Anzeige

bonedo CD-Rezi Wolfmother

Die Zeit zwischen 1965 und 1975 ist zum Mythos geworden, das gilt insbesondere für junge Musiker. Westcoast, Folk, Soul, Rockjazz, Prog und Hard Rock – „anything goes“ lautete das Motto jener Jahre. Musikmacher und Hörer waren offen für neue Ideen, selbst wenn sie noch so verrückt klangen. Heute suchen immer mehr junge Combos nach Anregungen auf Tonträgern der goldenen Jahre, so erklärt sich etwa die flächendeckende Renaissance der Beatles.

Die Australier Wolfmother spielen Retro-Rock, daran wird niemand zweifeln. Dennoch gibt es einige Elemente, die das Quartett aus der Masse der neuen Classic Rockbands herausheben. Zum einen ist es diese Frische in der Stimme von Frontmann Andrew Stockdale. Sein stechendes Organ mag klingen wie eine Mischung aus Robert Plant und Ozzy Osbourne, doch der Krauskopf gießt noch einen (gefühlten) Liter Adrenalin hinzu. Hinzu kommt die Begeisterung, mit welcher der Hauptsongwriter der Aussies die spannendsten Bestandteile von Led Zeppelin, Black Sabbath, Deep Purple, Beatles, Hendrix, Dylan und anderen destilliert. Stockdale liebt Rock´n´Roll und bringt diese Liebe auf den Punkt – über die dazu nötigen musikalischen Fähigkeiten muss man erstmal verfügen!

Im Unterschied zum platingekrönten Debüt „Wolfmother“ (2005) ist Nachfolger „Cosmic Egg“ einen Tick verspielter und ausgefeilter, ohne dabei an Elan zu verlieren. Die Scheibe ist auch ein Neuanfang, konnte sich der Wolfmother-Boss nach dem Ausstieg der ersten Rhythm Section drei neue Begleiter ganz nach Gusto aussuchen. Öffner „California Queen“ ist eine hochfliegende Stoner-Rock-Hymne, getragen von purer Leidenschaft und Stockdales durchdringendem Organ. Die Single „New Moon Rising“ will einem schon nach dem ersten Hören partout nicht mehr aus dem Kopf gehen. In „White Feather“ addiert der Vierer zu Led Zeppelin auch noch einen Happen Rolling Stones, fast schon unheimlich wie nahe der Wolfmother-Frontmann hier dem legendären Robert Plant kommt. Dazu gesellen sich noch etliche schwere Hippie-Ohrwürmer a la „In The Morning“, „Pilgrim“ und „In The Castle“. Es ist der Sinn fürs Dramatische, der diese Band auszeichnet, sie baut Schritt für Schritt Spannung auf, um den Song auf dem Höhepunkt „explodieren“ zu lassen. Die Australier bieten weit mehr als nur reines Recycling, mit leuchtenden Augen entdecken sie den Classic Rock neu und feiern ihn mit jugendlichem Enthusiasmus.

cosmic_egg
Hot or Not
?
cosmic_egg Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von henning.richter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

SchoolJam Online Recording Contest 2021 – Das Online-Voting startet bei bonedo am 18. Juni!

Magazin / Feature

Insgesamt gab es über 3.000 Einsendungen aus Homestudios. Auf Bonedo stehen jetzt 20 Titel zur Auswahl, aus denen ihr ab dem 18. Juni euren Favoriten wählen könnt.

SchoolJam Online Recording Contest 2021 – Das Online-Voting startet bei bonedo am 18. Juni! Artikelbild

Zusammen mit bonedo hat der SchoolJam e.V. Anfang März 2021 zur Teilnahme am ersten SchoolJam Recording Contest aufgerufen. Damit hat Deutschlands erfolgreichste Nachwuchsinitiative der Corona-Pandemie Rechnung getragen und den Contest komplett ins Netz verlagert. Die Resonanz war mit über 3.000 Einsendungen enorm – die „Hausmusik“ lebt. 

Bonedo YouTube
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking