Feature
5
17.06.2019

9 Top Hip-Hop Bücher, die in keiner Sammlung fehlen sollten

Das beste für die gut sortierte Hip-Hop Bibliothek!

Hip-Hop: Das ist nicht nur Rap-Musik, wie oft angenommen. Das ist der Begriff für eine gesamte Kultur, deren Ursprung, ausgehend von der Bronx und anderen New Yorker Stadtteilen, bis in die späten sechziger Jahre zurück verfolgt werden kann. In diesem Artikel geht es jedoch nicht um eine Definition oder die Aufbereitung der Entstehungsgeschichte des Hip-Hops, dazu hatten wir bereits ein Special-Feature verfasst. Nein, ich möchte im Vorfeld nur klarstellen, dass sich der hier besprochene Lesestoff nicht ausschließlich mit Rappern und deren neusten Alben oder derartigen Dingen beschäftigt, sondern es geht mir um die gesamte Palette der Hip-Hop-Aspekte und Ausdrucksformen. Und dazu gehören Breakdance, DJing, B-Boying, Turntablism, Graffitis, Breakbeats, Flyer-Artworks und vieles mehr.

Seit nunmehr rund 30 Jahren werden Bücher zu diesen Themen veröffentlicht, sodass natürlich eine stattliche Anzahl an Publikationen zusammenkommt. Und da ich selbst schon seit den frühen 80er-Jahren in der Thematik stecke, platzt auch mein Bücherregal aus allen Nähten, wie man so schön sagt. Dementsprechend fällt es nicht wirklich leicht, eine adäquate Auswahl an Schriftwerken zu treffen, die ich euch gern vorstellen möchte, aber es muss wohl sein. In diesem Feature werfen wir unter anderem einen Blick auf den Klassiker „Rap Attack“ von David Toop, sicherlich ein „Standardwerk“, gefolgt von einer Autobiografie und der „Bibel“ der Schallplattendigger. Ferner möchte ich euch eine Hip-Hop Comic-Serie und einen Fotoband präsentieren und sogar ein Hip-Hop Kochbuch ist mit dabei. Sicher spielt in meine Auswahl auch ein wenig Subjektivität mit ein, aber ich kann definitiv sagen, dies sind „9 Top Hip-Hop Bücher, die in keiner Sammlung fehlen sollten“. Also: One, Two, One, Two. Hinsetzten und die Bücher aufschlagen.

Ed Piskor: Hip-Hop Family Tree
Kategorie: Comic-Serie

Verlag: Metrolit, ISBN: 978-3-8493-0090-6, Preis: circa 24 €  

Ed Piskor (Jahrgang 82) ist ein Comic-Zeichner aus dem US-amerikanischen Pittsburgh in Pennsylvania, der neben seiner Leidenschaft für Comics eine besondere Vorliebe für Hip-Hop und dessen Entstehungsgeschichte pflegt. Vor einigen Jahren wuchs in ihm das Verlangen, beide Dinge miteinander zu verschmelzen. Da er sich unsicher bezüglich des kommerziellen Potenzials seines neuen Formats war, veröffentlichte er zunächst vereinzelte Episoden des Comics auf der beliebten Plattform boingboing.net. Gratis und im wöchentlichen Turnus … übrigens noch immer.

Glücklicherweise gibt es die ersten beiden Sammlungen seit zwei Jahren nun auch in gedruckter Form. Der erste Teil setzt sich mit der Geschichte des Hip-Hops zwischen 1973 und 1981 auseinander und ist nun in deutscher Sprache beim Metrolit-Verlag erschienen. Auf 112 Seiten erzählt der Autor, mit seinen heldenhaft gezeichneten Charakteren im 70er-Jahre Stil, sehr humorvoll und mit beeindruckender Liebe zum historischen Detail, wichtige Ereignisse der Entstehungsgeschichte der Bewegung. Da sind zum Beispiel die ersten Partys des Hip-Hop Urvaters Kool Herc und seines MCs Coke La Rock im Jahre 1973 zu nennen. Die Zulu Nation um den DJ und Electrofunk Begründer Afrika Bambaataa ist ein Thema, aber auch dem Übergang von einem Underground-Phänomen zum knallharten Music-Business, mit Künstlern wie Kurtis Blow und der Sugarhill Gang, zollt der Autor Tribut. Doch keine Angst, was sich hier vielleicht nach einer trockenen Geschichtsstunde anhört, hat dank Ed Piskors trockenem Humor einen extrem hohen Unterhaltungswert. Der Amerikaner hat für diese Comic-Serie sehr viel Zuspruch von der weltweiten Hip-Hop Community erhalten und auch ich kann mich dem nur anschließen. Ed Piskors Hip-Hop Family Tree gehört in jedes gut sortierte Bücherregal eines echten Hip-Hop Fans.

Freddy Fresh: The Rap Records (The Ultimate Vinyl Resource Book)
Kategorie: US Rap-Diskografie (1979 bis circa 1994)

Verlag: Freddy Fresh (Self-Published), ISBN: 978-0974815305, Preis: ab 40 €

Freddy Fresh alias Frederik Schmid ist ein Musikproduzent und DJ aus dem amerikanischen Minneapolis im Bundesstaat Minnesota, der Ende der achtziger Jahre seine ersten Platten veröffentlichte. Der leidenschaftliche Vinyl-Sammler hat es mit seinem fast 750 Seiten starken Buch „The Rap Records (The Ultimate Vinyl Resource Book)“ geschafft, eine fast vollständige Enzyklopädie aller amerikanischen Rap-Schallplatten der frühen Jahre zusammenzutragen. Keine noch so seltene oder obskure Scheibe wird ausgelassen.

Dieser Wälzer liefert außerdem Hintergrundinformationen zu den Plattenfirmen und den Künstlern, exakt aufgelistete Bestellnummern und Informationen über Auflagen und den ungefähren Wert der Scheiben. Es ist zudem mit zahlreichen Abbildungen versehen. Auch frühe europäische Rap-Schallplatten kommen in dem Buch vor, allerdings nicht vollständig. Dieses Werk ist mittlerweile in der zweiten Auflage zu haben und gehört ins Bücheregal eines jeden ernst zu nehmenden Hip-Hop Vinyl-Sammlers. Oder um es anders zu sagen: Dies ist die Bibel für alle, die an den Rapvinyl-Gott glauben!

Steven Hager: Hip-Hop/The Illustrated History of Break Dancing, Rap Music and Graffiti
Kategorie: Hip-Hop History – rares Sammlerstück!

Verlag: St. Martins' Press, 1984 (Original-Ausgabe), Smashwords, 2012 (eBook), ISBN: 0-312-37317-1, Preis eBook: circa 5 €, Taschenbuch knapp 160 € (gebraucht) 

Der New Yorker Journalist, Autor und Pro-Cannabis Aktivist Steven Hager (Jahrgang 1951) dürfte Hip-Hoppern unter anderem als Drehbuchautor des Hollywoodstreifens „Beat Street“ aus dem Jahr 1984 bekannt sein. Im gleichen Jahr veröffentlichte er das Buch „Hip-Hop/The Illustrated History of Break Dancing, Rap Music and Graffiti“, das sehr schnell zu einem Kult-Objekt innerhalb der Szene avancierte. Warum? Ganz einfach weil der ursprüngliche Verlag (St. Martins Press) nicht an das Buch glaubte und nach der Erstauflage von nur wenigen Hundert Stück einfach die Produktion stoppte. Die Original-Bücher sind entsprechend rar und können in gutem Zustand bis zu mehrere Hundert Euro kosten! Auf den Fotos seht ihr einen der zahlreichen Bootlegs (aus meiner Sammlung), die Mitglieder der bekannten B-Boy-Formation „The Rocksteady Crew“ in den frühen neunziger Jahren an Hip-Hop-Heads weltweit verkauften. Wer nicht das nötige Kleingeld für eine Originalausgabe zur Hand hat, kann den Schmöker mittlerweile zum Glück für ein paar Euro auch als eBook herunterladen.

Was dieses Buch besonders wertvoll macht, ist sicherlich die akkurate Art und Weise, wie der Autor die Entstehung der einzelnen Elemente der Hip-Hop-Kultur (Graffiti, Rap, B-Boying...) erzählt: Neben zahlreichen Abbildungen findet man hier Interviews mit Szene-Pionieren wie Afrika Bambaataa, Grandmaster Flash, Cold Crush Brothers, The Rockwell Association, Kool Herc und anderen. Nichts Außergewöhnliches könnte nun manch einer denken. Doch das Besondere an den Interviews ist, dass sich viele der Künstler zum Zeitpunkt der Niederschrift der Zeilen noch längst nicht auf ihrem Karriere-Höhepunkt befanden. Außerdem war die Szene in der Entstehungszeit des Buchs (circa 1982-1984) noch keine zehn Jahre alt, mal abgesehen von der noch älteren Graffiti-Kultur. Das Ganze war also noch „taufrisch“ und genau das macht dieses Buch sehr authentisch. Definitiv ein „must have“ für alle, die sich mit der Geschichte des Hip-Hops beschäftigen!

Joe Conzo/ Johan Kugelberg: Born in the Bronx (A Visual Record of the Early Days of Hip-Hop)
Kategorie: Fotobuch/US-Hip-Hop Geschichte

Verlag: Edel, Rockbuch ISBN: 978-3941376168 Preis: 9,99 € (Broschiert)

Das Buch „Born in the Bronx“ ist eine Kooperation zwischen dem US-amerikanischen Autor und Kurator Johan Kugelberg und dem Hip-Hop Fotografen Joe Conzo aus dem „Home of Hip-Hop“, der New Yorker Bronx. Conzo, dessen Mutter eine bekannte Community-Aktivistin der Bronx war, ging auf die gleiche Schule wie Hip-Hop Pionier Curtis Fisher alias Grandmaster Caz. Auf diese Weise kam Conzo Ende der siebziger Jahre mit dem aufstrebenden Hip-Hop Movement in Berührung. Die beiden freundeten sich an und so wurde aus dem jungen Joe, der sich schon seit frühester Kindheit fürs Knipsen begeisterte, der "Haus und Hof Fotograf" der damals frisch gegründeten und heute legendären Rap-Crew „The Cold Crush Brothers“. Er begleite seine neuen Freunde zu jedem Gig in den fünf New Yorker Stadtteilen und drückte auch sonst bei jeder Gelegenheit, bei der er andere Künstler am Werk beobachtete, fleißig den Auslöser.

Unzählige historisch wichtige und fotografisch brillante Momentaufnahmen von Künstlern wie The Treacheous Three, The Cold Crush Brothers, Grandmaster Flash & the Furious Five, The Fantastic Romantic Freaks, um nur einige zu nennen, sind so entstanden. Ergänzt wurde das Buch außerdem mit vielen handgemachten und mittlerweile extrem raren Hip-Hop Flyern des mittlerweile verstorbenen Künstlers Buddy Esquire. Doch auch das geschriebene Wort kommt in Born in the Bronx nicht zu kurz und man trifft auf Beiträge von Afrika Bambaataa, Popmaster Fabel, LA Sunshine und anderen. Da geht dem wahren Fan das Herz auf und ich kann jedem, der sich für die Entstehungsgeschichte des amerikanischen Hip-Hops begeistert, diese hervorragende Lektüre nur wärmstens empfehlen!

