Anzeige

Schallwandler Podcast: Zu Gast bei Âme

Tanzmusik im Hier und Jetzt: Das deutsche Duo Âme, prägt seit 2001 die internationale House-Szene. Dabei folgen sie in erster Linie ihrem eigenen Anspruch, um sich selbst und ihre konzeptionell motivierte Musik kontinuierlich weiterzuentwickeln. Auch auf die Gefahr hin, Erwartungen der Clubbesucher infrage zu stellen. 

Schallwandler_AME

1999 trafen sich die beiden Musikliebhaber Frank Wiedemann und Kristian Beyer in Karlsruhe und starteten ein gemeinsames Projekt, um der inzwischen ultracoolen Tanzmusik wieder etwas mehr „Soul“ einzuverleiben. Kristian jobbte damals noch in einem Plattenladen für elektronische Musik, den er später übernahm. Er tourte auch schon als House- und Techno-DJ durch die Lande. Frank war eher der Frickler und schraubte bereits im Homestudio an eigenen Sounds. 2001 schaffte er es mit seinem Track „TraneSpotting“ unter dem Projektnamen „Soul FC“ auf die achte Ausgabe der legendären Future Sounds of Jazz Sampler, die seinerzeit auf Compost Records veröffentlicht wurden.
Es dauerte nicht sonderlich lange, da fand das Karlsruher Duo, das sich inzwischen nach dem französischen Wort für Seele „Âme“ nennt, eine Heimat für die gemeinsamen Musikproduktionen auf dem Berliner Label Sonar Kollektiv von Jazzanova.
Auch der Hauptwohnsitz wurde später vom Badischen nach Berlin verlegt. 2003 erschien dann die erste Maxi von Âme, die Deep House Scheibe „Sarari“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2004 folgte die erste Single Compilation „Âme“ und ein Jahr später erschien die Nummer, mit der dem jungen Duo der internationale Durchbruch gelang: „Rej“! Im Groove Magazine schaffte es der Titel bis auf Platz 2 in die DJ-Charts und auch in die Charts einzelner DJs. Die Scheibe musste mehrfach neu aufgelegt werden und erschien auch auf dem Major UK House Label „Defected“ mit diversen Remixen. Später (2006) wurde „Rej“ dann auch noch „Tune des Jahres“ im britischen Mixmag Magazin.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2005 gründeten Frank und Kristian zusammen mit Dixon das Label „Innervisons“ (https://www.innervisions.com/), ein cleverer Schachzug. In Kombination mit einer dazugehörigen Clubreihe und stattfindenden legendären Partys gelang es ihnen, sich mit dem Label weltweit einen Namen zu machen. Inzwischen zählt Innervisions zu den beliebtesten Plattenlabels und Clubmarken der Welt.
Dazu hat auch das Powerduo Âme mit seinem Sound und einigen der besten Musikstücke auf diesem Label beigetragen. Das Duo ist mit seiner Tanzmusik nun schon seit Jahren international gefragt und weltweit sowohl in kleineren als auch in großen angesagten Clubs zu hören. Âme spielen regelmäßig auf Partys auf Ibiza, genauso wie auf diversen angesagten Festivals wie z. B. dem „Wecandance“ in Belgien. Kristian Beyer übernimmt dabei die DJ-Sets. Frank Wiedemann ist für die Liveshows zuständig.
Seit 2017 treten die beiden allerdings auch als „Âme II Âme“ gemeinsam auf. Im letzten Jahr erschien nach dreizehnjähriger Zusammenarbeit das erste Âme Studioalbum „Dream House“, auf dem die beiden Künstler mit anderen Stars wie Gudrun Gut, Hans-Joachim Roedelius oder dem britischen Enfant Terrible Matthew Herbert zusammengearbeitet haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am 9. August 2019 erschienen auf Innervisions die ersten „Dream House Remixe“, produziert von Freunden von Âme, u. a. von Marcel Dettmann und Rampa.

Foto by Katja Ruge
Foto by Katja Ruge

Es war ein heißer Sommermorgen, als ich das Innvervisions Studio in Kreuzberg besuchte. Das Haus wirkt herrschaftlich mit sehr hohen Decken und Teppichen auf den Stiegen. Der Fahrstuhl erinnert optisch ein bisschen an den „Fahrstuhl zum Schafott“, doch das Studio liegt oben unterm Dach, daher zuckel ich schon bald mit dem altmodischen Lift und mit mulmigen Gefühl ziemlich langsam von Stockwerk zu Stockwerk, wobei jede Etage sichtbar in Zeitlupe an mir vorbeizuziehen scheint.
Nach einer gefühlten Ewigkeit komme ich oben an und werde aufs Herzlichste empfangen und mit einem Espresso ausgerüstet. Dann geht es vom Innervisions Plattenladen und Office hinüber ins Studio von Frank und Kristian. Es ist heiß und ich versuche mich abzulenken, indem ich die vielen analogen Geräte bestaune und die Tasteninstrumente zähle. Ein bisschen fühlt es sich an, wie in einem Museum für Synthesizer, denn angefangen von modularen Schätzchen über diverse Klassiker von Moog und Roland gibt es hier ein umfangreiches Sortiment.
Besonders das mitten im Raum stehende Soyuz-Mikrofon hat es mir angetan. Dann kommen auch schon Frank und Kristian, letzterer in kurzen Hosen und bunten Badeschläppchen, die später beim unserem Gespräch des Öfteren zu hören sein werden, wenn er rhythmisch mit seinem Fuß wippt. Wir hatten ein angeregtes Gespräch mit Diskussionen und auch vielen lustigen Momenten. Dabei wirkten die beiden manchmal ein bisschen wie ein älteres Ehepaar mit klaren Rollenverteilungen. Aber vielleicht hatten sie auch bloß ein diebisches Vergnügen daran, diese Rollen zu spielen. Frank gibt es uns außerdem eine musikalische Kostprobe auf seinem Klavier. Wie viele Tasteninstrumente denn nun im Studio von Âme stehen und worüber wir uns unterhalten haben, das erfahrt ihr in dieser Ausgabe vom Schallwandler. 

