Anzeige
ANZEIGE

Engl Tube Poweramp E810/20 Test

Engl bringt mit dem Tube Poweramp E810 eine reinrassige Röhren-Endstufe in unseren Testmarathon. Die hat zwar nur eine Leistung von 2x 20 Watt, aber bei Lautmachgeräten mit glühenden Glaskolben gelten bekanntermaßen andere Vorzeichen.

Engl_Tube_PowerAmp_002FIN


Diese Kollegen sind meist muskulöser ausgestattet als Transistoramps und erzeugen dementsprechend auch mehr Lärm. Im Vergleichstest werden wir dieses Phänomen auf jeden Fall genauer begutachten.

Details

Gehäuse/Optik

Die E810/20 kommt im 19″ Metallgehäuse, das eine Höheneinheit beansprucht und 235 mm in der Tiefe benötigt. In unserem Testmarathon der höchste Wert, aber das ist auch logisch, denn sieben Röhren und die dazugehörigen Ausgangsübertrager inklusive Trafo benötigen einigen Platz. Auch gewichtsmäßig spielt der Poweramp in der höheren Klasse mit, fast sechs Kilogramm werden auf der Waage angezeigt. Es gibt drei ECC83 (Eingangsstufe, 2x Phasenumkehrstufe) und vier EL84, die für die Endstufe zuständig sind. Damit das Ganze nicht zu heiß wird, sind an der Oberseite Lüftungsschlitze über den Röhren angebracht, zusätzlich bläst ein Lüfter an der Rückseite. Man sollte auf jeden Fall beim Einbau ins Rack etwas Platz mit einkalkulieren, denn es ist nicht ratsam, Lüfter und Lüftungsschlitze abzudecken. Genügend Raum für Luftzirkulation sollte also vorhanden sein. Der Lüfter arbeitet permanent und erzeugt daher auch das übliche Lüftergeräusch, das aber im Bühnenbetrieb nicht mehr wahrgenommen wird. Die Bedienelemente findet man leicht versenkt auf der Vorderseite, und die hat einiges im Angebot. Insgesamt acht Regler und drei Schalter warten einsatzbereit, dazu kommt die Power-Sektion mit Netz- und zwei Standby-Schaltern, für jeden Kanal einen.

Fotostrecke: 3 Bilder Insgesamt sieben Röhren finden in diesem Gehäuse Platz
Fotostrecke

Bedienfeld

Die linke Seite startet mit einem kleinen Schalter, der die Eingangsempfindlichkeit bestimmt. Die ist nämlich bei unserer Kandidatin recht hoch, und wenn man den Gain-Schalter gedrückt hat, könnte man sie auch mit einem Zerrpedal oder der Gitarre direkt anfahren. Nach dem Schalter folgen gleich vier Volume-Regler, jeder Ausgang des E810/20 hat nämlich zwei abrufbare Lautstärken (A und B), die entweder mit dem Volume A/B-Schalter an der Front oder bequem im Bühnenmodus mit einem angeschlossenen Fußschalter abgerufen werden. Dasselbe gilt für die beiden Klang-Kontrollmöglichkeiten Depth (tiefe Frequenzen) und Presence (hohe Frequenzen). Auch hier gibt es zwei abrufbare Sound-Settings A und B, die ebenfalls per Front- oder Fußschalter angewählt werden können.

Fotostrecke: 4 Bilder Die Frontseite wurde reichhaltig mit Bedienelementen bedacht
Fotostrecke

