Anzeige
ANZEIGE

Behringer Model D Video-Review

Der Behringer Synth “Model D” ist ein monophoner Analog-Synthesizer in Desktop-Bauweise, der die Eigenschaften des klassischen Minimoog Model D der frühen 1970er Jahre in die Gegenwart portieren soll.

Behringer Model D Video-Review. (Foto: Bonedo)
Behringer Model D Video-Review. (Foto: Bonedo)


Der Behringer Model D ist einer der meist besprochenen Synthesizer, die in den letzten Monaten auf den Markt gekommen sind. Kann er er seinem Ruf als erschwingliche Alternative zum legendären Minimoog Synthesizer gerecht werden? Der in Belgien geborene Musikproduzent Peter van Hoesen stellt den Behringer Model D Analog Synthesizer in einer Video-Preview für Telekom Electronic Beats TV und Bonedo.de auf die Probe.
Unseren Test zum Behringer Model D könnt ihr auf dieser Webseite lesen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Laut Behringer wurden für die authentische Replikation des legendären Minimoog Model D Sounds “D-typische” JFETs und baugleiche Transistoren, Widerstände und Kondensatoren verbaut. Ein komplett analoger Signalweg bei VCO, VCF und VCA sowie das klassische 24dB Kaskadenfilter sollen klanglich den Durchsatz und die Markanz des Originals bieten. Gegenüber dem ursprünglichen Model D liefert die Behringer-Variante zusätzliche Funktionen, wie eine zwischen Low/High-Pass schaltbare Filtercharakteristik sowie einen semi-modularen Aufbau. Durch diese Ausstattungsmerkmale soll sich das Behringer Model D auch als komplette Synth-Voice in modulare Eurorack-Synths integrieren lassen.

Die wichtigsten Features des Behringer Model D im Kurzüberblick:

  • Analog-Synthesizer mit triple-VCO Design 
  • Reproduktion des originalen Model D mit abgestimmten Transistoren und JFETs
  • Komplett analoger Signalpfad von VCO, VCF und VCA
  • Fünf Wellenformen mit Pulsweitenmodulation 
  • 24dB Kaskaden-Filter mit Resonanz
  • Schaltbares Low/High-Pass Filter für erweitertes Sounddesign
  • Analoger LFO mit Rechteck/Dreieck-Wellenform
  • Semi-Modularer Aufbau für unmittelbares Spielen
  • Overdrive Schaltkreis
  • Rauschgenerator für erweiterte Wellenformerzeugung
  • 16-Stimmen Poly Chain zur Kaskadierungen mehrerer Synthesizer für eine Polyfonie bis zu 16 Stimmen
  • Komplette Eurorack Stimme für die Montage in ein Eurorack-Gehäuse
  • 49 Kontrollelemente für direkten Zugriff
  • Externe Audio Eingänge zum Bearbeiten externer Soundquellen
  • Ausgänge mit niedrigem und hohem Ausgabepegel
  • MIDI Funktionen

Zur Person Peter van Hoesen:

Der belgische Peter Van Hoesen ist kein typischer Techno-Künstler. Obwohl er als einer der Tastemaker des Genres gilt, ist er jemand, der Klänge für unterschiedliche Umgebungen formt – den Club, das Zuhause, die Galerie oder das Museum. Auf seinem eigenen Label Time to Express veröffentlicht er textliche Kompositionen und wird neben Yves de Mey mit großem Erfolg gefeiert. In seinen Performances gestaltet Peter dunkle und fesselnde Techno-Sets sowie erzählerische Live-Musik-Reisen.
Hot or Not
?
Behringer Model D Video-Review. (Foto: Bonedo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Elektron Power Handle BP-1: Mobil unterwegs mit Model:Cycles und Model:Samples
Keyboard / News

Mit dem Power Handle BP-1 von Elektron werden Model:Samples und Model:Cycles mobil. Der praktische Tragegriff hat Platz für vier Batterien.

Elektron Power Handle BP-1: Mobil unterwegs mit Model:Cycles und Model:Samples Artikelbild

Bereit für Groove-Sessions im Freien? Elektron präsentierte vor einigen Wochen mit dem Power Handle BP-1 einen stylischen Batteriegriff, mit dem du die Grooveboxen Model:Cycles und Model:Samples mobil einsetzen kannst. Der Griff versorgt die Grooveboxen mit Strom und fungiert nebenbei als praktische Tragehilfe. Jetzt scheinen etliche Problemfälle aufgetreten zu sein. Kurzschlüsse sorgten für Überhitzungen und Zerstörung einiger Geräte. Aus diesem Grund wird das Add-on nun vorerst wieder zurückgezogen. Falls ihr dieses Zubehör besitzen solltet, folgt bitte diesem Link, um eine Rückabwicklung einzuleiten.

Behringer Model D Modding Workshop
Workshop

Wie man den Behringer Model D Synth mit Sync, PWM und einem Overdrive ausstattet, erklären wir in unserem Workshop, das Ganze garniert mit Quellen, Tipps und Hinweisen zum Nachbauen.

Behringer Model D Modding Workshop Artikelbild

Der Moog Minimoog ist bei aller Klangfülle ein eher schlichtes Gerät, auch im Vergleich zu zeitgenössischen Synthesizern wie zum Beispiel dem Arp Odyssey. Deshalb war es von jeher der Wunsch, durch beherztes Hand anlegen dem Model D noch ein paar weitere Funktionen zu spendieren, als da wären Sync, Pulswellenmodulation (PWM), Einzelausgänge der Oszillatoren, einzelnes Ansprechen der Oszillatoren und viele weitere Dinge. Dazu schwang man dann entweder selber Bohrer und Lötkolben oder man ließ es sich quasi professionell von erfahrenen DIY'lern erledigen. Angesichts der hohen Preise der heutigen Minimoogs, egal ob Vintage oder Reissue, ist die Bereitschaft das teure Schätzchen eventuell mit Kratzern oder weiteren Schaltern zu bestücken doch ein bisschen gesunken. Zumal die meisten DIY'ler ja auch eher einen handfesten Charakter aufzeigen und Design nicht unbedingt im Vordergrund steht – gemoddete Synthesizer ähneln daher meist eher Frankenstein und weniger James Bond. Aber es gibt da ja auch noch eine Alternative, und das ist der Behringer Model D

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)