Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Led Zeppelin – Stairway to Heaven – Workshop

Für viele ist er der beste Classic-Rocksong der 70er Jahre, wenn nicht sogar des ganzen 20. Jahrhunderts und ein Meilenstein der Rockgeschichte. Die Rede ist vom Led Zeppelin Klassiker “Stairway to Heaven”. 1970 von der britischen Band aufgenommen und ein Jahr später auf der Platte IV veröffentlicht, war das Acht-Minuten-Stück für einen kommerziellen Erfolg eigentlich zu lang. Auch die Songstruktur, die man schon fast eine Trilogie nennen kann, weist einiges an Überraschungen auf, was “Led Zep” zu Recht zu einer der bedeutendsten Bands der Endsechziger und Siebziger macht.

1702_dbg_Led_Zeppelin_-_Stairway_1260x756


Um den Text ranken sich einige Mythen, und als das Thema “teuflische Inhalte in der Rockmusik” auf den Tisch kam, unterstellte man “Stairway to Heaven” einige satanische Rückwärtsbotschaften (in Fachkreisen nennt man dieses Vorgehen “Backwardmasking”), die Robert Plant jedoch zurückwies. Abgesehen davon ist auch eine Plagiatsklage gegen Led Zeppelin im Gang, da die amerikanische Progressivrockband “Spirit”, deren Vorgruppe Led Zeppelin im Jahre 1968 war, in ihrem Song “Taurus” eine fast identische Akkordfolge einsetzten (bzw. das Prinzip des chromatischen fallenden Grundtons als Leitmotiv des Riffs benutzen).
All das hat den Song jedoch nicht daran gehindert, vom Rolling Stone Magazine auf Platz 31 der 500 besten Songs aller Zeiten gekürt zu werden, das Solo wurde vom Guitar Player Magazin sogar auf Platz 1 der “Greatest Guitar Solos” erhoben. Und ich denke, sowohl dieser Umstand als auch sein Kultstatus macht ihn eines Gitarrenworkshops würdig!

Der Gitarrist Jimmy Page spielt in dem schon fast orchestralen Stück einiges an Gitarren. So hört man zum einen eine Steelstring, dann ein 12-saitige Fender E-Gitarre und im Solo kam eine Telecaster zum Einsatz. Live sieht man Page meist mit einer Gibson EDS 1275 Doubleneck spielen, da er hier zwischen der sechs- und der zwölfsaitigen Variante leichter wechseln kann, im Studio kam sie jedoch wohl nicht zum Einsatz.
Das Solo von “Stairway to Heaven” wurde relativ puristisch mit einer 1959 Telecaster eingespielt (die wohl ein Geschenk von Jeff Beck war). Der Amp war höchstwahrscheinlich ein modifizierter 1690T Supro Thunderbolt mit einem 1×12″ Lautsprecher (viele Supros hatten 15″), auch wenn Page in einem Interview behauptetet: “It could have been a Marshall, but I can’t remember”.
Harmonisch passiert in dem Song ebenfalls eine ganze Menge. Prinzipiell befindet sich das Stück im Am, mischt aber munter den dorischen mit dem aeolischen Modus.
Durch die Zwischendominante E(7) wird der chromatische Bassabgang Am – E/G# – Am7 – D/F# – F ermöglicht, der eine Art zentrales Motiv des Stückes bildet und zum Erkennungsmerkmal von “Stairway to Heaven” wurde. Die Solochanges bewegen sich jedoch im aeolischen Mode, denn die Progression kommt mit den Akkorden Am, G und F aus.
Ansonsten finden wir in diesem Solo viele typische Rockgitarrenelemente: pentatonische Phrasen, Arpeggios (z.B. F Dur oder Am), Repeating Pattern aus der Pentatonik und natürlich Bendings von Ganztönen bis hin zu Terzen – hier ist natürlich besondere Saitenrissgefahr angesagt!
Und ab ins Getümmel! Hier das Solo von “Stairway to Heaven”:

Audio Samples
0:00
Stairway to heaven – Solo

Das Playback:

Audio Samples
0:00
Stairway to heaven – Playback zum Solo

Um dem Sound nahezukommen, solltet ihr – wenn möglich – einen relativ cleanen Vorstufensound und ordentlich Endstufenzerre verwenden. Da der Supro-Amp nicht sonderlich verbreitet ist, habe ich hier im Guitar Rig eine Hiwatt-Emulation verwendet. Spart nicht mit Reverb und Delay – das Solo wirkt relativ weit nach hinten gemischt und ist nicht sonderlich “in the face” – ein Effekt, den ihr durch viel Hall erzeugen könnt.
Hier ein Screenshot, wie ein mögliches Setup aussehen könnte:

Sound Setting in Guitar Rig (Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Sound Setting in Guitar Rig (Zum Vergrößern ins Bild klicken)

Und nun viel Spaß mit diesem Zeppelin-Klassiker!
Haiko

Hot or Not
?
1702_dbg_Led_Zeppelin_-_Stairway_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop
Gitarre / Workshop

The Doors gehören zu den Band-Ikonen der 60er- und 70er-Jahre, die mit Riders On The Storm einen Hit für die Ewigkeit landeten. Und so wird er gespielt.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop Artikelbild

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)