Anzeige

Berliner Philharmonie: Konzert vor 1.000 Besuchern

Andrea Zietzschmann

1.000 der 2.250 Plätze waren besetzt / © Berliner Philharmonie
1.000 der 2.250 Plätze waren besetzt / © Berliner Philharmonie

Neun Konzerte geplant

Zu verdanken ist das Konzert dem Berliner Senat, der das Pilotprojekt “Testing” gestartet hat. Die Hälfte der 1.000 Besucher brachten ihr tagesaktuelles Testergebnis mit, der Rest wurde direkt im Eingangsbereich der Konzerthauses mit einem kostenlose Antigen-Schnelltest versorgt. Keine 30 Minuten mussten die Gäste auf ihr Ergebnis warten, welche alle negativ ausgefallen sind. Abstand halten, Maske, ein vorgegebener Sitzplan im Schachbrettmuster – die restlichen Maßnahmen sind längst bekannt. 
Insgesamt neun Konzerte sind für “Testing” geplant, etwa in der “Deutsche Oper Berlin”, “Staatsoper Unter den Linden” und auf der “Volksbühne Berlin”. Die Termine fallen um die Osterfeiertage. Ob die Events auch sicher stattfinden können ist Stand heute (23.3.2021) nicht gesichert. Am 22.3.2021 einigte sich die Regierung mit den Länderregierungschefs auf einen strengen Lockdown über Ostern. 

“Fast die ganze Welt schaut heute auf Berlin”

Intendantin war der Stellenwert der Veranstaltung bewusst. Wenn die Eventserie in Abstimmung mit Wissenschaftlern und unter Sicherheitsmaßnahmen erfolgreich durchführbar ist, könnte es für die gesamte Kultur und Sportszene ein geregeltes Comeback geben: “Fast die ganze Welt schaut heute auf Berlin, aus der Kultur, aus dem Sport, um zu sehen, wie die Abläufe sind.”   

Standing Ovations gab es für den Auftritt / © Berliner Philharmonie
Standing Ovations gab es für den Auftritt / © Berliner Philharmonie
Hot or Not
?
philteaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Kurt Cobain Auktionen: 6 Haare um 11.000 Euro, Selbstporträt um 20.000 Euro
Magazin / Feature

Sechs Haare von Cobain landeten für 11.000 Euro unter den Hammer. Jetzt werden weitere Sammlerstücke versteigert.

Kurt Cobain Auktionen: 6 Haare um 11.000 Euro, Selbstporträt um 20.000 Euro Artikelbild

Dass unübliche Fundstücke von Stars in Auktionshäusern versteigert werden haut niemanden vom Hocker. Die Preise die manche Leute dafür zahlen schon eher. Bei Julien's Auctions gibt es wieder ein paar Verkaufsstücke, die für manche Fans sicher einen zweiten Blick wert sind. 

Was ein konsequenter Lockdown bringen kann: In Neuseeland besuchen 32.000 Fans ein Konzert
Magazin / News

Neuseeland gilt als Vorreiter in der Pandemie-Bekämpfung. Mittlerweile sind die Zahlen dort so niedrig, dass selbst Konzerte mit mehreren 10.000 Fans wieder möglich sind.

Was ein konsequenter Lockdown bringen kann: In Neuseeland besuchen 32.000 Fans ein Konzert Artikelbild

Ein Konzert mit 32.000 Besuchern scheint aktuell noch in weiter Ferne. Schwenkt man seinen Blick auf die andere Seite des Globus ist das schon wieder Realität. In Neuseeland spielt die Band Six60 aktuell eine Tour vor insgesamt über 100.000 Fans. 

Berliner Start-Up versucht die digitale Revolution der Veranstaltungsbranche
Magazin / News

Das Berliner Start-Up LifeLive.io möchte den Corona-bedingten Livestream-Hype nutzen und die Bedingungen sowohl für User als auch für Musiker zukunftsfähig machen. Das erste große Online-Event mit 5 Dancefloors, über 25 namenhaften Acts und Live-Interaktion der Zuschauer startet im März!

Berliner Start-Up versucht die digitale Revolution der Veranstaltungsbranche Artikelbild

Was macht man als international erfolgreiches DJ-Duo, wenn durch Corona sämtliche Auftritte und Einnahmen wegbrechen? Richtig, man gründet ein Start-Up, entwickelt eine eigene Online-Platform und tritt damit an, die Veranstaltungsbranche zu revolutionieren.

Berliner Clubcommission: Normaler Clubbetrieb erst 2022
Magazin / Feature

Die Prognosen der Clubs gehen weit auseinander. An eine baldige Normalität glaubt aber keiner.

Berliner Clubcommission: Normaler Clubbetrieb erst 2022 Artikelbild

Dimitri Hegemann vom "Tresor" sieht die Situation schon optimistischer: "Wir wirtschaften genau und kalkulieren sehr hart. Wir gehen von weiteren Hilfsprogrammen aus und hoffen, dass im Juli die Sonne wieder scheint". Hegemann sagte weiter, dass die Sehnsucht nach "zwanglosen Partys" bestehen bleiben wird, weshalb hier weiter für die Berliner Clubszene gekämpft werden wird. Ein Sprecher des "://about blank" rechnet hingegen auch 2021 nicht mit einer großen Erholung. Demnach müsse man "geduldig bleiben", allerdings sehe es nicht danach aus, dass dieses Jahr "vielversprechender als 2020" werden wird. Keine Prognose gab Konstantin Krex

Bonedo YouTube
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)