Anzeige

Serato Sample DAW-Plugin ist ab sofort verfügbar

Seratos DAW-Plugin „Sample“ ist da. Es analysiert Musikdateien hinsichtlich der BPM, Peaks und Tonart und ermöglicht das Anpassen einzelner Bereiche im Track nach der Cuepoint-Methode, steuerbar via MIDI-Controller und natürlich Tastatur, wenn nichts anderes zugegen ist. An den vergebenen Sprungmarken kann man diverse Parameter wie Attack, Release, Key-Shift, Time-Stretch, Reverse, Level und Filter ändern. 

(Bild: Serato)
(Bild: Serato)


Das stromlinienförmige, grafische Benutzerinterface dürfte gerade Serato DJ Anwendern geläufig sein, besteht es doch in erster Linie aus einer Wellenformansicht und Trigger-Pads sowie einem Satz Regler zum Sound-Tweaken. Hat man seine Cuepoints in der Waveform angelegt, lassen sich einzelne Pads oder besser gesagt Bereiche anspielen, transponieren und aufzeichnen.
Vier „Find Samples“ Instant Modi wollen als Ideengeber für Sound-Skizzen und Remixes dienen, wobei sich der Software-Algorithmus 16 passende Cuepoints raussucht oder er setzt zufällige Marker, legt einen Slicer an oder ermöglicht das Spielen eines Cues in 16 Tonlagen: kennen wir von Serato DJ, nennt sich “Pitch Play” und auch der “Slicer” und „Cuepoint-Recording“ (Stichwort Serato Flip) sind uns bekannt.
Doch genau darum geht es bei diesem Tool – hier werden beleibte Funktionen der DJ-Software (zum Serato DJ Crashkurs) in den DAW-Workflow übertragen. Serato Samples Key-Algorithmus basiert auf dem Plugin Pitch’n’Time, erhältlich für Pro Tools zum Kurs von 799 $ oder für 399 $ als FE (Fairlight) und LE (Logic, Pro Tools) Variante. Sample kostet 99 Dollar, setzt auf AU/VST und ist mit gängigen DAWs, darunter Ableton, Serato, FL Studio, Maschine und Logic kompatibel.
Doch man muss die Katze natürlich nicht im Sack kaufen, denn das Programm läuft 30 Tage “für umme” und zum Start gibt es 20 Loopmasters Samples gleich dazu. Mehr Infos finden sich auf der Serato Website und die zugehörigen Video-Tutorials warten im Serato YouTube-Kanal.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bild: Serato)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Rekord Buddy ab sofort Freeware und bald Open Source verfügbar

DJ / News

Rekord Buddy, das DJ-Library Konvertierungsprogramm von Next Audio Labs für Traktor, Serato und Rekordbox ist nun kostenlos erhältlich und wird demnächst Open Source.

Rekord Buddy ab sofort Freeware und bald Open Source verfügbar Artikelbild

Alte Hasen der DJ-Szene erinnern sich sicher noch gut an Rekord Buddy. Das Programm war eines der ersten (und wenigen) Tools am Markt, das es DJs erlaubte, ihre Musikbibliotheken zwischen Rekordbox und Traktor zu migrieren. Mit Version 2 in 2018 folgte später auch Serato-Konvertierung. Und nun gibt’s das DJ-Tool für umme.

Serato Support für Denon DJ SC6000 Prime und SC6000M ist da

DJ / News

Denon DJ SC6000 und SC6000M PRIME sind offiziell kompatibel mit Serato DJ Pro: farbige Wellenformen, 4-Deck-Steuerung, wichtige Track-Daten und kreative Performance-Kontrolle stehen im Programm.

Serato Support für Denon DJ SC6000 Prime und SC6000M ist da Artikelbild

SC6000(M) Prime Serato Update: Die wichtigsten Features im Überblick Vollfarbig bewegte RGB-Wellenformen 1:1 Hardware-Kontrolle für Decks 1 bis 4 Zugriff auf Serato DJ Pro Hot Cues, Loops, Roll, Slicer, Sampler, Beat Jump und Pitch Play (Pitch ‘N Time DJ Lizenz erforderlich) Sortiere Bibliothek nach Track, Künstler, BPM, Tonart oder Takt Umfangreiche Track-Daten: Takt, Loop, Beat Jump, Sync, BPM, Pitch-Umfang, Pitch Prozentanpassung Track-Suche mit Needle-DropZertifiziertes OSA (Official Serato Accessory) Denon DJ fügen hinzu:

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar.

DJ / News

Pioneer DJM-V10 ist ein Luxus Clubmixer. Der DJM-V10-LF kommt ohne Crossfader und hat längere Kanal-Fader mit speziellen Kurven-Presets.

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar. Artikelbild

Kurz vor der Winter NAMM 2020 gab es einen Paukenschlag von Pioneer DJ zu vermelden. Sie hatten nämlich einen neuen Flaggschiff-Clubmixer gelauncht, den DJM-V10. Der DJ-Mixer bricht dem gängigem Pioneer 4-Kanal-Layout und beamt das Mischpult-Line-Up des Herstellers in ein neues Zeitalter. Das Pult kommt mit satten 6 Kanälen, neuen FX, doppeltem Send/Return nebst Multi I/Os und setzt jetzt standardmäßig auf einen 4-Band-EQ. Dazu gibt’s überarbeitete Filter, Kompressoren und etliche technische Neuerungen. Auch eine DIN-MIDI- Buchse ist wieder an Bord. 

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)