Curtis Jackson: 50 Cent – Dealer, Rapper, Millionär
Kategorie: Autobiografie

Verlag: Koch/Hannibal, ISBN: 3-85445-266-7, Preis: 9,99 €

Der New Yorker Rapper und Unternehmer 50 Cent alias Curtis James Jackson III ist der Öffentlichkeit durch Hits wie „In da Club“, „P.I.M.P“ und „AYO Technology“ bekannt. Der Mann wuchs in den siebziger Jahren in ärmlichen Verhältnissen im Stadtteil Jamaika Queens im Haus seiner Großeltern auf. Als er noch ein Kind war, wurde seine Mutter umgebracht und der Jugendliche Jackson schlug sich als Crack-Dealer auf den gefährlichen New Yorker Straßen durch. Mittlerweile ist er ein millionenschwerer Unternehmer, der Musik, Bekleidung, Kopfhörer, Getränke und andere Produkte weltweit an den Mann, die Frau und das Kind bringt.

In seiner Autobiografie beschreibt 50 Cent seinen Aufstieg vom Vollwaisen zum erfolgreichen Plattenmogul. Könnte interessant sein, dachte ich mir zu Anfang, doch meine persönlichen Erwartungen wurden leider nicht erfüllt. Denn auf rund 260 Seiten wird die bereits bekannte und auch schon verfilmte (Get Rich or Die Tryin 2005) Lebensgeschichte ziemlich emotionslos und für meinen Geschmack leider viel zu unreflektiert „aufgekocht“. Ich vermisse den (verletzlichen) Menschen Curtis Jackson in diesem Buch. Zu sehr ist der Autor darauf bedacht, sein öffentliches Image des herzlosen und unaufhaltsamen Aufsteigers mit Gangster-Vergangenheit aufrechtzuerhalten. Textprobe: „Ich wusste nicht, was diesem Wichser eigentlich einfiel. Also wies ich Markie an, er solle heimgehen und etwas Geld holen, das ich im Safe gebunkert hatte. Ich sagte ihm auch, er solle das Geld aus dem Parterre mitbringen. Markie wusste, dass dies in Wirklichkeit hieß: „Bring vor allem meine Mac mit“   Mich hätte vor allem interessiert, welche frühen musikalischen Einflüsse 50 Cent hatte. Dass der Mann wirklich Geschmack besitzt, hat er in der Vergangenheit ja schon häufig bei der Track-Auswahl seiner Mixtapes bewiesen. Doch nix da, Musik ist in diesem Buch leider eine Nebensache. Der Mann ist wesentlich schlauer und weiser, als er das bisher in der Öffentlichkeit je gezeigt hat. Auch davon hätte ich liebend gerne in diesem Buch etwas mehr erfahren.

Und so ist dieses Buch eigentlich eher denjenigen zu empfehlen, die die Gangster-Vergangenheit des Curtis Jackson noch nicht kennen. Warum auch dieses Buch, selbst wenn es inhaltlich nicht meiner persönlichen Wissbegierde entspricht, dennoch in keiner Sammlung fehlen sollte, ist, weil es das Leben eines erfolgreichen Musikers und Produzenten erzählt und einige Tipps gibt, was man auf seinem Weg zum Ruhm beachten sollte, oder vielleicht besser auslässt.

Curtis Fisher: Written! The Lyrics of Grandmaster Caz
Kategorie: Rap-Texte Buch

Verlag: The Lyric Book Company, ISBN: 978-0-9570257-7-6, Preis circa 20 € (gebraucht)

Der MC und DJ Curtis Fisher alias Grandmaster Caz aus der New Yorker Bronx ist ein Pionier der ersten Stunde und der wohl meist unterschätzte Lyriker der Rap-Musik schlechthin. Der allererste weltweite Rap-Hit, nämlich „Rappers Delight“ von Sugarhill Gang aus dem Jahr 1979, stammt zu großen Teilen aus seiner Feder. Leider hat er für diese Arbeit weder die entsprechenden Autoren-Credits bekommen noch je einen einzigen Cent dafür erhalten. Während Caz im Hip-Hop Underground eine gefeierte Legende ist, wollte seine Karriere als Platten-Star leider nie so wirklich „zünden“. Doch weil Insider wie der Rapper Ice T wissen, das Grandmaster Caz ein brillanter Texter ist, wirkte er in der 2012 veröffentlichen Dokumentation „The Art of Rap“ mit und dichtete vor laufender Kamera einen kompletten Rap-Text, den er gleich im Anschluss daran performte.

Dies und die in Tatsache, dass Caz für seine zahlreichen, in perfekter Handschrift verfassten Reimbücher bekannt ist, inspirierte den englischen Lyric Book Verlag, die wichtigsten Werke und Texte des Rappers in einem Buch zusammengefasst zu veröffentlichen. „Written! The Lyrics of Grandmaster Caz“ zeigt auf 130 Seiten Original-Textblätter von Klassikern wie „I´m Caz“, „Yvette“ oder auch Cold Crush Brothers Routines wie „Other MCs“ und vieles mehr. Dies ist sicher kein Buch für den durchschnittlichen Mainstream-Rap Fan, doch einem Oldschool Hip-Hop Head wie mir geht bei so einem Druckwerk wirklich das Herz auf. Zu beziehen ist diese Fibel am besten und günstigsten, direkt über die Website des Verlags.

Gerry Bachmann: The Hip-Hop Cookbook – Four Elements Cooking
Kategorie: Kochbuch

Verlag: From here to Fame Publishing, ISBN: 978-3-937946-38-2, Preis: 16,95 €

Einer der Pioniere des deutschen Hip-Hop schlechthin, nämlich Gerry Bachmann alias Cutmaster GB aus Frankfurt, ist der Macher des „Hip-Hop Cookbook“. „Ein Hip-Hop Kochbuch also? Was bitteschön soll das denn sein?“ wird sich mancher Leser nun sicher denken. Doch so abwegig ist das Konzept des Buches gar nicht. Der Autor hat seine Kontakte genutzt, um uns spannende Einblicke in die Wohnungen und Küchen von Hip-Hop Pionieren aus aller Welt zu verschaffen. Auf 112 Seiten stellen uns Künstler wie der Tänzer Crazy Legs (Rock Steady Crew/New York City), die deutschte Graffiti-Legende Can Two, die Rapperin MC Tash aus Australien, der DJ-Pionier Grandmixer DXT (New York/US) oder auch die Writerin Shiro aus Japan ihre Lieblingsrezepte vor.

Klar, diese Menschen sind keine Sterneköche, doch weil es sich bei allen Protagonisten um Künstler handelt, sind viele der Rezepte entsprechend kreativ und die fertigen Gerichte vor allen Dingen sehr lecker. Und so gibt es Kochanleitungen für Jamaican Jerk Rub Chicken, Hummer in Bier, Indisches Jungle Spice Lamp Curry und andere Leckereien. Dazu serviert der Autor Biografien und interessante Hintergrundstorys und nicht zu vergessen großartige Fotos aus rund 40 Jahren weltweiter Hip-Hop Geschichte. Meine Kaufempfehlung für alle, die auf diese beiden Dinge abfahren: Authentischen Hip-Hop und leckeres Essen. Bon Rap-petit!  

George DuBose: The Big Book of Hip-Hop Photographpy
Kategorie: Fotoband

Verlag: Wonderland Publishing, ISBN: 978-0988923461, Preis: 48,15 €

Der New Yorker George DuBose ist einer der Pioniere der Hip-Hop Fotografie. Bereits zum Beginn der achtziger Jahre dokumentierte er mit seiner Kamera einige Künstler dieser Kreativ-Szene. Es gibt aus dieser Zeit fast keinen namhaften Artist, den DuBose nicht vor seiner Linse hatte. Entstanden sind dabei weltweit bekannte Bilder von Leuten wie Afrika Bambaataa, The Notorious B.I.G, Man Parrish, Run DMC, The New York City Breakers und anderen. Von seiner Arbeit als freier Fotograf abgesehen, war DuBose Artdirector des in den 80/90er Jahren extrem einflussreichen Cold Chillin Labels. Viele der bekanntesten Tonträger-Cover der Rap-Geschichte sind der Kreativität des Autors zu verdanken.

Im „Big Book of Hip-Hop Photographpy“, finden sich zahlreiche bisher unveröffentlichte Pics aus diesen Sessions. Darunter Künstler wie MC Shan, Biz Markie, Big Daddy Kane, Graig G, The Genius (GZA/ Wu-Tang Clan), Kool G Rap & Polo, Marley Marl, Mr Magic, Roxanne Shante, Masta Ace, Grand Daddy I.U., Juice Crew, X-Clan. Außerdem erzählt DuBose oft sehr humorvoll, was im Hintergrund dieser Foto-Sessions alles so abgelaufen ist. Für jeden, der mit den oben genannten Hip-Hop Künstlern groß geworden ist, ist dieser Schmöker ein Pflichtkauf.

David Toop: Rap Attack (African Jive bis Global Hip-Hop)
Kategorie: (US) Hip-Hop Geschichte

Verlag: Heyne (1994) ISBN-10: 3453082109 Preis: circa 25 € (gebraucht)

Zu Recht ist „Rap Attack“ des englischen Autors David Toop seit Langem ein Standardwerk der Hip-Hop Literatur. Genau wie Steven Hagers Werk fand auch „Rap Attack“ zum ersten Mal 1984 seinen Weg in die hiesigen Buchläden. Der Schwerpunkt von Toops Arbeit liegt, wie der Titel es schon erahnen lässt, nicht bei der kompletten Palette der Hip-Hop Disziplinen, sondern ganz klar bei der Rap-Musik.

In diesem Buch findet man hervorragende Interviews mit Pionieren der Szene, beispielsweise Grandmaster Flash, Mr. Biggs (Soul Sonic Force), den Fearless Four oder The Last Poets. Im Gegensatz zu Steven Hagers Lektüre ging es Toop aber weniger um die Ursprünge der Szene in der Bronx und Harlem, sondern um die Verwurzelung des neuen Genres in der afroamerikanischen Musiktradition des Gospels, des Blues, der Soul Musik und der US Radio-DJs der 50er und 60er Jahre. Und diesen Job hat der Autor mit Bravour gemeistert! Die zurzeit aktuelle dritte Auflage des Klassikers „Rap Attack 3“ wurde außerdem mit Kapiteln ergänzt, die inhaltlich bis in das Jahr 1999 reichen. Dieser Lesestoff ist im positiven Sinne die ultimative Rap-Attacke und gehört in jeden gut sortierten Hip-Hop Haushalt!

Resümee

Das ist er nun also, der erste Rundgang durch mein Hip-Hop Bücher-Arsenal. Wie bereits mehrfach erwähnt, gibt es unzählige Veröffentlichungen zu diesem Thema, von denen einige sicher ebenfalls hier hingehört hätten, aber das würde zum einen den Rahmen dieses Artikels sprengen und zum anderen habe ich ja noch einen zweiten Teil im Hinterkopf, den es auszuarbeiten gilt. Sicher gibt es alternative Meinungen zu den besprochenen Büchern, so ist das nun einmal. Eure Stellungnahmen zum Artikel oder auch Buchtipps interessieren mich natürlich sehr.

Ich würde eure Anmerkungen gerne im Kommentar-Teil dieses Artikels lesen und mich mit euch austauschen, also haut ruhig in die Tastatur! Hip-Hop, you don`t stop!

Verwandte Artikel

User Kommentare