Anzeige
ANZEIGE

Behringer Poly D Test

Fazit

Keine Frage: Mit dem Poly D ist Behringer dem Vorbild Moog klanglich und optisch sehr nah gekommen. Die solide Verarbeitung und der täuschend originalgetreue Grundsound lassen schmal budgetierte Moog-Fans zurecht aufhorchen. Die Synth-Schmiede hätte etwas mehr Feingefühl in den namensgebenden Poly-Modus stecken können, dessen Unregelmäßigkeiten den fabelhaften Sound und die intuitive Bedienung phasenweise in den Schatten stellen. Auf der Suche nach einem authentischen, bezahlbaren Moog Model D-Klon dürfte man – gerade in Sachen Bass und Lead-Sounds –  dennoch kaum um den Behringer Poly D herumkommen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,5 / 5
Pro
  • Solider Grundsound, nah am Original
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Übersichtliche Bedienoberfläche
  • Wohlklingende On Board-Effekte
  • Vielseitige Anschluss-Möglichkeiten
  • Intuitiver Workflow
Contra
  • Unsauberes Triggering im Unisono/Poly-Modus
  • Kein Blend-Regler für die Effekte
  • Geringer Output
Artikelbild
Behringer Poly D Test
Für 735,00€ bei
Der Behringer Poly D hält vieles von dem, was er verspricht.
Der Behringer Poly D hält vieles von dem, was er verspricht.
  • 37 anschlagdynamische Full-Size Tasten
  • 4-stimmiger Aufbau mit Poly-, Mono- und Unisono-Mode
  • 4 analoge VCOs mit Dreieck-, Sägezahn- und Pulse-Wellenformen
  • Rauschgenerator mit Weißem und Rosa Rauschen
  • 24 dB Ladder-Filter mit Resonanz
  • Tiefpass/Hochpass-Filtercharakteristik umschaltbar
  • Analoger LFO mit Rechteck/Dreieck Wellenformen
  • 2 ADS-Hüllkurven für VCF und VCA
  • Analoger BBD Stereo-Chorus
  • Integrierter Verzerrer mit Klangregelung
  • 32-Step Sequenzer
  • Arpeggiator
  • Pitch- & Modulationsrad
  • Verstellbares Bedienfeld und 84 Bedienelemente für intuitive Bedienung
  • Abmessungen (B x H x T): 647 x 89 x 360 mm
  • Inkl. externem Netzteil (12 V DC)
  • Symmetrischer Stereoausgang: 2x 6,3 mm Klinke
  • Regelbarer Stereo-Kopfhörerausgang: 6,3 mm Klinke
  • Externer Audio-Eingang: 6,3 mm Klinke
  • Eingänge für V-Trigger, Modulation, Pitch-CV, Filter und Loudness
  • Sync In/Out
  • Ausgänge für V-Trigger, Pitch, Velocity und Aftertouch
  • MIDI In / Out / Thru
  • USB-B Port
Hot or Not
?
Der Behringer Poly D hält vieles von dem, was er verspricht.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tom Gatza

Kommentieren
Profilbild von Rotary sixteen

Rotary sixteen sagt:

#1 - 11.04.2022 um 19:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hochwertige Verarbeitung ? Der ganze Test ist ein Witz ! Die Tastatur verdient Ihren Namen nicht mal ....

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Knobula Poly Cinematic Test
Keyboard / Test

Knobula Poly Cinematic bietet auf 12 TE seinen achtstimmigen digitalen Synthesizer mit bis zu 56 virtuellen Oszillatoren, Filter, Hüllkurve, VCA und Reverb.

Knobula Poly Cinematic Test Artikelbild

Eine der größten Herausforderungen im Eurorack ist die Polyphonie. Für acht analoge Stimmen muss man das Case in der Regel mit acht Oszillatoren bestücken. Zusätzlich braucht es dann noch Filter, Hüllkurven, VCAs und Mixer – ganz schön viel und ganz schön teuer. Der Eurorack-Boom der letzten Jahre hat glücklicherweise Module mit integrierter Mehrstimmigkeit hervorgebracht, die sogar über MIDI gespielt werden können. Einen neuen, innovativen Versuch in dieser Hinsicht stellt der Knobula Poly Cinematic Synthesizer aus Großbritannien dar. In gerade einmal zwölf Teileinheiten bietet das Digitalmodul eine achtstimmige Polyphonie mit bis zu 56 virtuellen Oszillatoren, Filter, Hüllkurve, VCA und sogar einen Reverb. Das Modul ist ein kompaktes Schlachtschiff für klassische Chord-Stabs, charakterstarke Pad-Sounds und bewegliche Sequenzen.

Behringer und Kuzmin - Kommt ein neuer Polivoks Synthesizer von Behringer?
Keyboard / News

Vladimir Kuzmin und Behringer geben heute bekannt, dass sie eine Zusammenarbeit zur Entwicklung eines neuen Polivoks-Synthesizers eingegangen sind.

Behringer und Kuzmin - Kommt ein neuer Polivoks Synthesizer von Behringer? Artikelbild

Vladimir Kuzmin der Entwickler des russischen Polivoks-Synthesizers und Behringer geben heute bekannt, dass sie eine Zusammenarbeit zur Entwicklung eines neuen Polivoks-Synthesizers eingegangen sind. Vladimir Kuzmin erklärt, dass er mit großem Interesse Behringers Vision verfolgt, ikonische Synthesizer zurückzubringen und sie für Musiker erschwinglich zu machen. Sein ganzes Leben lang war Kuzmin extrem leidenschaftlich für Synthesizer und  beschloss mit Behringer Kontakt aufzunehmen, um zu erfahren, ob Interesse besteht, einen neuen Polivoks zu entwerfen, da Kuzmin sein Erbe gerne der Nachwelt erhalten möchte. Kuzmin entwarf den Polivoks-Synth in 1980

Behringer sucht Beta-Tester für den PPG-Clone Behringer Wave
Keyboard / News

Die Firmware des noch in der Entwicklung befindlichen Behringer Wave Synthesizers, dem Clone des berühmten PPG Wave, ist fast fertig und Behringer sucht nun Leute mit PPGs um diese zu testen.

Behringer sucht Beta-Tester für den PPG-Clone Behringer Wave Artikelbild

Behringer teilt auf seiner Facebook-Seite mit, dass die Firmware für den Behringer Wave-Synthesizer kurz vor der Fertigstellung steht und jetzt nach Leuten mit originalen PPGs gesucht wird, die helfen, den Clone zu testen und um Vergleichsvideos zu erstellen. Dafür spendiert das Unternehmen jedem Teilnehmer einen Wave-Synthesizer.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth