Anzeige

AMT TC-3 Tube Cake Test

PRAXIS

Bei ganzen drei Watt Transistorleistung hält sich die Spannung erwartungsgemäß in Grenzen – so zumindest bei mir. Und wenn man darüber hinaus viele Geräte in den Fingern hat, dann ist man auch relativ resistent gegenüber den großspurigen Werbebotschaften, mit denen die Hersteller auf Webseiten und in Anzeigen ihre neuen Errungenschaften anpreisen. So bewirbt AMT im Beipackzettel den Tube Cake als Amp für Gigs in kleinen Clubs, was bei drei Watt Transistorleistung eine gewagte Aussage ist. Na ja, vielleicht geht es in sibirischen Clubs ja etwas leiser zu, wenn dort mit so kleinem Besteck gespielt wird, geht es mir durch den Kopf.

AMT_Tube_Cake207-1013542 Bild

Entsprechend herablassend wird also der Tube Cake an meine 2×12 Marshall-Box geschnallt, der E-Drive von AMT als Zerrkandidat auserkoren und natürlich die Les Paul für den ersten dicken Powerchord entsichert. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass ich den Volume-Regler beim Tube Cake voll aufgedreht habe – immerhin sind die drei Watt gefordert, zwei ausgewachsene 12er zu bewegen. Zum Glück sieht niemand, wie perplex ich aus der Wäsche schaue, als mich das satte Zerrbrett überfährt. Die Strafe für Zynismus und Überheblichkeit gibt‘s beim Tube Cake nämlich voll in die Zwölf. Nix mit leisen Clubgigs in Sibirien, da wird wohl ordentlich gerockt, denn die Lautstärke ist tatsächlich so amtlich, dass man auch mit Drums und Bass mithalten kann. Klar, es gibt keine Reserve, und wenn der Drummer etwas kräftiger zuschlägt, wird es eng. Aber bei diesen drei Watt Transistorpower gibt es nichts zu meckern, ein solches Pfund hätte ich wirklich nicht erwartet! Zum Üben zu Hause ist es mit voll aufgedrehtem Volume definitiv zu laut!

GitarrePreamp/OverdriveDepthVolumePresence
Les PaulAMT E-100121712
Audio Samples
0:00
Drive

Der nächste Sound kommt von der Box Of Rock (ZVex) in Verbindung mit einer Strat und relativ wenig Gain. Der Tube Cake ist prinzipiell als Endstufe konzipiert und funktioniert deshalb auch am besten, wenn man einen „richtigen“ Preamp davorschaltet.
Ich wollte aber trotzdem die Alternative mit Zerrpedalen austesten, weil viele Gitarristen mit normalen Verzerrern arbeiten. Dadurch kann man zum Beispiel mit dem Tube Cake und einer kleinen Box zu Hause entspannt spielen, während der Fullstack im Übungsraum auf seinen Einsatz wartet und lediglich das Pedalboard oder auch nur der Tube Cake und ein Verzerrerkollege transportiert werden müssen. Es fällt auf, dass beim Einsatz mit Zerrpedalen die Höhen ordentlich reingedreht werden müssen, weil es sonst etwas muffig klingt. Das ist aber absolut nichts Nachteiliges, denn der Tube Cake ist für diesen Einsatz nicht optimiert. Dass es trotzdem funktioniert, ist um so erfreulicher. Beim folgenden Beispiel ist der Presence-Regler weit aufgedreht und bei der Box Of Rock steht das Tone-Poti höher als üblich (15 Uhr).

GitarrePreamp/OverdriveDepthVolumePresence
StratZVEX Box Of Rock121716
Audio Samples
0:00
Box Of Rock

Jetzt geht es weiter mit den Pedal-Preamps. Zunächst dürfen zwei Vertreter aus der Boss-Abteilung ran, der ST-2 und die Pedalvariante des Fender Deluxe Reverb Amps, der FDR-1. Den Anfang macht der Marshall-Ton und es wird knackiger und präsenter.

