Anzeige
ANZEIGE

5 legendäre Fuzz-Effekte in einem: Crazy Tube Circuits Constellation CV7003

Crazy-Tube-Circuits-announces-Constellation-CV7003-fuzz-and-Memphis-preampvibrato
Crazy-Tube-Circuits-announces-Constellation-CV7003-fuzz-and-Memphis-preampvibrato

Beim Fuzz scheiden sich die Geister der Gitarristen immer wieder aufs Neue. Muss es das alte Original für teils Unsummen sein, oder wäre der moderne Nachbau mit allerlei Vorteilen doch die bessere Wahl? Und wenn das so flexibel wie das Crazy Tube Circuits Constellation CV7003 Fuzz ist, das gleich 5 Fuzzeffekte beinhaltet, dann fällt die Wahl doch nochmal etwas leichter. Außerdem gibt es mit dem Memphis Vibrato einen Schwank Vintage obendrauf.

Crazy Tube Circuits Constellation CV7003 Fuzz

Was ist besser als ein Fuzz? Fünf Fuzz-Effekte! Das Constellation CV7003 wird nur 200x weltweit direkt in Athen (Griechenland) gebaut und beherbergt fünf unterschiedliche Schaltkreise. Die werden über einen gerastertes Poti umgeschaltet, dazu gibt es die klassische Zweier-Steuerung mit Volume und Gain.

Crazy Tube Circuits Constellation CV7003 Fuzz

Die fünf Voicings sind:

  • FF: Sehr wahrscheinlich ist es das Fuzz Face
  • VTB: Ein italienisches Vintage Fuzz, ein Jen/Vox Tone Bender?
  • 3/2: Oder anders gesagt, MK1.5 – tendenziell ein Sola Tone Bender MK1.5
  • 2: ein 3-Transistor-Fuzz: Tone Bender MK2?
  • RM: Rangemaster Treble Booster
  • RMFF: RM direkt ins FF – eine geniale Mischung

Wenn du dir eins sichern willst, dann solltest du allerdings nicht all zu lange warten. Es gibt weltweit nur 200 Stück davon. Aktuell nur über den Hersteller für 299 Euro. Oder die „alte Version“ mit anderen Fuzzen direkt via Thomann für 239 Euro.

Crazy Tube Circuits Memphios Vibrato Pedal

Memphis Vibrato

So ganz unbekannt ist das Memphis den Fans der Firma nicht. Es steckt so ähnlich auch im Killer V Pedal und ist ein Vibrato-Effekt, das über einen LFO im Vintage-Stil der 1950er Jahre die Tonhöhe (Pitch) über Spannungsänderungen moduliert. Geregelt wird mittels Intensity- und Speed-Reglern, dazu der Volume-Regler, der entweder komplett Wet oder parallel zum Dry-Signal das Wet-Signal hinzumischt.

Das Memphis Vibrato kann auch gleichzeitig das Signal um 20 dB anheben. Daher kann es auf Minimalstellung auch sicherlich als Clean Boost zweckentfremdet werden. Lohnt sich aber aufgrund des Preises von 155 Euro direkt ab Hersteller nicht wirklich. Schade auch, dass kein Expression-Input bedacht wurde. Braucht nicht jeder, für mich ist es bei Modulationspedalen mittlerweile essentiell.

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Hot or Not
?
Crazy-Tube-Circuits-announces-Constellation-CV7003-fuzz-and-Memphis-preampvibrato

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire
Gitarre / News

Laut Pedalhersteller Crazy Tube Circuits werden im Crossfire der ikonischste Amp und das ikonischste Effektpedal miteinander kombiniert. Das Video spricht für sich!

Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire Artikelbild

Kurz vor Jahresende kommt Crazy Tube Circuits mit dem Crossfire Effektpedal ums Eck – einer Kombination aus zwei wirklich geschichtsträchtigen Sounds der Rockgeschichte. Wie immer ist es Made in Griechenland und klingt im Video wirklich lecker.

Crazy Tube Circuits Space Charged V2 Test
Gitarre / Test

Wer den Crazy Tube Circuits Space Charged V2 in seinem Board hat, der verzerrt nicht nur mit einer echten Röhre, sondern erhält noch einen Booster on top.

Crazy Tube Circuits Space Charged V2 Test Artikelbild

Das Crazy Tube Circuits Space Charged Overdrive-Pedal war das erste Pedal, dem der griechische Hersteller eine Röhre im Schaltkreis integrierte. Dabei handelte es sich um eine 12AY7 Preamp-Röhre, die über einen 9V-Schaltkreis mit Spannungsvervielfacher gespeist wurde. Nun hat das Team nachgelegt und bringt die zweite Generation des Space Charged auf den Markt.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test
Gitarre / Test

Mit dem Crazy Tube Circuits Time Mk3 lässt der griechische Hersteller die Sounds der ersten Digitaldelays wieder auferstehen, auf analogem und digitalem Weg.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test Artikelbild

Das Crazy Tube Circuits Time Mk3 Delay-Pedal der griechischen Pedalschmiede hat den Sound der frühen Digitaldelays der 70er-Jahre wie dem MXR M-113 zum Vorbild. Die ersten Vertreter dieser Zunft arbeiteten noch mit geringeren Auflösungen und boten demzufolge nicht die glasklaren Wiederholungen, die man heute mit Digitaldelays assoziiert. Gefärbte Delay-Sounds, die laut Hersteller auch Erinnerungen ein abgenutztes Tape-Echo wecken sollen, sind also der Schwerpunkt dieses Delay-Pedals.

Crazy Tube Circuits Crossfire Test
Test

Das Crazy Tube Circuits Crossfire-Pedal kombiniert eine Tubescreamer- und eine Blackface-Schaltung zu einem flexiblen Tool für weit mehr als nur Texas-Blues.

Crazy Tube Circuits Crossfire Test Artikelbild

Mit dem Crazy Tube Circuits Crossfire widmet sich die griechische Pedalschmiede der bewährten Kombination aus Tube Screamer und Blackface Amp. Die Namensgebung spielt dabei offensichtlich auf einen Song von Stevie Ray Vaughan & Double Trouble an, der auf „In Step“, dem letzten Album der Band erschien. Und klar, das passt wie die Faust aufs Auge, denn der texanische Ausnahme-Bluesgitarrist war bekanntlich ein großer Fan des grünen Overdrive-Pedals und nutzte ebenfalls häufig Fender-Blackface-Verstärker.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)