Anzeige

Danny Dan the Beat Mann

Daniel „Danny Dan“ Martinez ist ein New Yorker DJ, Beatdigger und Produzent. Aufgewachsen in der New Yorker Bronx erlebte er dort die Entstehung der Hip Hop-Kultur. All die legendären Park Jams von Kool Herc, die ersten Graffiti Wholecars, die ersten B-Boy Moves, etc. fanden sprichwörtlich unmittelbar vor seiner Haustüre statt. Früh entdeckte er seine Liebe zu den „Breakbeats“. Diese „Breakbeats“ sind neben Funk Musikstücke aller möglichen Genres, die über einen isolierten, funky Schlagzeug-Part verfügen.

DJs wie Kool Herc begannen in den siebziger Jahren mit Hilfe zweier identischen Platten diese Parts durch diverse DJ-Techniken beliebig zu verlängern. Die Breaks wurde somit zur eigenständigen Musik. Sie sind quasi die „DNA“ des Hip Hop-Sounds. Danny Dan gilt seit langer Zeit als einer der krassesten „Beatdigger“ weltweit. Um sein Wissen über diese Musik auch für andere nutzbar zu machen, begann er in den neunziger Jahren diese Stücke auf diversen Compilations zu veröffentlichen. Mittlerweile genießen die „Dusty Fingers“, „Strictly Breaks“ und „School Yard Breaks“ Compilations Kult Status und wurden von Produzenten verschiedenster Genres rauf und runter gesampelt. Und auch bereits in den achtziger Jahren hatte Danny Dan bei der legendären „Ultimate Breaks & Beats“ Compilation Serie des mittlerweile verstorbenen Lenny Roberts seine Finger mit im Spiel.

Als Co-Produzent versorgte er zahlreiche Rap Künstler wie Kid Capri, Diamond Shell, Grand Daddy I.U., u.v.a. mit seinen Beats und verhalf so auch Biz Markie 1989 zu seinen größten Hit „Just a Friend“. Und auch mit eigenen Hip Hop-Produktionen wie dem Song „The Beat to get Hype“ von „DJ Danny Dan and the Female Dream“ aus dem Jahr 1989 und den Songs „Hit `em in the Head“ (1993) und „Bounce, Rock, Skate, Roll“ (1994) von „Doo Wop and da Bounce Squad“, u.v.a. wusste Danny Dan stets zu überzeugen.

Danny2
Danny1

Als der sympathische DJ zuletzt einige Tage in Köln verbrachte, nutzen wir die Gelegenheit für ein  interessantes und ausführliches Gespräch im „Maschinenraum“ Tonstudio. Dabei verriet er uns u.a. einige seiner „Beat-Diggin“-Geheimnisse und Details seines wirklich spannenden Werdegangs.

Danny Dan spricht über seine musikalischen Anfänge, die Entstehung des Hip Hop in der Bronx und darüber wie er seine seltenen, obskure Platten bekommen hat.

In diesem Teil geht es u.a. um seine legendäre „Dusty Fingers“ Compilations, seinen ungewöhnlich eklektischen Musikgeschmack, seinen Mentor „Lenny Roberts“ und seine eigenen Musikproduktionen.

Der New Yorker verrät seine Techniken zur Restauration von altem Audio-Material, die kontroverse um DJ Premier u.a. und die „Strictly Breaks“ Compilations,  digitale DJ-Systeme und seine Position in der New Yorker „Zulu Nation“.

