Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Whitesnake – Here I Go Again – Workshop

Die Veröffentlichung des “1987” Album markiert einen Wendepunkt in der Karriere der Band Whitesnake. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Briten mit ihrem klassischen Blues-Rock primär in Europa erfolgreich. Mit dem “1987” Album schwenkten die Mannen um David Coverdale schließlich auf eine wesentlich härtere, vom Heavy Metal der 80er Jahre geprägte, Richtung des Hair Metals um, der ihnen auch in den U.S.A. zum Durchbruch verhelfen sollte.

1702_dbg_Whitesnake_-_Here_I_Go_1260x756


Auch wenn viele eingefleischte Fans diesem Richtungswechsel wenig Wohlwollen entgegenbrachten, verhalf diese Entscheidung der Band zu ein paar Chartplatzierungen und Millionensellern. Einer davon war der Hit “Here I go again” eigentlich ein überarbeitetes Remake, denn der Song wurde, wie übrigens auch “Crying in the Rain”, bereits auf dem 1982 erschienen “Saints and Sinners” Album releast – allerdings mit geringerem Erfolg.

Gitarrist des Albums war John Sykes, der sämtliche Gitarrenparts alleine einspielte – mit Ausnahme des Solos von “Here I go again” – hier wurde der niederländische Gitarrist Adrian Vandenberg als Gast gefeaturet, der später festes Bandmitglied werden sollte. Übrigens existiert auch eine USA Single Version des Stückes mit einem Solo von Dann Huff. Diese Variante der Nummer ist übrigens auch in Deutschland nach wie vor sehr häufig im Radio zu hören – doch das nur am Rande.
Adrian benutzte 1987 Fernandes Vandenbergs, eine Fernandes Customstrat und ESP Horizon Customs, bevor er 1988 sein Peavey Vandenberg Signature Modell erhielt Die Amps stammten anfänglich von Marshall – nämlich 1959 SLP oder 800er, und später von Peavey (wie z.B. der Peavey Rockmaster Preamp oder Peavey Classic 60 Endstufen).
Bevor wir ins Detail gehen, schaut euch meinen Videoclip an. Hier spiele ich das Solo zunächst im Originaltempo, dann in der SloMo Version.

Und hier das Solo noch einmal in der Audio-Variante – und als Playback zum selber üben. Die Noten/Tabs findet ihr unterhalb des Players als PDF Download.

Audio Samples
0:00
Whitesnake – Here I Go Again – Das Solo Whitesnake – Here I Go Again – Das Playback

Das Solo basiert komplett auf der G-Dur Tonleiter und ist ein Paradebeispiel für songdienliches, radiotaugliches Balladenspiel. Der erste Teil des Solos besteht aus lyrischen Linien in tieferer Lage, den Abschluss bildet ein rasanter Pickinglauf, der im höchsten Ton des Solos mündet – das nenne ich mal einen durchdachten Aufbau.
Den vandenbergeschen Sound ereicht ihr durch eine Gitarre mit Humbucker in der Stegposition. Ein Marshall mit einem Overdrive als Booster vorangeschaltet und etwas Delay, bringen euch dem Original-Sound sehr nahe. Und so könnte ein mögliches Setting Aussehen:

Setup mit UAD-PlugIns
Setup mit UAD-PlugIns

Ich wünsche euch viel Spaß mit “Here I go again”!

Hot or Not
?
1702_dbg_Whitesnake_-_Here_I_Go_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop

Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop

Gitarre / Workshop

Hold the Line von Toto ist auch nach über 40 Jahren immer noch ein Radiohit. Und es lohnt sich, einen näheren Blick auf Steve Lukathers Solo zu werfen.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns erneut einem Frühwerk des wohl angesagtesten Studiogitarristen der 80er Jahre widmen, nämlich Steve Lukather. War sein Solo von "Breakdown Dead Ahead" aus dem Jahre 1977 bereits Gegenstand eines Workshops, so kommen wir nun zum Debutalbum der Band Toto, bei der Steve gerade einmal 21 Jahre alt war.Damals durfte er durchaus schon mit den großen Haien schwimmen, was seinen Ruf als furioser Rockgitarrist in der L.A.-Studioszene immer weiter festigte. Der Durchbruch gelang Toto mit dem Hit "Hold the Line", der auf Platz 5 der amerikanischen Billboard Charts landete und für einen Radiohit ein eher überraschendes Gitarrensolo bereithält.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop

Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop

Gitarre / Workshop

Kiss-Gitarrist Ace Frehley war ein Held vieler Musiker, die in den Siebzigern die Gitarre entdeckten. Ein Grund, uns sein Solo in Shock Me näher anzuschauen.

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop Artikelbild

Wird bei Interviews Gitarristen wie Dimebag Darrell, Paul Gilbert, Mike McReady, Ty Tabor u.v.m. die Frage gestellt, warum sie zur Gitarre gegriffen haben, fällt immer wieder ein Name: Ace Frehley, der erste Gitarrist von Kiss. Auch wenn Ace nie im gleichen Gitarrenolymp wie beispielsweise Jimi Hendrix oder Eddie Van Halen gelandet ist, haben sein Spiel, aber auch seine optische Erscheinung und seine Coolness einen handfesten Beitrag in der Geschichte der Rockgitarre hinterlassen.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)