Anzeige

Schallwandler Podcast: Zu Gast bei Errorsmith

Eigentlich wollte Erik Wiegand in Hamburg studieren. Als 1991 jedoch die Wohnung seiner Schwester frei wurde, kam er von Kassel nach Berlin. Also eher zufällig. Bereut hat er es nie, im Gegenteil. Er ließ sich von der Rave-Musik, die durch die Stadt fegte, mitreißen und war schwer angetan von den Techno, Breakbeat, Jungle und Happy Hardcore Sounds, die ein junger DJ auf dem britischen Soldatensender BFBS in seiner Radiosendung “The Steve Mason Experience” durch den Äther schickte. Und so dauerte es nicht lange, bis Erik, anfing, Equipment für ein eigenes Studio zu sammeln und selbst Musik zu machen.

(Foto:Camille Blake)
(Foto:Camille Blake)


Parallel beschritt er technische Pfade und studierte Kommunikationswissenschaften und Informatik. Seine Leidenschaft, Instrumente zu modifizieren, um sie den eigenen Bedürfnissen anzupassen, führte dazu, dass Wiegand sämtliche Geräte in seinem Studio auseinander schraubte und mit dazugehörigen Schaltplänen bearbeitete. Elektronik war jedoch nie wirklich sein Ding und als die Berliner Softwareschmiede Native Instruments 1996 eine grafische Entwicklungsumgebung zur Erstellung virtueller Musikinstrumente namens Generator (heute Reaktor) auf den Markt brachte, war das wie eine Offenbarung für den jungen Musiker.

Alle Instrumente, die Errorsmith zum Musizieren nutzt, hat er sich selbst ausgedacht und in Reaktor gebaut. So auch seinen legendären Software-Synthesizer “Razor”, ein additiver Synthesizer mit vielfältigen Möglichkeiten zur Klangmanipulation, mit dem Erik u.a. auch sein neuestes Album “Superlative Fatigue” produziert hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich bin Erik das erste Mal Ende der 90er in Köln auf der Popkomm Musikmesse begegnet. Als Traktor-Betatesterin von Native Instruments habe ich dort aufgelegt und Erik hat auf einem anderen Floor mit seinen in Reaktor selbst gebauten, digitalen Tools einen Live-Auftritt hingelegt, dass einem die Luft wegblieb. Das heißt, er hat ordentlich das Haus gerockt!
Ich war damals total fasziniert von seiner Energie und diesem ganz speziellen, ihm eigenen High Tek Rave Klang. Dass man mit einem virtuellen Instrument auf einem Computer und einem Controller ein Feeling erzeugt, als wäre man auf einem fetten Rockkonzert, hat mich völlig umgehauen. Auch heute noch sind es vor allem Intensität, Humor und ein gutes Gespür für mitreißende Sounds, die die Musik von Errorsmith und seine Live-Auftritte prägen. Hier ein Beispiel vom vorletzten Jahr vom Loose Festival in Ravenna in Italien.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir haben uns in Neukölln vor seinem Studio verabredet. Da Erik gerade erst aus Hong Kong zurückgekommen ist, hat er einen ziemlichen Jet Leg und wirkt recht übermüdet. Wir sitzen in einem Hinterhof mit industriellem Charme vor Ziegelsteinen und unter einem großen schön geformten Wellblechdach, auf dem die Spatzen pfeifen in der Sonne und trinken Kaffee zum Wachwerden.
Dann geht es hinauf in “sein Labor”, wie er sagt. Hier stehen u.a. diverse analoge Geräte von Roland auf einem Deck unter einer dicken Staubschicht begraben. Diese Instrumente hat offensichtlich schon lange niemand mehr berührt. Der Sound im Raum ist trocken, was aber eher an der guten Dämmung und nicht am Staub liegt. Es schaut ein bisschen so aus, als wäre ein Bombe eingeschlagen und Erik entschuldigt sich, dass er gerade sein Archiv inspiziert.
Überall verstreut sind Digitale Audio Tapes aus den 90er Jahren, die er damals aufgenommen hat und jetzt nochmal alle anhören will. Stolz zeigt er mir den Fostex DAT-Recorder, den er kürzlich bei seinem Vater in Kassel im Keller entdeckt hat und der zum Glück noch läuft wie am Schnürchen.
Dann kocht sich Erik noch rasch ein paar chinesische Heilkräuter auf. “Die schmecken nach Miso mit Lakritze und ein wenig sauer”, sagt er, als ich skeptisch die dunkle Brühe begutachte. Wenn ihr neugierig geworden seid, worüber wir uns unterhalten haben, dann leistet uns doch einfach Gesellschaft und hört euch den folgenden Podcast an. Viel Vergnügen beim Schallwandler!

Hot or Not
?
(Foto:Camille Blake)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Krause Manuela (manou)

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schallwandler Podcast: Electric Indigo

DJ / Feature

Electric Indigo ist eine der Grande Dames des Techno, sowohl als DJ als auch als Produzentin. Ihre DJ Karriere begann 1989 in Wien. Danach arbeitete sie einige Jahre in Berlin im legendären Hard Wax Plattenladen und bespielte die Dancefloors sämtlicher angesagter Clubs und Festivals weltweit. Die Detroit-Musikszene hat die Künstlerin besonders stark geprägt. 2002 hatte Indigo die Gelegenheit, auf der Hauptbühne des Detroit's Electronic Music Fest aufzulegen. 2020 erhielt sie den Österreichischen Kunstpreis für Musik.

