Anzeige

AMT TC-3 Tube Cake Test

Details

Der kleine Amp kommt im gleichen Standard-Pedalformat wie die übrigen AMT-Pedale, ähnelt also mit seinen effektboardfreundlichen 58 x 110 x 63 mm (BxTxH) bekannten MXR-Tretern wie dem Phase 90 oder dem Dynacomp. Allerdings glaube ich nicht, dass man den Tube Cake so häufig auf Pedalboards finden wird, denn sein Einsatzbereich ist schon etwas spezieller. Aber dazu später mehr.

Das Gehäuse ist aus stabilem Stahlblech gefertigt, schwarz lackiert und steht recht rutschsicher auf seinen vier angeklebten Gummifüßen. Auf der Oberseite befinden sich drei Regler mit schwarzen Hartgummiknöpfen und weißen Markern sowie eine rote LED, die über den Betriebsstatus informiert. Das war‘s auch schon, denn einen Schalter gibt es nicht, das Gerät ist eingeschaltet, sobald es mit Strom versorgt wird. Leider funktioniert das nur mit einem externen Netzteil, das dazu auch noch 18 Volt Spannung bei 500 mA liefern muss. Deshalb empfiehlt es sich, für einen stressfreien Betrieb das Original-Netzteil AMT PSA 18 für 29 Euro gleich mitzukaufen, denn das ist perfekt auf den Tube Cake abgestimmt. Angeschlossen wird es an der rechten Seite, wo auch die Eingangsbuchse zu finden ist. Vom Ausgang auf der linken Seite geht es direkt an die Lautsprecherbox, acht Ohm werden dort vorausgesetzt.

Der Tube Cake verfügt über die drei Regelmöglichkeiten Depth für den Bassbereich, Presence für die Höhen und Volume für die Lautstärke. Glaubt man dem Hersteller, soll unser Kandidat das Reaktionsverhalten einer Röhrenendstufe imitieren, also deren Ansprache und Dynamik. Das heißt, dass vorgeschaltete Verzerrer oder sogar ein Preamp herzlich willkommen sind. Auch die Regelmöglichkeiten von Depth und Presence weisen auf diesen Einsatzzweck hin, denn sie sind in ihrem Wirkungsgrad eher dem Finetuning im Endstufenbereich zuzuordnen.

Kommentieren
Profilbild von Eugene

Eugene sagt:

#1 - 04.09.2012 um 17:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi, do I understand it correct, that you plugged E-Drive and other distortion pedals directly to the TubeCake without any guitar preamp in front of it? Tube Cake is a Power Amp, so sound chain has to be guitar > distotion pedal (like E-Drive) > Guitar preamp (like SS-11) > then Tube Cake > then 8Ohm Cab - then you'll get enough of volume for small gigs and nice definitely not noisy sound.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.