GitarrePreamp/OverdriveDepthVolumePresence
SGBoss ST-2111714
Audio Samples
0:00
Boss Stack

Ein kleiner Nachteil des Tube Cakes ist seine Anfälligkeit für Störgeräusche. Zwar weist der Hersteller ganz deutlich in der Bedienungsanleitung darauf hin, dass es zu Einstreuungen kommen kann, wenn sich das Gerät in der Nähe von Trafos befindet, aber das ist naturgemäß gerade dann der Fall, wenn man mehrere Pedale miteinander verbindet, denn dann ist immer ein zweites Netzteil am Start. Sollte ein Brummen auftreten, wird empfohlen, den Abstand zu den entsprechenden Geräten zu vergrößern. Auffällig war es bei meinem Test in Verbindung mit langen Lautsprecherkabeln, die ja bekanntlich nicht abgeschirmt sind. Eigentlich müsste dieses Problem lösbar sein.
Bei weniger verzerrten Sounds wie dem folgenden ist das Einstreuungsproblem natürlich wesentlich weniger präsent. Was aber wirklich gut funktioniert, ist das simulierte Kompressionsverhalten einer Röhrenendstufe. Gerade in Verbindung mit dem Deluxe Reverb Pedal erzeugt der Tube Cake einen charakteristischen Sound mit dem Spielgefühl einer weit aufgerissenen Endstufe.

GitarrePreamp/OverdriveDepthVolumePresence
TeleBoss FDR-1121715
Audio Samples
0:00
Deluxe Reverb

Und jetzt die Luxus-Variante. Der Kemper Profiling Amp ist an der Reihe und ich muss zugeben, dass die Kombination des Hi-Tech Verstärkers mit dem 3-Watt-Pedal auf den ersten Blick ziemlich skurril wirkt, aber es harmoniert perfekt. Die feinen Spielnuancen in Sachen Dynamik und Anschlag werden auch nicht ausgebremst, alles kommt tatsächlich so am Lautsprecher an, wie man es der Gitarre aufgetragen hat. Hier das Beispiel mit dem Profiling meines Marshall Plexi, bei dem ich natürlich die Speakersimulation ausgeschaltet habe, denn es geht ja über Lautsprecher.

GitarrePreamp/OverdriveDepthVolumePresence
SGKemper131713
Audio Samples
0:00
Kemper

Wir widmen uns nun etwas eingehender dem Wirkungsgrad der Klangregelung. Wie bereits erwähnt, geht es bei ihr eher um eine gewisse Feinabstimmung auf den Gesamtklang, denn normalerweise wird die Haupteinstellung mit dem EQ des Preamps gemacht, der auch meist einen höheren Wirkungsgrad hat. Bei den beiden Regelmöglichkeiten im Tube Cake geht es lediglich um die Anpassung im Bass (Depth) und den Höhen (Presence). Zur Demonstration muss wieder der Kemper Amp ran und drei Einstellungen (7, 12, 17 Uhr) werden aufgenommen, während der Level-Regler bei 12 Uhr geparkt ist. Der Wirkungsbereich des Depth-Reglers ist, wie zu erwarten, nicht sehr groß, aber das geht völlig in Ordnung. Mit ihm lässt sich entweder ein sehr bassiger Preampsound etwas entrumpeln oder dem Gesamtklang mehr Fülle geben.

GitarrePreamp/OverdriveDepthVolumePresence
SGKemper7-12-171712
Audio Samples
0:00
Depth 7 Depth 12 Depth 17

Der Presence-Regler greift schon etwas mehr ins Geschehen ein, aber auch immer so, dass es selbst bei voll aufgedrehtem Poti nicht in den Ohren klingelt. Auch dieser Wirkungsbereich ist sehr gut voreingestellt.

