Anzeige

Best Service Chris Hein Solo Strings Complete Test


Der Name Chris Hein ist mittlerweile ein Synonym für authentische und detailverliebte Sample Libraries von Naturinstrumenten. Nach seinen populären Libraries mit überwiegend Holz– und Blechblasinstrumenten, widmet er sich seit dem vergangenen Jahr auch verschiedenen Streichinstrumenten, welche nun als „Best Service Chris Hein Solo Strings Complete“ gebundled zu einem deutlich günstigeren Preis erhältlich sind als beim Einzelerwerb.
Best_Service_Chris_Hein_Solo_Strings_Complete_B01_Aufmacher
Im Einzelnen handelt es sich um die Soloinstrumente Kontrabass, Cello (zwei Versionen), Bratsche (Viola) und Violine, welche detailliert in ihren unterschiedlichen Spielweisen gesampled wurden und nun per kostenlosem Native Instruments Kontakt Player auf der DAW der Wahl verfügbar sind. Wir waren sehr neugierig, welchen Grad der Authentizität sich mit diesen Instrumenten erreichen lässt und wie praktikabel das Arbeiten mit den Libraries inklusive der vielen Optionen ist. Was hat der Test ergeben?

Details

Instruments

Das vom deutschen Library- und Software-Instrumenten Spezialisten Best Service vertriebene Bundle Chris Hein Solo Strings Complete beinhaltet die folgenden Programme für Native Instruments Kontakt: 

  • ContraBass
  • Modern Cello
  • Romantic Cello
  • Solo Viola
  • Solo Violin

Artikulationen

Die genannten Programme enthalten bereits ein vorgefertigtes und praxisgerechtes Articulation Preset, in welchem eine Auswahl der insgesamt 38 aufgenommenen Artikulationen in 26 Key Switches und sogenannten Hot-Keys zur direkten Anwahl über die MIDI-Noten A-1 bis A#1 verfügbar ist. Weiterhin gibt es jeweils eine Variante des Programms mit dem Zusatz „Clean Start“ als besonders ressourcenschonende Option oder Ausgangsbasis für Eigenkreationen, bei welchem zunächst lediglich die Artikulation „Sustain Vibrato“ in den RAM geladen wird.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Basis-Ansicht des Programms „Solo Viola“. Das Keyboard gibt Auskunft über Key Switches (grün), Hot-Keys (rot) und den spielbaren Tonumfang (blau).
Fotostrecke

Wie man anhand der folgenden Abbildung sieht, kann jede einzelne Artikulation bei Bedarf zusätzlich in vielfacher Hinsicht editiert werden. Von elementarer Bedeutung sind die Einstellungen des Verhaltens (Polyphon, Legato Short, Legato Long, Glide) bei Legato-Spielweise bzw. dem Einsatz des Sustain Pedals in der unteren rechten Ecke des Bedienfelds.

Alle Parameter der Key Switch Note A-1
Alle Parameter der Key Switch Note A-1

MIDI CC

Über die soeben genannten Wege der Artikulationssteuerung hinaus erfolgen viele lebendige Klang- bzw. Sample-Variationen in Abhängigkeit der gespielten Velocity. Optional oder zusätzlich lassen sich die meisten Funktionen unkompliziert per MIDI CC modulieren und vielfach nahtlos überblenden. Hörbeispiele hierzu findet ihr im Praxisteil des Testberichts.

Fotostrecke: 2 Bilder Die werkseitige Zuweisung der MIDI CCs. Quelle: Manual
Fotostrecke

Room/DSP-Effekte

Um eine größtmögliche klangliche Flexibilität zu gewährleisten, wurden alle Samples trocken aufgenommen. Im Menü „Room“ stehen 40 Impulsantworten von verschiedenen Räumlichkeiten sowie 23 sogenannte „Bodies“ zur Klangformung zur Verfügung.  Diese kurzen Impulse ermöglichen eine flexible Tiefenstaffelung und „Raumfärbung“ des Instruments. Die Room-Einstellungen sind für den Grundsound aller Solo String Instrumente von elementarer Bedeutung und nicht zu verwechseln mit den weiteren DSP-Effekten, welche ich persönlich eher als nette aber unwesentliche Zugabe betrachte. Hier stehen folgende, gleichzeitig nutzbare Effekte zur Auswahl:

  • Reverb
  • Delay
  • Chorus
  • Phaser
  • Flanger
  • Compressor
  • Equalizer
  • Filter
Fotostrecke: 2 Bilder Die Room-Parameter der Solo Strings
Fotostrecke

Seitens der gebotenen Features (siehe auch „Features“ am Ende dieses Testberichts) gibt es noch eine Fülle weiterer Anpassungs- und Optimierungsmöglichkeiten, deren explizite Erwähnung und Erklärung hier aber den Rahmen sprengen würden. Als optimal empfinde ich, dass irgendwie „alles“ möglich ist, sich dem Benutzer aber nicht aufdrängt und nur bei Bedarf abgerufen werden kann. Schon die jeweiligen Instrumenten-Presets (ohne Namenszusatz) ContraBass, Modern Cello, Romantic Cello, Solo Viola und Solo Violin bieten praxisgerechte Voreinstellungen für eine authentische Performance.

Fotostrecke: 2 Bilder Die Einstellmöglichkeiten im Settings-Menü
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.