Anzeige

Denon HC 1000S Test

Denon HC1000S ist ein spezieller Hardware-Controller für Serato Scratch Live, der zuerst durch sein sehr kompaktes Design auffällt und dann mit einem durchdachten Layout punkten kann. Nahezu symmetrisch aufgebaut erschließt sich die Bedienung auch dem Neuling sofort. Das Zentrum steuert die Musikbibliothek, die Außenseiten dirigieren die Decks. Zwar leider ohne Abspielsteuerung – ein waschechter „Seratorizer“ spielt nun mal mit Timecode-Vinyls – aber dafür mit bequemen Zugriff auf Browser, Loop- und Cuepunkte. Man navigiert in den Loops oder durch den Track oder spielt mit akrobatischem Griff den Sampler ab. Sämtliche Bedienelemente entsprechen dem guten Denon-Standard, sind zum Teil beleuchtet und liefern so Statusfeedbacks. 1,5 Kilo Gewicht sind zwar nicht gerade leichtfüßig, sorgen aber für Rutschresistenz, auch wenn es mal grob zur Sache geht. HC1000S wird bei der Inbetriebnahme automatisch eingerichtet, alle Regler funktionieren auf Anhieb. Sollte der schmale Bursche im Eifer des Gefechtes mal versehentlich die Verbindung zur Computerhardware verlieren, ist er erneut angestöpselt nach 2-3 Sekunden wieder einsatzbereit. Er sendet wahlweise auf den MIDI-Kanälen eins, bis vier, der Shift-Button liefert für den Rest der Truppe keine weiteren Noten- oder CC-Werte. SSLs Mapping-Procedere beschränkt die individuelle Einrichtung des USB-Gerätes ein wenig und könnte daher noch optimiert werden. Dies ist aber eine Softwareangelegenheit und dem Controller nicht anzulasten. Summa summarum ist Denon hier ein solides Stück Ingenieursarbeit geglückt, denn es macht zu einem erschwinglichen Preis von 169 Euro auch für konfigurationsfaule SSL-User den Griff zur Computertastatur fast obsolet. Zudem bringt es einen echten Performancegewinn und eine Menge Spaß. HC1000S hat sich damit einen Platz in meinem SSL-Setup erkämpft.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Sehr robustes & kompaktes Gehäuse
  • Effektives Layout und gute Handhabung
  • Solide Performance
  • Automatische Konfiguration unter Windows und Mac
  • Hot-Plug-fähig
Contra
  • Relativ hohes Gewicht
  • Keine LED-Anzeige für aktiven MIDI-Kanal
  • Drei-Finger-Kombi-Shortcut zur Sampler Steuerung
  • Kein Hardware-Shifting
Artikelbild
Denon HC 1000S Test
Für 119,00€ bei

Herstellerlink: Denon

Hot or Not
?
Press_pack Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Denon DJ LC6000 Test
DJ / Test

Mit dem LC6000 nimmt Denon DJs Reinkarnation eines Deck-Controller Kurs auf die DJ-Gemeinde. Frische Brise oder laues Lüftchen?

Denon DJ LC6000 Test Artikelbild

Mit dem LC6000 bringt Denon DJ eine fast schon vergessene Produktspezies auf den Markt: einen Deck-Controller, der für Denons hauseigene Flaggschiff-Mediaplayer oder als Controller für eine DJ-Software prädestiniert ist. Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Zeilen (05/2021) ist das Gerät also kompatibel mit dem SC6000/M (zum Test) und den Playern SC5000 und SC5000M. Außerdem unterstützen folgende Software-Plattformen den stylischen MIDI-Kommandanten: Serato DJ Pro, VirtualDJ und Algoriddim Djay Pro AI. Allerdings ruft Denon 839 Euro UVP für den Controller auf. Eine lohnenswerte Investition?