Rückseite

Dort sind alle Anschlüsse im gitarristenfreundlichen Klinkenformat versammelt. Neben den beiden Eingangsbuchsen gibt es vier Anschlüsse für Lautsprecherboxen (16 Ohm Left/Right, 8 Ohm Left/Right), die je nach Impedanz der Boxen gewählt werden. Da wir es mit einer Röhrenendstufe zu tun haben, sollte auf diese Anpassung unbedingt Wert gelegt werden, und wer nur eine Seite benutzt, der sollte auf jeden Fall den anderen Kanal in den Standby Modus schalten, um Schäden an der Endstufe zu vermeiden. Weiterhin finden wir auf der Rückseite die Buchse für den Fußschalter (Stereo), wo mit einem Dual Switch die beiden Volume- und Sound-Settings getrennt geschaltet werden können. Die E810/20 leistet im Stereo-Modus runde 20 Watt in jedem Kanal an 8 oder 16 Ohm. Ein gebrückter Mono-Modus ist nicht möglich.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Rückseite der Engl-Endstufe
Fotostrecke
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Engl
  • Modell: Tube Poweramp 810
  • Typ: Stereo Endstufe
  • Ausgangsleistung: 2x 20 Watt
  • Röhrenbestückung: 4x EL84 (Endstufe), 3x ECC83 (Vorstufe)
  • Bedienfeld Regler: 4x Volume, 2x Presence, 2x Depth
  • Rückseite Anschlüsse: 2x Input, 4x Speaker Out (16Ω, 8Ω), Footswitch
  • Abmessungen: 19“ – 1 HE – 235 mm Einbautiefe
  • Gewicht: 5,6 kg
  • Lieferumfang: Netzkabel
  • Preis: 1199,00 Euro UVP

Das Fazit und die Hörbeispiele findet ihr hier!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • zwei Volume Presets
  • zwei Sound Presets
  • Sound
  • KLangregelung
  • Input Gain schaltbar
Contra
  • hoher Preis
Artikelbild
Engl Tube Poweramp E810/20 Test
Für 899,00€ bei
Hot or Not
?
Engl_Tube_PowerAmp_003FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire
Gitarre / News

Laut Pedalhersteller Crazy Tube Circuits werden im Crossfire der ikonischste Amp und das ikonischste Effektpedal miteinander kombiniert. Das Video spricht für sich!

Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire Artikelbild

Kurz vor Jahresende kommt Crazy Tube Circuits mit dem Crossfire Effektpedal ums Eck – einer Kombination aus zwei wirklich geschichtsträchtigen Sounds der Rockgeschichte. Wie immer ist es Made in Griechenland und klingt im Video wirklich lecker.

Engl Ironball E606SE Test
Gitarre / Test

Der Engl Ironball E606SE bietet pure Röhrentechnik, ist per MIDI fernsteuerbar und hat bis zum Power Soak alles an Bord, was man sich als Gitarrist wünscht.

Engl Ironball E606SE Test Artikelbild

Mit dem Engl Ironball E606SE stellt die deutsche Ampschmiede einen Nachfolger des bereits seit einigen Jahren auf dem Markt befindlichen Ironball E606 vor, der um einige sehr interessante Features und den Namenszusatz SE (Special Edition) erweitert wurde.

Crazy Tube Circuits Space Charged V2 Test
Gitarre / Test

Wer den Crazy Tube Circuits Space Charged V2 in seinem Board hat, der verzerrt nicht nur mit einer echten Röhre, sondern erhält noch einen Booster on top.

Crazy Tube Circuits Space Charged V2 Test Artikelbild

Das Crazy Tube Circuits Space Charged Overdrive-Pedal war das erste Pedal, dem der griechische Hersteller eine Röhre im Schaltkreis integrierte. Dabei handelte es sich um eine 12AY7 Preamp-Röhre, die über einen 9V-Schaltkreis mit Spannungsvervielfacher gespeist wurde. Nun hat das Team nachgelegt und bringt die zweite Generation des Space Charged auf den Markt.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test
Gitarre / Test

Mit dem Crazy Tube Circuits Time Mk3 lässt der griechische Hersteller die Sounds der ersten Digitaldelays wieder auferstehen, auf analogem und digitalem Weg.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test Artikelbild

Das Crazy Tube Circuits Time Mk3 Delay-Pedal der griechischen Pedalschmiede hat den Sound der frühen Digitaldelays der 70er-Jahre wie dem MXR M-113 zum Vorbild. Die ersten Vertreter dieser Zunft arbeiteten noch mit geringeren Auflösungen und boten demzufolge nicht die glasklaren Wiederholungen, die man heute mit Digitaldelays assoziiert. Gefärbte Delay-Sounds, die laut Hersteller auch Erinnerungen ein abgenutztes Tape-Echo wecken sollen, sind also der Schwerpunkt dieses Delay-Pedals.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)