Anzeige
ANZEIGE

Schallwandler Podcast: Im Gespräch mit Chris Liebing

Im Zentrum steht für Chris Liebing die Selbsterfahrung, sowohl für ihn selbst, als auch für die Menschen, die seiner Musik lauschen. Den Kopf frei machen und sich der Musik, und vor allem dem jeweiligen Moment hingeben, darum geht es ihm. Ein spiritueller Weg also, den der gebürtige Giessener, ein Allroundtalent und stets auf vielen Kanälen aktiv, eingeschlagen hat. Begonnen hat er als DJ in den 1990er Jahren, bald schon folgten eigene Veranstaltungs-reihen, wie z.B. im legendären Frankfurter Club U60311 oder im Stammheim in Kassel, wo Liebing regelmäßig residierte.

1811_Schallwandler_Podcast_1260x756_Chris_Liebling_v02


Bis heute tourt er permanent durch die Welt und spielt auf den größten Festivals, wo er große Menschenmengen bewegt und begeistert, wie z.B. beim “Space” und “Amnesia” in Ibiza, hier beim niederländischen Awakenigs Festival 2017 oder ganz aktuell beim “Great Wall Festival” in China.

Um sich bei diesem turbulenten Livestyle fit zu halten, hat er u.a. vor einigen Jahren seine Ernährung auf “vegan” umgestellt und vertritt die Vorteile vom Veganismus auch sehr engagiert in der Öffentlichkeit, wie z.B. hier bei der Musikwoche in Miami.
Neben seiner Haupttätigkeit als Techno-DJ ist Liebing Musikproduzent, Radiomoderator und Gründer des Plattenlabels CLR, auf dem auch sein wöchentlicher Podcast erscheint, der sich großer Beliebtheit erfreut. 2009 brachte er diesen auf den Markt, der jeden Montag über iTunes und die CLR-eigene Website zur Verfügung gestellt wurde. Chris Liebing moderierte und dazu kamen Mixe von befreundeten Gast DJs, wie z.B. Carl Craig, Marcel Dettmann, Speedy J oder Heiko Laux. Unter den bemerkenswertesten Gästen war z.B. auch Daniel Miller, A&R von Mute Records. 2015 wurde die 315. und letzte Episode ausgestrahlt und durch ein neues Format mit dem Titel “Am / Fm” ersetzt.
Als Produzent ist Chris Liebing sowohl für sich selbst, als auch für andere tätig und Kollaborationen, wie z.B. die mit “Speedy J” – die CD “Collabs 3000: Metalism”, ein ziemlich hartes Technoalbum, erschienen bei Novamute und vom Billboard Magazin als eines der besten des Jahres betitelt, haben auch maßgeblich zu seinem Erfolg beigetragen.
Seine größten kommerziellen Erfolge hatte der quirlige Mann aus Giessen Ende 2001. Da war Chris Liebing nicht nur bei den German Dance Awards in vier Kategorien nominiert, sondern er gewann den Award jeweils in der Kategorie „Bester Produzent“ und „Beste DJ Mix Compilation“. 2003 wurde er zudem mit dem Titel „Bester nationaler DJ“ ausgezeichnet.

Als ich von Markus Göres, dem Promoter von Mute in Berlin von der Möglichkeit erfahre, einen Interviewtermin mit Chris Liebing zu erhalten, bin ich sprachlos. Schließlich weiß ich, wie beschäftigt dieser Mann ist, der ständig durch die Welt jettet. Dass er da Zeit für ein Gespräch mit mir hat, kann ich mir kaum vorstellen. Da es dann auch “keine konkreten Termine” gibt, glaube ich eigentlich nicht mehr daran, dass es stattfinden wird. Aber es kommt anders. Ein paar Tage vor seinem Gig als DJ bei den Depeche Mode Konzerten in Berlin, erhalte ich die ersehnte Zusage und spring vor Freude im Dreieck.
Also suche ich nach Gemeinsamkeiten. Depeche Mode ist ein erster guter Nenner, genau wie Chris bin ich Fan der ersten Stunde. Auf seinem Label CLR hat er sogar eine Nummer mit Martin Gore, der bei den Synth-Poppern für die Kompositionen und Texte zuständig ist, veröffentlicht, “Man Made Machine”.
Auch sein neues Album “Burn Slow”, das erste seit vielen Jahren, was Chris Liebing unter eigenem Namen veröffentlicht, trägt Spuren dieser musikalischen Epoche aus meiner Jugend. Da wäre zunächst das Label: Mute! “Catching Up with Depeche Mode” war eine der ersten Schallplatten, die ich mir als Teenie von meinem Taschengeld gekauft habe, erschienen 1985 auf Mute! Dann gibt es da auch noch diesen wahnsinnig guten und ziemlich atmosphärischen Track “Novembergrey” mit der Stimme von Elektropop Pionier Gary Numan. 
Kein Wunder also, dass ich ziemlich nervös bin, als ich mich auf den Weg mache ins Mute Promo Office im Prenzlauer Berg. Dort in einem Konferenzraum, werde ich Chris Liebing begegnen, der auf seinen Pressefotos stets von einer düsteren Aura umgeben zu sein scheint. Und siehe da, ich mache eine interessante neue Erfahrung: “Lass dich nicht von Fotos blenden”!
Der charismatische Mann, der da braun gebrannt, gut gelaunt und ziemlich offen und fröhlich den Raum betritt, hat so gar nichts mit dem dunklen Image zu tun, bei dessen Anblick es mir beinahe fröstelte. Also scheue ich mich auch nicht und stelle wie gewohnt, meine erste “seltsame Frage”, damit unser Gespräch in Gang kommt. Chris spielt prompt mit und sofort nimmt unser Talk Fahrt auf. Es entsteht eine wie zu erwarten temporeiche, unterhaltsame und mitunter überraschende Unterhaltung…

Hot or Not
?
1811_Schallwandler_Podcast_1260x756_Chris_Liebling_v02 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Krause Manuela (manou)

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Schallwandler Podcast: Dominik Eulberg
DJ / Feature

Dominik Eulberg ist der Vogelkundler unter den Techno-Producern. Als er zu Beginn seiner Karriere noch mit Samples aus der Natur und mit Tiergeräuschen arbeitete, bekam seine Musik fortan das Prädikat „Öko-Techno“(Groove). Mit wenigen Releases wurde Eulberg in der Techno-Szene bekannt. Mit seinem Remix von Roman Flügels Stück „Geht's noch?“ auf dem Väth-Label Cocoon Recordings gelang ihm schließlich der Durchbruch.

Schallwandler Podcast: Dominik Eulberg Artikelbild

Dominik Eulberg wurde 1978 in Hadamar im Westerwald in Rheinland-Pfalz geboren und hatte dort schon früh in der Kindheit einen starken Bezug zur Natur, die ihn umgab und sein täglicher Spielraum war. Im Teenageralter entdeckte Dominik seine Faszination für elektronische Musik, die später seine zweite großen Leidenschaft werden sollte. Mitverantwortlich dafür war u. a. die Radiosendung „Clubnights“ mit Sven Väth, die er mit seinen älteren Kumpels im Dorf damals regelmäßig hörte. Allmählich entwickelte der junge Naturbursche eine Begeisterung für synthetische Sounds.

Schallwandler Podcast: Electric Indigo
DJ / Feature

Electric Indigo ist eine der Grande Dames des Techno, sowohl als DJ als auch als Produzentin. Ihre DJ Karriere begann 1989 in Wien. Danach arbeitete sie einige Jahre in Berlin im legendären Hard Wax Plattenladen und bespielte die Dancefloors sämtlicher angesagter Clubs und Festivals weltweit. Die Detroit-Musikszene hat die Künstlerin besonders stark geprägt. 2002 hatte Indigo die Gelegenheit, auf der Hauptbühne des Detroit's Electronic Music Fest aufzulegen. 2020 erhielt sie den Österreichischen Kunstpreis für Musik.

Schallwandler Podcast: Electric Indigo Artikelbild

Bevor Susanne Kirchmayr zur Musik kam, hatte sie zunächst einige andere Pläne. Als Teenager träumte die gebürtige Wienerin davon, Kunst zu studieren. Da sie wusste, dass ihre Eltern dass sicher nicht so toll fänden, entschied sie sich stattdessen für Architektur und begann erst mal ein Studium an der TU in Wien. Spaß gemacht hat es ihr nicht und sie überlegte, das Fach zu wechseln. Die Modeklasse von Jean-Charles de Castelbajac oder Vivienne Westwood reizten die junge Studentin wesentlich mehr. Zweimal versuchte sie auch die Aufnahmeprüfung zum Industrial Design, bevor sie Ausflüge in folgten Linguistik und Archäologie unternahm. Das war dann der letzter Studienversuch, bevor Susanne dem Universitätsbetrieb endgültig den Rücken kehrte. Musik war seit jeher ihre große Leidenschaft und sie hat schon früh damit begonnen, Schallplatten zu sammeln. In ihrem damaligen Wiener Stammlokal Trabant stand Susanne dann 1989 das erste Mal selbst hinter den Plattentellern. Sie spielte Funk, Jazz, Hiphop und den Leuten hatte es gefallen, so bekam sie ihren ersten fixen Abend als DJ. Ihre Schallplatten kaufte die österreichische Musikliebhaberin zu der Zeit im Black Market, wo u. a. Wiens erster House DJ Geb.el arbeitete. Als der ihr eines Tages Platten von DJ Rush und von Underground Resistance in die Hand drückte, war es um Susanne Kirchmayr geschehen: Sie war mit dem Chicago- und Detroit-Virus infiziert. Leider nicht unbedingt das, was Anfang der 90er in Wien gehört wurde. Als sie im Trabant Techno auflegte, flog sie hochkant raus. DJ Hell war es, der Susanne schließlich ermutigte, Wien doch einfach den Rücken zu kehren. München und Berlin wurden die Ausgangspunkte ihrer internationalen Karriere in der elektronischen Musik.

Schallwandler Podcast: Pantha du Prince
DJ / Feature

Hendrik Weber alias Pantha du Prince ist einer der Popstars der elektronischen Musikszene und hat sich definitiv seinen Ruhm verdient. Im Laufe der Jahre entwickelte er einen einzigartigen Signature-Sound. Wirbelnde Synthesizer, eine stets präsentierte Melancholie und sein Markenzeichen. Die Glocken bilden zusammen das, was heute als „Eiskristalltechno“ (Spex) bekannt ist. Seine Alben „This Bliss“ und „Black Noise“ gelten nach wie vor als zwei der schönsten elektronischen Alben der letzten Jahre.

Schallwandler Podcast: Pantha du Prince Artikelbild

Pantha du Prince ist das Soloprojekt von Hendrik Weber, der 1975 in Bad Wildungen, dem "hessischen Sibirien", geboren wurde. Als Teenager mit 13 Jahren entdeckte Hendrik für sich die Gitarre und so spielte er zunächst Bassgitarre in diversen Bands, wie z. B. ab 2000 bei der beliebten Hamburger Indie-Combo „Stella“, einer der Nachfolgebands der „Hamburger Schule“, die mit einer Mischung aus Rock, Pop und elektronischen Elementen bekannt wurde. Später wechselte Weber zur elektronischen Musik. Er startete mit  einem 16-Kanal-Studiomixer, der Drohnen mit Samples und einem Computer kombinierte.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth