Test
8
08.11.2017

ADJ Element Hex und Element QA Test

Akkubetriebene LED-Uplights mit Wireless-DMX

Endlich kabelfrei!

Die Paradedisziplin der beiden Scheinwerfer Element Hex und Element QA ist laut Hersteller ADJ das sogenannte Uplighting, also das Ausleuchten „nach oben hin“. Beide Modelle sind mit leistungsstarken Akkus ausgestattet und lassen sich kabellos steuern, wahlweise per IR-Fernbedienung oder WiFly-DMX. Die beiden Lichter im Handtaschenformat eignen sich als Bühnen- oder Wall-Washlight – sogar ein Henkel für den unkomplizierten Transport ist dran. Wie sich die beiden Spezialisten im Bonedo-Test behaupten, verrät der nachfolgende Artikel.

Details

Während der Element Hex mit vier RGBAWUV 6-in-1 LEDs mit je zehn Watt bestückt ist, arbeiten im Element QA sechs RGBA 4-in-1 LEDs mit je fünf Watt. Der Hex liefert also Licht im RGBAW-Spektrum und UV-Bereich, während der Element QA Rot, Grün, Blau und Amber erzeugt. Außerdem ist er ein wenig heller als sein vieräugiger Bruder.

Solide Konstruktion

Beide Scheinwerfer sitzen in einem ebenso kompakten wie soliden Metallgehäuse und wiegen knapp über zwei Kilogramm. Vorbildlicherweise sind nur wenige Schrauben gesetzt. Das Hauptgehäuse besteht aus zwei Metallguss-Komponenten und die integrierten Standfüße besitzen Gummimanschetten. Da letztere nicht verklebt oder verschraubt sind, können sie beim Transport oder im Betrieb abrutschen.

Auf der Oberseite arbeiten unter einer Glasscheibe die mehrfarbigen LEDs. Dank des halb umlaufenden Rands lassen sich Lichtstrahlen besser ausrichten und sind gleichzeitig „nach vorne“ weniger präsent. Auf der Top-Seite gibt es einen Henkel zum einfachen Transport. Der kann allerdings weder arretiert werden noch ist er gummiert. Beim Einklappen gerät also immer wieder Metall auf Metall, was auf lange Sicht Spuren hinterlassen wird. Ein Stück Gaffa schafft Abhilfe.

Ein auf der Unterseite verbauter, verstellbarer Fuß ermöglicht das Aufstellen in verschiedenen Neigungswinkeln. Er kann bei 84, 75 oder 67 Grad arretiert werden. Wird er nicht verwendet, strahlen die LEDs senkrecht nach oben. Die Geräte besitzen ein gut ablesbares, vierstelliges LC-Display mit den üblichen vier Bedientasten. Die Anschlüsse, aufgrund des kabellosen Betriebs wird man sie im Live-Szenario kaum benötigen, befinden sich auf der Unterseite. Dort verbaut sind der Ein- und Ausgang zur Stromversorgung samt Sicherungshalter, ferner der Ein-/Ausschalter, mit dem zugleich der Akku aktiviert wird, sowie je ein dreipoliger DMX-In und -Out.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Stairville CLB5 RGB WW Compact LED Bar 5 Test

Die CLB5 RGB WW Compact LED Bar von Stairville möchte sowohl Tanzflächen als auch kleine Bühnen ansprechend ausleuchten. Wie werden sich die vier LED-Scheinwerfer auf dem Dancefloor machen und können sie auch Theater?

ApeLabs ApeLight Tourpack Mini

ApeLabs präsentiert mit dem ApeLights Tour Pack Mini 10 LED-Scheinwerfer im Koffer. Sie können über weite Distanzen installiert werden und sind durch das im Koffer integrierte Ladesystem für unterwegs geeignet.

Ignition Co9 LED Flood IP65 540W RGBW Test

Ignition Co9 LED Flood IP65 540W RGBW ist ein Hochleistungsfluter, der auch für den Außeneinsatz geeignet ist. Er schickt 36 LEDs à 15 Watt ins Rennen, um Gebäude und Bühnen großflächig in Szene zu setzen …

User Kommentare