Hot or Not
?
Schallwandler_AME Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Krause Manuela (manou)

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schallwandler Podcast: Dominik Eulberg

DJ / Feature

Dominik Eulberg ist der Vogelkundler unter den Techno-Producern. Als er zu Beginn seiner Karriere noch mit Samples aus der Natur und mit Tiergeräuschen arbeitete, bekam seine Musik fortan das Prädikat „Öko-Techno“(Groove). Mit wenigen Releases wurde Eulberg in der Techno-Szene bekannt. Mit seinem Remix von Roman Flügels Stück „Geht's noch?“ auf dem Väth-Label Cocoon Recordings gelang ihm schließlich der Durchbruch.

Schallwandler Podcast: Dominik Eulberg Artikelbild

Dominik Eulberg wurde 1978 in Hadamar im Westerwald in Rheinland-Pfalz geboren und hatte dort schon früh in der Kindheit einen starken Bezug zur Natur, die ihn umgab und sein täglicher Spielraum war. Im Teenageralter entdeckte Dominik seine Faszination für elektronische Musik, die später seine zweite großen Leidenschaft werden sollte. Mitverantwortlich dafür war u. a. die Radiosendung „Clubnights“ mit Sven Väth, die er mit seinen älteren Kumpels im Dorf damals regelmäßig hörte. Allmählich entwickelte der junge Naturbursche eine Begeisterung für synthetische Sounds.

Schallwandler Podcast: Pantha du Prince

DJ / Feature

Hendrik Weber alias Pantha du Prince ist einer der Popstars der elektronischen Musikszene und hat sich definitiv seinen Ruhm verdient. Im Laufe der Jahre entwickelte er einen einzigartigen Signature-Sound. Wirbelnde Synthesizer, eine stets präsentierte Melancholie und sein Markenzeichen. Die Glocken bilden zusammen das, was heute als „Eiskristalltechno“ (Spex) bekannt ist. Seine Alben „This Bliss“ und „Black Noise“ gelten nach wie vor als zwei der schönsten elektronischen Alben der letzten Jahre.

Schallwandler Podcast: Pantha du Prince Artikelbild

Pantha du Prince ist das Soloprojekt von Hendrik Weber, der 1975 in Bad Wildungen, dem "hessischen Sibirien", geboren wurde. Als Teenager mit 13 Jahren entdeckte Hendrik für sich die Gitarre und so spielte er zunächst Bassgitarre in diversen Bands, wie z. B. ab 2000 bei der beliebten Hamburger Indie-Combo „Stella“, einer der Nachfolgebands der „Hamburger Schule“, die mit einer Mischung aus Rock, Pop und elektronischen Elementen bekannt wurde. Später wechselte Weber zur elektronischen Musik. Er startete mit  einem 16-Kanal-Studiomixer, der Drohnen mit Samples und einem Computer kombinierte.

Schallwandler Podcast: Robert Babicz

DJ / Feature

Seit den 90ern ist Robert Babicz mit seinen zahlreichen Pseudonymen wie Rob Acid, Acid Warrior, Atlon Inc., Department Of Dance, Dicabor, Sontec oder Twirl eine Institution in der Szene und einer der bekanntesten Vertreter des Acid Techno. Von der Love Parade über die Mayday bis hin zu zahlreichen Festivals weltweit hat Babicz alle wichtigen Techno-Events bespielt und rockt auch heute noch sämtliche Floors, inzwischen allerdings nur noch unter bürgerlichem Namen: Robert Babicz

Schallwandler Podcast: Robert Babicz Artikelbild

Als Anfang der 90er Jahre in Deutschland das Acid-Fieber ausbrach, erschien Robert Babicz auf der Bildfläche und war mit seinen fast 2 m Körpergröße nicht zu übersehen, geschweige denn zu überhören. Unter anderem als „Rob Acid“ verwandelte er seine Roland TR-303 in einen aggressiven Flammenwerfer, prügelte damit auf die verzückten Fans ein und wurde so eine der zentralen Figuren der Acid-Techno-Szene.

Schallwandler Podcast: Martin Kohlstedt

Keyboard / Feature

Seit einigen Jahren macht der ostdeutsche Pianist, Komponist und Produzent Martin Kohlstedt aus Weimar nun schon mit seinen ungewöhnlichen Klängen, die irgendwo zwischen Klassik, Club & Avantgarde liegen, von sich hören. Mit akustischem Klavier, elektronischen Elementen, Beats und seinem Fender Rhodes rockt er von der Elfi bis zur Fusion seine Fans und sorgt national wie international für Furore.

Schallwandler Podcast: Martin Kohlstedt Artikelbild

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)