Dan und Rick
Dan und Rick

danny im Web

Credits:
Fotos & Kamera: Marco Sohn
Schnitt: Michael Rick

Hot or Not
?
Danny2 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Danny Carey spielt mit Geddy Lee und Alex Lifeson 
News

Beim Tribute Konzert zu Ehren des verstorbenen Foo Fighters Drummers Taylor Hawkins, spielen Geddy Lee und Alex Lifeson von Rush einen Song mit Danny Carey. Der Tod des Foo Fighters Drummers Taylor Hawkins hatte in der Musikwelt Schockwellen ausgel&ouml;st Im Andenken an den extrem talentierten und sympathischen Musiker haben seine Band-Kollegen zwei Tribute Konzerte auf &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/danny-dan-the-beat-mann/">Continued</a>

Danny Carey spielt mit Geddy Lee und Alex Lifeson  Artikelbild

Beim Tribute Konzert zu Ehren des verstorbenen Foo Fighters Drummers Taylor Hawkins, spielen Geddy Lee und Alex Lifeson von Rush einen Song mit Danny Carey. https://www.youtube.com/watch?v=C4mPNuAaB34 Danny Carey mit Geddy Lee und Alex Lifeson von Rush: Der Tod des Foo Fighters Drummers Taylor Hawkins hatte in der Musikwelt Schockwellen ausgelöst Im Andenken an den extrem talentierten und sympathischen Musiker haben seine Band-Kollegen zwei Tribute Konzerte auf die Beine gestellt, in denen sich das Who is Who der Rockmusik die Instrumente in die Hand gegeben hat. Ein Highlight war sicherlich der Auftritt der kanadischen Rock-Ikonen Geddy Lee und Alex Lifeson von Rush. Neben Foo Fighters Frontmann Dave Grohl und Chad Smith von den Red Hot Chili Peppers durfte auch Progressive-Überdrummer Danny Carey von Tool einen Song spielen. Trotz des traurigen Anlasses dürfte sich für viele Fans ein Kreis schließen, denn es ist kein Geheimnis, dass Danny den ebenfalls verstorbenen Rush-Drummer Neil Peart als einen der größten musikalischen Einflüsse bezeichnet hat. 

Die besten Music Mockumentaries aus Techno, Rock und Hip Hop
DJ / Feature

Music-Mockumentaries sind fiktive Dokumentationen über Musiker, Bands oder DJs, die zumeist mit viel Liebe und Sachverstand die Klischees des jeweiligen Genres durch den Kakao ziehen. Ihr kennt natürlich „Spinal Tap“ oder „Fraktus“. Aber habt Ihr schon „The Rutles“ oder „It’s All Gone Pete Tong“ gesehen? Perfekt für den Bandbus auf langen Touren oder das Studiosofa an kalten Winterabenden. Da lacht der Drummer – und der DJ wundert sich.

Die besten Music Mockumentaries aus Techno, Rock und Hip Hop Artikelbild

Das Jahr klingt aus und mehrere kalte Monate liegen noch vor uns. Hurra, die perfekte Zeit fürs Binge-Watching ist da: Also ab aufs Sofa und eine Serie nach der anderen inhalieren. Aber warum immer nur Netflix, Amazon Prime und Co. konsultieren? Wir geben einen Überblick über die besten Music Mockumentaries. Das sind fiktive Dokumentationen über Bands und Genres, die es in sich haben. Da lacht der Drummer – und der DJ wundert sich.

Back To Life: 1300 Raver feierten legal und indoor in Amsterdam
DJ / News

In Amsterdam fand am Wochenende ein legaler Indoor-Rave mit 1.300 Besuchern statt. „Back To Life“ war ein von der niederländischen Regierung unterstütztes Experiment, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen, wie Events während der Pandemie sicher organisiert werden können.

Back To Life: 1300 Raver feierten legal und indoor in Amsterdam Artikelbild

In Amsterdam fand am letzten Wochenende in der riesigen Mehrzweckhalle Ziggo Dome organisiert von den Veranstalter ID&T und MOJO ein groß angelegter Test-Rave statt. Die DJs Sam Feldt, Lady Bee und Sunnery James & Ryan Marciano legten auf und 1300 Personen durften vier Stunden feiern. Allerdings für wissenschaftliche Zwecke und in klar abgegrenzten sogenannten „Bubbles“, in denen jeweils andere Regeln gelten. Trotzdem war das Event in 20 Minuten ausverkauft.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)