Die besten Gitarren-Soli – Metallica – Fade to black – Workshop

Als Metallica 1984 “Ride the lightning” als Nachfolgealbum zum Debut “Kill ´em all” veröffentlichten, war ihnen Anerkennung und Zuspruch der Kritiker sicher. War “Kill ´em all” noch sehr rau, so zeichnete sich auf dem Zweitwerk bereits eine progressivere und komplexere Richtung ab, die auf “Master of Puppets” noch vertieft werden sollte. Thematisch ist das ganze Album sehr düster und Horrorszenarien wie in “The Call of Ktulu” (eine Anlehnung an einen H.P. Lovecraft Klassiker), sowie Tod, Krieg und Leid (“Creeping Death”, “For whom the Bell tolls”, “Fade to black”) sind bestimmende Themen.

(Foto: © Universal Music)
(Foto: © Universal Music)


Das Intro-Solo von “Fade to Black” wurde 1998 von den Lesern des Guitar Player Magazins auf Platz 24 der besten Gitarrensoli aller Zeiten gewählt und zeigt Kirk Hammets lyrischen und singbaren Approach des Solospiels. Schon alleine deshalb sollten wir uns diese Takte zu Gemüte führen.

Bevor wir ins Detail gehen, hier zunächst einmal meine Version des Solos als Videoclip – einmal im Original-Tempo und dann noch in einer SloMo Variante:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf “Ride the lightning” kamen im Hammetschen Fuhrpark primär Jackson-Gitarren mit EMG 81 Pickups sowie eine Fernandes Strat mit drei “Lace Sensor” Singlecoils zum Einsatz. Die Amps waren in erster Linie Marshall JCM800 100-Watter, die mit Tubescreamern geboostet wurden, da 1984 der Amp-Markt mit Hi-Gain-Metal-Amps noch nicht wirklich existent war.

Das Solo bewegt sich in Bm aeolisch, moduliert in den letzten beiden Takten allerdings nach Am, was Kirk durch einen schönen Tonleiteraufstieg gut unterstützt:

Audio Samples
0:00
Fade to Black – Das Solo

Hier ist euer Playback:

Audio Samples
0:00
Fade to Black – Das Playback

Um den Hammetschen Sound zu emulieren, solltet ihr den Halstonabnehmer der Gitarre benutzen – vermutlich war dieser ein Humbucker. Euer Amp sollte genug Gain besitzen oder ihr könnt mit einem Verzerrer als Booster nachhelfen, denn der Ton sollte schön “sahnig” sein. Etwas Reverb und Delay verleihen dem Ton dazu noch etwas Raum. Ein mögliches Setting könnte so aussehen:

Sound-Setting mit UAD2 PlugIns: UAD Ibanez® Tube Screamer TS808, UAD Marshall® Silver Jubilee 2555 Plug-In
Sound-Setting mit UAD2 PlugIns: UAD Ibanez® Tube Screamer TS808, UAD Marshall® Silver Jubilee 2555 Plug-In

Und nun viel Spaß mit Fade to Black!

Hot or Not
?
(Foto: © Universal Music)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • How to get 8 Modulation Effects from Chorus Pedals - Workshop (no talking)
  • Harley Benton ST-Modern Plus MN HSS (FBB & SP) - Sound Demo
  • First impressions of the Harley Benton ST-Modern Plus MN HSS guitars! #shorts