Anzeige

Bassbauer Sheldon Dingwall: Prostatakrebs

Es ist ein Schock für die Basswelt – aber in erster Linie natürlich für den Betroffenen und seine Familie: der bekannte Bassbauer Sheldon Dingwall (Jahrgang 1961) gab diese Woche über seine Facebook-Seite eine Krebserkrankung bekannt.

Bildquelle: www.facebook.com/sheldon.dingwall
Bildquelle: www.facebook.com/sheldon.dingwall


In seiner Erklärung schreibt der Kanadier unter anderem: “Ich hasse es, wie der Krebs das Leben von so vielen Freunden und Familien zugrunde richtet. Jetzt bin ich dran. Im März wurde bei mir Prostatakrebs diagnostiziert (…). Er wurde relativ früh erkannt, daher wird es mir in einigen Wochen wieder gutgehen.”
Gleichzeitig wendet sich Sheldon an diejenigen Dingwall-Kunden, die derzeit auf ein Instrument warten, und erklärt, dass sein Team die Produktion neuer Instrumente ohne Verzögerungen aufrecht erhalten wird.
Zuletzt wendet sich die Szenegröße aber auch an alle Männer über 50: “Ich möchte allen ’50+’-Männern (…) empfehlen, diesen einen Anruf zu tätigen, um einen Termin zu buchen und einen jährlichen Reminder in ihr Telefon einzutragen. (…) Der Trick ist, den Krebs in einem frühen Stadium zu packen, wenn man noch Zeit und Optionen hat. Dann ist es kein großes Problem. Macht es!”

Fotostrecke: 3 Bilder Die Meldung auf der Facebook-Seite Sheldon Dingwalls
Fotostrecke

Sheldon Dingwall produziert bereits seit den späten 1980er-Jahren Instrumente im kanadischen Saskatoon. Nachdem er anfangs Custom-Hälse und -Bodies für Musiker lokaler Bands hergestellt hatte, stellte er 1993 mit dem Voodoo-Bass sein erstes eigenes Bassmodell vor. Heutzutage umfasst die Produktpalette neun verschiedene Modelle, von denen zwei (der Combustion und der NG Adam “Nolly” Getgood Signature) in China produziert werden.
Die Besonderheit aller Dingwall-Instrumente ist die Verwendung von gefächerten Bundierungen (sog. fanned frets). Dieses spezielle Bundierungssystem existiert schon seit dem 16. Jahrhundert und erlaubt es, dass jede Saite über eine eigene Mensurlänge verfügt. Vor allem die tieferen Saiten klingen durch diese Maßnahme wesentlich voller und ausgewogener.
Der Gitarrenbauer Ralph Novak entdeckte das fanned-fret-Prinzip für die moderne E-Gitarre neu und ließ es sich 1989 patentierten. 1992 wurden Dingwall und Novak auf einem Saiteninstrumenten-Treffen in South Dakota gute Freunde und beschlossen, dass Sheldon Dingwall das System als erster Bass-Hersteller beim Bau seiner Instrumente verwenden dürfe.
Heutzutage bieten auch viele andere Hersteller – darunter auch Giganten wie Ibanez – gefächerte Bünde auf einigen ihrer Instrumente an, und viele Boutique-Hersteller (z.B. Marleaux oder Le Fay) bieten das System inzwischen als Kundenwunsch-Option an.
Wir wünschen Sheldon Dingwall alles Gute und vor allem eine baldige Genesung.
“Get well soon, Sheldon!”

Hot or Not
?
Bildquelle: www.facebook.com/sheldon.dingwall

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bassbauer Christof Kost stirbt mit 56 Jahren

Bass / Feature

Der renommierte Aachener Bassbauer Christof Kost ist am 17.4.2021 nach langer Krankheit im Alter von nur 56 Jahren verstorben - die Bassszene trauert um einen ihrer größten Individualisten.

Bassbauer Christof Kost stirbt mit 56 Jahren Artikelbild

Nach längerer Krankheit ist der renommierte Aachener Bassbauer Christof Kost am 17.4.2021 im Alter von nur 56 Jahren verstorben - die Bassszene trauert um einen ihrer größten Individualisten. Bekannt geworden war Christof Kost als einer der wenigen echten Pioniere des deutschen Edelbass-Booms, als er in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre für die gerade erst entstandene Company Esh arbeitete. Nach Esh arbeitete Christof in seiner Aachener Werkstatt an eigenen Instrumenten weiter, die zum handwerklich Besten gehören, was die Boutique-Bassbauszene zu bieten hat.

Dingwall D-Roc Standard Test

Test

Für den Dingwall D-Roc stand der Thunderbird aus dem Hause Gibson Pate. Bei unserem heutigen Testkandidaten handelt es sich um die in China hergestelle Standard-Version, die sich allerdings als Volltreffer entpuppt.

Dingwall D-Roc Standard Test Artikelbild

Sheldon Dingwall, seines Zeichens Gründer und Chef der kanadischen Bassschmiede gleichen Namens, stattet seit 1993 alle Bassmodelle mit dem sogenannten "Fanned Fret"-System aus und kann deshalb getrost als Pionier in Sachen Multiscale-Bässe bezeichnet werden. Auch der jüngste Spross des umtriebigen Kanadiers kommt selbstredend mit den markanten schrägen Bünden; davon abgesehen beruht das Modell allerdings auf einem optisch extrem markanten Klassiker: Richtig, für den D-Roc stand offensichtlich der Thunderbird aus dem ehrwürdigen Hause Gibson Pate. Bei unserem heutigen Testkandidaten handelt es sich um die preisgünstigere Standard-Version, die in China hergestellt und vor der Auslieferung im kanadischen Workshop auf Herz und Nieren geprüft wird.

Generationswechsel: Viel frischer Wind bei Ashdown Engineering

Bass / Feature

Generationswechsel bei Ashdown Engineering: Daniel Gooday, Sohn des Firmengründers Mark Gooday, wird seinen Vater als Managing Director ablösen.

Generationswechsel: Viel frischer Wind bei Ashdown Engineering Artikelbild

Die Firma Ashdown Engineering ist einer der "world class player" im Bereich der Bassverstärkung und versorgt Szene-Hochkaräter wie Paul McCartney, U2, Foo Fighters, System of a Down oder Black Sabbath mit ihrem Equipment. Nun gibt die britische Company bedeutende Wechsel in ihrer Management-Etage an. Daniel Gooday, Sohn des Firmengründers Mark Gooday (einigen älteren Semestern sicherlich noch als genialer Kopf hinter der englischen Traditionsmarke Trace Elliot in den 1980er-Jahren bekannt), wird seinen Vater als Managing Director ablösen. Daniel wird das Erfolgsunternehmen von fortan gemäß der Familientradition weiterführen.

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)