zwei weiteren Bandmitglieder Robert Plant (voc) und John Bonham (dr), damit sich alle voll auf das neue Projekt konzentrieren konnten.

Während das gesamte private Umfeld John Paul aufgrund seines mutigen Schrittes für komplett verrückt erklärte, machte sich die Band an die Arbeit. Dass Jones und Page das volle Risiko eingegangen sind, sollte sich bereits mit dem ersten Album "Led Zeppelin 1" auszahlen, denn es erreichte in fast allen Ländern der Welt führende Chartpositione und war der Beginn einer beispielhaften Karriere!

Auch interessant:

So unterschiedlich klingen Precision und Jazz Bass im Bandmix!

"Ramble On" - Originalversion

Wie immer in dieser Workshopserie hören wir zunächst in das legendäre Original hinein:

"Ramble On" - Aufbau/Form

Die vollständige Form des Songs lautet:

  • Intro
  • Strophe
  • Bridge
  • Refrain
  • Strophe (8 x Vocals & 8 x instrumental)
  • Refrain
  • C-Teil (Middle 4)
  • Strophe
  • Bridge
  • Refrain (open / fade)

Für diesen Workshop habe ich die Noten zu dem Song in der Form so abgeändert, dass alle enthaltenen Teile einmal aufeinander folgen. Auf diese Weise kann man sie am Stück üben. Unser Übungsaufbau sieht daher so aus:

  • Intro
  • Strophe
  • Bridge
  • Refrain
  • C-Teil (Middle 4)

Auch interessant:

Der beste Bass-Verzerrer aller Zeiten?

"Ramble On" - Tonmaterial

Das Stück steht in E-Dur und die Basslinie verwendet ausschließlich tonleitereigenes Material, mit Ausnahme des Refrains, wo JPJ stets ein D anstelle des D# spielt - also die kleine statt der großen Septime zur Tonika E-Dur. Spielt der Bass in der Strophe ausschließlich in der mittleren Lage zwischen dem 7. und 13. Bund, so geht es dann in der Bridge kurzfristig "in den Keller" bis hinunter zur offenen E-Saite.

Etwas komplizierter gestaltet sich die Basslinie hinsichtlich ihrer Rhythmik: Die Strophe betont noch stark die Achtel-Offbeats, ebenso wie auch die Bridge. Im Refrain jedoch explodiert die Basslinie förmlich unter Verwendung zahlreicher Sechzehntel-Noten, was die Anschlaghand durchaus vor Herausforderungen stellt.

JPJ spielt die Strophe bewusst etwas "sloppy", d.h. man hört viele Slides und kurze Vorschlagnoten (Hammer-Ons), die jedoch stets sehr dezent rüberkommen. Ich habe zur Klarheit die Noten in den Audiobeispielen ohne diese Verzierungen gespielt.

Led Zeppelin haben "Ramble On" zwar niemals live performed, aber es gibt auf YouTube einen Videomitschnitt eines gemeinsamen Auftritts mit den Foo Fighters, in dem man ganz gut sehen kann, wie JPJ den Song spielt.

Erwähnenswert ist auch, dass das Tempo während des Songs minimal, aber durchaus wahrnehmbar schwankt. In der Strophe liegt es bei ca. 97 BPM. Während der viertaktigen Bridge wird das Tempo deutlich schneller (accellerando) und endet im Refrain bei ca. 102 BPM, um danach abermals in der Strophe auf 97 BPM zurückzufallen. Dies erzeugt sehr effektiv zusätzliche Energie für den Refrain!

Auch interessant:

Hier kannst du dein Rhythmusgefühl schulen!

"Ramble On" - Basssound

JPJ verwendete in den frühen Jahren von Led Zeppelin stets einen 1962er Fender Jazz Bass über einen Acoustic 360-Bassverstärker mit einer 361-Box. Dieses 200 Watt starke Transistor-System arbeitete mit einem Preamp, der an eine 18"-Bassbox mit integrierter Endstufe angeschlossen wurde. Ob dieses Setup auch wirklich im Studio verwendet wurde, sei dahingestellt. Die verwendeten Strings waren aller Wahrscheinlichkeit nach Flatwounds.

Auch interessant:

Perfekter Vintage-Sound: Flatwound-Saiten im Direktvergleich!

"Ramble On" - Noten/TABs 

Hier findet ihr meine Transkription mit Noten und TABs sowie die Soundfiles aller Parts einzeln und am Schluss im oben beschriebenen Ablauf zusammen.

Viel Spaß mit "Ramble On" und bis demnächst, euer Oliver

Verwandte Artikel

User Kommentare