GitarrePreamp/OverdriveDepthVolumePresence
SGKemper12177-12-17
Audio Samples
0:00
Presence 7 Presence 12 Presence 17
Kommentieren
Profilbild von Eugene

Eugene sagt:

#1 - 04.09.2012 um 17:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi, do I understand it correct, that you plugged E-Drive and other distortion pedals directly to the TubeCake without any guitar preamp in front of it? Tube Cake is a Power Amp, so sound chain has to be guitar > distotion pedal (like E-Drive) > Guitar preamp (like SS-11) > then Tube Cake > then 8Ohm Cab - then you'll get enough of volume for small gigs and nice definitely not noisy sound.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

AMT D-Lead Test

Test

Das AMT D-Lead ist gleichzeitig Vorverstärker, Booster und EQ, steckt in einem Pedalgehäuse und ist für authentische Sounds mit einer 12AX7-Röhre bestückt.

AMT D-Lead Test Artikelbild

Der AMT D-Lead Tube-Preamp ist laut Datenblatt ein echter Spezialist für High-Gain-Sounds. Der russische Hersteller ist zwar kein Unbekannter, wenn es um Röhrentechnik im Pedalformat geht, das Konzept dieser Preamp-Winzlinge ist jedoch absolut einzigartig. Kaum länger als eine Vorstufenröhre selbst, beinhaltet das Pedal zwei Betriebsmodi, einen Dreiband-EQ, zwei Remote-Buchsen und eine 12AX7-Röhre.Wie bei allen Pedalen der "Bricks Series" verbirgt sich im Namen ein mehr oder weniger eindeutiger Hinweis, wohin die Reise soundtechnisch gehen soll. Nachdem wir uns beim R/S-Lead-Test

AMT E-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT E-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal aus russischer Fertigung, das sich die charakteristischen Sounds der Engl-Amps auf die Fahne geschrieben hat.

AMT E-Drive Mini Test Artikelbild

Mit dem AMT E-Drive Mini bringt der russische Hersteller ein kompaktes und preisgünstiges Distortion-Pedal auf den Markt, das sich, wie alle Pedale der Drive-Serie, an den großen Vorbildern der Röhrenamp-Historie orientiert. Das "E" im Namen steht in diesem Fall für die oberbayerische Verstärkerschmiede Engl, die in erster Linie für ihre üppig ausgestatteten High-Gain-Amps bekannt ist.Im Gegensatz zu vielen anderen Designs im Herstellerkatalog von AMT sind die Pedale der Drive-Serie bewusst simpel und übersichtlich gehalten, mit einer einfachen Klangregelung und zwei Voicing-Modes in einem kompakten Format. Dass dies keinesfalls von Nachteil sein muss, hat uns bereits das M-Drive Mini

AMT M-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT M-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal, das sich dem Sound des legendären JCM800 widmet und dem auch durchaus nahekommen kann – und das zum Sparpreis.

AMT M-Drive Mini Test Artikelbild

Beim AMT M-Drive Mini versucht sich der russische Hersteller daran, den Sound der Marshall 800er Reihe in einem kleinen und vor allem preisgünstigen Format einzufangen. Das M-Drive Mini ist Teil einer Reihe, in der AMT die Pedale seiner Drive-Serie im Mini-Format spiegelt und sich dabei beim Sound-Design wie so oft an berühmten Vorbildern der Verstärker-Historie orientiert.Das Amp-in-a-box-Prinzip

Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire

Gitarre / News

Laut Pedalhersteller Crazy Tube Circuits werden im Crossfire der ikonischste Amp und das ikonischste Effektpedal miteinander kombiniert. Das Video spricht für sich!

Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire Artikelbild

Kurz vor Jahresende kommt Crazy Tube Circuits mit dem Crossfire Effektpedal ums Eck – einer Kombination aus zwei wirklich geschichtsträchtigen Sounds der Rockgeschichte. Wie immer ist es Made in Griechenland und klingt im Video wirklich lecker.

Bonedo YouTube
  • Nux Tape Echo - Sound Demo (no talking)
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)