Anzeige

Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire

Crazy Tube Circuits Crossfire Blackface Tube Screamer Effekt Pedal 2
Crazy Tube Circuits Crossfire Blackface Tube Screamer Effekt Pedal 2

Kurz vor Jahresende kommt Crazy Tube Circuits mit dem Crossfire Effektpedal ums Eck – einer Kombination aus zwei wirklich geschichtsträchtigen Sounds der Rockgeschichte. Wie immer ist es Made in Griechenland und klingt im Video wirklich lecker.

Crazy Tube Circuits Crossfire

Nachdem wir 2021 bereits mit dem TIME Delay und dem Golden Ratio V2 versorgt wurden, kommt der Pedalhersteller mit noch einem Pedal ums Eck. Und das hat es in sich. Sogar gleich zwei Mal, denn es ist per Definition ein Multieffektpedal. Konkret werden hier ein Amp und ein Effekt nachgeahmt, die auch sonst hervorragend zusammen passen. Und der Zerrer wurde sinnvoll erweitert.

Blackface meets Tube Screamer

Na klar, es geht um einen Fender Blackface Amp auf der linken Seite und ein Tube Screamer auf der rechten Seite. Das heißt für uns: Es beinhaltet einen Clean-Preamp und einen vorgeschalteten Verzerrer.

Crazy Tube Circuits Crossfire Blackface Tube Screamer Effekt Pedal 2

Wie weit der Blackface in die Zerre gefahren werden kann, wird leider weder gesagt noch gezeigt. Vermutlich bleibt es aber eher im cleanen bereich. Geregelt wird mit den weiß beschrifteten Reglern mit Volume, Gain, Bass, Middle und Treble. Klanglich soll es dicke Bässe, klare Höhen und leicht gescoopte Mitten mitbringen, optional kann über den Headroom-Kippschalter zwischen „Transistor“ und „Röhren“ Rectifier + passender Endstufen-Röhrensektion gewählt werden. Natürlich sind hier aber keine Röhren oder gar eine Endstufe verbaut. Ein zweiter Schalter macht „Brightness“.

Der Tube Screamer auf der rechten Seite wird durch die üblichen drei Regler Volume, Tone und Gain eingestellt. Zusätzlich kann aber über einen Kippschalter das standardmäßig symmetrische Clipping auf unsymmetrisch umgestellt werden, was etwas dynamischer reagiert. Zusätzlich gibt es noch einen Gain-Boost per Kippschalter. So langweilig ich den Tube Screamer sonst finde, so sehr mag ich die optionalen Möglichkeiten hier.

18 V + Effektloop

An das Pedal wird ein 9 V Netzteil angeschlossen, es kann intern optional auf 18 V hochskalieren und so mehr Headroom verschaffen. Das Netzteil bleibt das Gleiche. Eine weitere Besonderheit ist der FX-Loop. Darüber können nicht nur Effekte der eigenen Wahl eingeschleift werden, sondern die beiden Seiten lassen sich auch komplett unabhängig voneinander nutzen. Ist das Effektpedal auf Bypass, ist es der FX-Loop auch.

Preis und Marktstart

Noch ist das Crazy Tube Circuits Crossfire nicht bei den Händlern gelistet, es könnte aber noch dieses Jahr der Fall sein. Und selbst wenn nicht: Das ist doch etwas Schönes fürs Weihnachtsgeld, oder? 219 Euro kostet es bis dahin direkt ab Hersteller (plus Versandkosten und eventuell Zoll, trotz EU – alles schon erlebt). Daher würde ich auf die üblichen Händler warten.

Sicherlich kein Schnapper, aber für quasi Boutique und ein 2-in-1-Effektpedal auch nicht so viel. Und die Qualität von Sound und Verarbeitung ist bei CTC über alle Zweifel erhaben.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Crazy Tube Circuits Crossfire Blackface Tube Screamer Effekt Pedal 2

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Crazy Tube Circuits Crossfire Test

Test

Das Crazy Tube Circuits Crossfire-Pedal kombiniert eine Tubescreamer- und eine Blackface-Schaltung zu einem flexiblen Tool für weit mehr als nur Texas-Blues.

Crazy Tube Circuits Crossfire Test Artikelbild

Mit dem Crazy Tube Circuits Crossfire widmet sich die griechische Pedalschmiede der bewährten Kombination aus Tube Screamer und Blackface Amp. Die Namensgebung spielt dabei offensichtlich auf einen Song von Stevie Ray Vaughan & Double Trouble an, der auf „In Step“, dem letzten Album der Band erschien. Und klar, das passt wie die Faust aufs Auge, denn der texanische Ausnahme-Bluesgitarrist war bekanntlich ein großer Fan des grünen Overdrive-Pedals und nutzte ebenfalls häufig Fender-Blackface-Verstärker.

Crazy Tube Circuits Splash Test

Gitarre / Test

Das Crazy Tube Circuits Splash ist der nächste Streich der griechischen Pedalspezialisten und beherrscht jetzt acht Hall-Modi plus Expression-Pedal Anschluss.

Crazy Tube Circuits Splash Test Artikelbild

Mit der neuesten Version des Crazy Tube Circuits Splash Reverb-Pedals erweitert der griechische Hersteller die Anzahl der Reverb-Algorithmen. Von den nun acht verfügbaren Modi stammen drei aus dem ebenfalls von uns getesteten Vorgänger, dem Splash MKIII-Pedal. Zwei Algorithmen aus dem hauseigenen Sidekick-Pedal und drei gänzlich neue Reverb-Kreationen vervollständigen das Angebot.

Crazy Tube Circuits Space Charged V2 Test

Gitarre / Test

Wer den Crazy Tube Circuits Space Charged V2 in seinem Board hat, der verzerrt nicht nur mit einer echten Röhre, sondern erhält noch einen Booster on top.

Crazy Tube Circuits Space Charged V2 Test Artikelbild

Das Crazy Tube Circuits Space Charged Overdrive-Pedal war das erste Pedal, dem der griechische Hersteller eine Röhre im Schaltkreis integrierte. Dabei handelte es sich um eine 12AY7 Preamp-Röhre, die über einen 9V-Schaltkreis mit Spannungsvervielfacher gespeist wurde. Nun hat das Team nachgelegt und bringt die zweite Generation des Space Charged auf den Markt.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test

Gitarre / Test

Mit dem Crazy Tube Circuits Time Mk3 lässt der griechische Hersteller die Sounds der ersten Digitaldelays wieder auferstehen, auf analogem und digitalem Weg.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test Artikelbild

Das Crazy Tube Circuits Time Mk3 Delay-Pedal der griechischen Pedalschmiede hat den Sound der frühen Digitaldelays der 70er-Jahre wie dem MXR M-113 zum Vorbild. Die ersten Vertreter dieser Zunft arbeiteten noch mit geringeren Auflösungen und boten demzufolge nicht die glasklaren Wiederholungen, die man heute mit Digitaldelays assoziiert. Gefärbte Delay-Sounds, die laut Hersteller auch Erinnerungen ein abgenutztes Tape-Echo wecken sollen, sind also der Schwerpunkt dieses Delay-Pedals.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)