Denon DJ SC6000 und SC6000M Prime Test
DJ / Test

Update: Denon DJ SC6000 und SC6000M kommen u.a. mit neuem 10,1 Zoll Hi-Res-Display, erweitertem Touchscreen UI und einem überarbeiteten Jogwheel bzw. Turntable für das motorisierte Modell. Können die Multiplayer weiter Boden gegenüber der Konkurrenz gutmachen?

Denon DJ SC6000 und SC6000M Prime Test Artikelbild

Update: Denon DJ SC6000 und SC6000M Prime, die Mediaplayer mit Dual-Audio-Output und USB-, SD- und Netzwerkfähigkeit bringen einige Neuerungen gegenüber den Vorgängermodellen SC5000 und SC5000M mit, allen voran ein riesiges 10,1 Zoll Hi-Res-Display mit erweitertem Touchscreen UI und einen überarbeiteten Turntable für das motorisierte Modell. Außerdem Controller-Funktionalität für Software wie VirtualDJ und auch für Serato.

Denon DJ SC Live 2 Test
Test

Denon DJ SC Live 2 ist eine Symbiose aus Mediaplayer für Streaming Music, USB-Wechseldatenträger sowie DJ-Controller für PC/MAC und kommt mit Touchscreen, Lighting-Option und eingebauten Boxen. Ein No-Brainer?

Denon DJ SC Live 2 Test Artikelbild

Mit dem Denon DJ SC Live 2, der Gegenstand dieses Testberichts ist, und dem SC Live 4, den wir in Kürze für euch unter die Lupe nehmen werden, erweitert der Hersteller seinen Kosmos der Standalone DJ-Controller. SC Live 2 setzt dabei wie der Prime 2 auf ein 2-Kanal-Layout mit integrierten Boxen und möchte sich u. a. für Party-DJs, Heimeinsatz oder Streaming-Studios empfehlen. Es wird von Engine OS angetrieben, wartet mit SD- und USB-Ports für Wechseldatenträger sowie WiFi-Streaming auf. Dank eines speziellen Chipsatzes funktioniert es erstmalig auch mit Amazon Music Streaming. Das System beherrscht zudem die Onboard-Dateianalyse und erlaubt Musikbibliotheksverwaltung per 7-Zoll-Touchsccreen. Umfangreiche Deck-Sektionen, diverse Kreativwerkzeuge und eine Lighting-GUI gehören ebenfalls zur Ausstattung. Ein Treffer ins Schwarze?

Denon DJ SC Live 4 Test
Test

Denon DJ SC Live 4 ist DJ-Controller und Stand-alone-DJ-Mixstation in Personalunion. Mit Engine OS und Streaming-Musik die ideale Lösung für Anfänger und fortgeschrittene DJs?

Denon DJ SC Live 4 Test Artikelbild

Kürzlich hatten wir den Denon DJ SC Live 2 im Test und in diesem Artikel widmen wir uns nun dem SC Live 4, der vierkanaligen Edition des neuen Stand-alone-DJ-Controller-Lineups von Denon. Ein Computer wird bei dieser DJ-Mixstation nicht benötigt, da die Konsole in der Lage ist, Musikdateien von SD- und USB-Datenträgern sowie angesagter Streaming-Services abzuspielen, darunter Amazon, Tidal und Soundcloud. Das integrierte Engine OS analysiert eure DJ-Tracks. Via 7-Zoll-Touchsccreen und Display-Tastatur verwaltet ihr eure Musikbibliothek. Das Gerät bietet zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Eure persönlichen Einstellungen lassen sich in einem Anwenderprofil speichern. Obendrein lässt sich der SC Live 4 als Controller für Serato und Virtual DJ einsetzen. Ein integriertes Lautsprechersystem wurde dem SC Live 4 ebenfalls zuteil. Ein weiteres Highlight ist das SoundSwitch-GUI zur Steuerung von DMX-Setups, Nanoleaf- und Philips-Hue-Lampen. 

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)