Schallwandler Podcast: Electric Indigo Artikelbild

Bevor Susanne Kirchmayr zur Musik kam, hatte sie zunächst einige andere Pläne. Als Teenager träumte die gebürtige Wienerin davon, Kunst zu studieren. Da sie wusste, dass ihre Eltern dass sicher nicht so toll fänden, entschied sie sich stattdessen für Architektur und begann erst mal ein Studium an der TU in Wien. Spaß gemacht hat es ihr nicht und sie überlegte, das Fach zu wechseln. Die Modeklasse von Jean-Charles de Castelbajac oder Vivienne Westwood reizten die junge Studentin wesentlich mehr. Zweimal versuchte sie auch die Aufnahmeprüfung zum Industrial Design, bevor sie Ausflüge in folgten Linguistik und Archäologie unternahm. Das war dann der letzter Studienversuch, bevor Susanne dem Universitätsbetrieb endgültig den Rücken kehrte. Musik war seit jeher ihre große Leidenschaft und sie hat schon früh damit begonnen, Schallplatten zu sammeln. In ihrem damaligen Wiener Stammlokal Trabant stand Susanne dann 1989 das erste Mal selbst hinter den Plattentellern. Sie spielte Funk, Jazz, Hiphop und den Leuten hatte es gefallen, so bekam sie ihren ersten fixen Abend als DJ. Ihre Schallplatten kaufte die österreichische Musikliebhaberin zu der Zeit im Black Market, wo u. a. Wiens erster House DJ Geb.el arbeitete. Als der ihr eines Tages Platten von DJ Rush und von Underground Resistance in die Hand drückte, war es um Susanne Kirchmayr geschehen: Sie war mit dem Chicago- und Detroit-Virus infiziert. Leider nicht unbedingt das, was Anfang der 90er in Wien gehört wurde. Als sie im Trabant Techno auflegte, flog sie hochkant raus. DJ Hell war es, der Susanne schließlich ermutigte, Wien doch einfach den Rücken zu kehren. München und Berlin wurden die Ausgangspunkte ihrer internationalen Karriere in der elektronischen Musik.

Schallwandler Podcast: Pantha du Prince

DJ / Feature

Hendrik Weber alias Pantha du Prince ist einer der Popstars der elektronischen Musikszene und hat sich definitiv seinen Ruhm verdient. Im Laufe der Jahre entwickelte er einen einzigartigen Signature-Sound. Wirbelnde Synthesizer, eine stets präsentierte Melancholie und sein Markenzeichen. Die Glocken bilden zusammen das, was heute als „Eiskristalltechno“ (Spex) bekannt ist. Seine Alben „This Bliss“ und „Black Noise“ gelten nach wie vor als zwei der schönsten elektronischen Alben der letzten Jahre.

Schallwandler Podcast: Pantha du Prince Artikelbild

Pantha du Prince ist das Soloprojekt von Hendrik Weber, der 1975 in Bad Wildungen, dem "hessischen Sibirien", geboren wurde. Als Teenager mit 13 Jahren entdeckte Hendrik für sich die Gitarre und so spielte er zunächst Bassgitarre in diversen Bands, wie z. B. ab 2000 bei der beliebten Hamburger Indie-Combo „Stella“, einer der Nachfolgebands der „Hamburger Schule“, die mit einer Mischung aus Rock, Pop und elektronischen Elementen bekannt wurde. Später wechselte Weber zur elektronischen Musik. Er startete mit  einem 16-Kanal-Studiomixer, der Drohnen mit Samples und einem Computer kombinierte.

Schallwandler Podcast: Robert Babicz

DJ / Feature

Seit den 90ern ist Robert Babicz mit seinen zahlreichen Pseudonymen wie Rob Acid, Acid Warrior, Atlon Inc., Department Of Dance, Dicabor, Sontec oder Twirl eine Institution in der Szene und einer der bekanntesten Vertreter des Acid Techno. Von der Love Parade über die Mayday bis hin zu zahlreichen Festivals weltweit hat Babicz alle wichtigen Techno-Events bespielt und rockt auch heute noch sämtliche Floors, inzwischen allerdings nur noch unter bürgerlichem Namen: Robert Babicz

Schallwandler Podcast: Robert Babicz Artikelbild

Als Anfang der 90er Jahre in Deutschland das Acid-Fieber ausbrach, erschien Robert Babicz auf der Bildfläche und war mit seinen fast 2 m Körpergröße nicht zu übersehen, geschweige denn zu überhören. Unter anderem als „Rob Acid“ verwandelte er seine Roland TR-303 in einen aggressiven Flammenwerfer, prügelte damit auf die verzückten Fans ein und wurde so eine der zentralen Figuren der Acid-Techno-Szene.

Schallwandler Podcast: Steve Bug

DJ / Feature

Steve Bug ist ein echtes Original und einer der maßgeblichen Pioniere des Minimal House. Sein Engagement hat ihn zu einem weltweit gefeierten Künstler und Kurator gemacht. Mit seinem Label Poker Flat, das im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen feierte, hat er zudem einen beachtlichen Beitrag zur House- und Technoszene geleistet...

Schallwandler Podcast: Steve Bug Artikelbild

Vom House- und Technofieber Anfang der 90er gepackt, zog es den gebürtigen Bremer Stefan Brügesch, der bislang als Hairstylist gearbeitet hatte, hinter den Plattenteller. Im Club MAXX startete er 1991 seine DJ-Karriere mit feinen Housegrooves und es dauerte nicht lange, da hatte er auch schon Gigs im Hamburger Unit. Sein Sound kam gut an, es folgten weitere Bookings, erste eigene Produktionen und positives Feedback, so dass Brügesch seinen alten Beruf an den Nagel hing und sich von nun an nur noch der Musik widmete.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb