Anzeige

Production Tutorial Boom Bap Beats

„Alles kommt wieder!“ – Diese Weisheit hat man schon häufig zu Ohren bekommen, gerade zum Beispiel im Bereich der Modewelt. Die Schlaghose aus den 70ern, die Hochwasserhose aus den 80ern oder die Hornbrille aus den 60ern – alle sind sie zurückgekommen. Dieses Phänomen gibt es in der Musik schon ziemlich lange und nun auch im Hip-Hop.

(Credits Shutterstock.com: 555816727 Azamatovic / 289695281 Robles Designer)
(Credits Shutterstock.com: 555816727 Azamatovic / 289695281 Robles Designer)


„Boom Bap“ heißt das Ganze und umschreibt lautmalerisch die Sounds von Kick- und Snare-Drum und den stiltypischen, ganz einfachen Einsatz der beiden Elemente. Bei Boom Bap handelt es sich um eine Neuauflage des Oldschool-Hip-Hops der 80er- und 90er-Jahre.

Wer den Trend bereits beim ersten Mal miterlebt hat, steht dem Ganzen vielleicht eher skeptisch gegenüber. Wenn sich allerdings selbst gestandene Rap-Künstler wie Logic oder die Black Eyed Peas wieder dieses Sounds annehmen, brauchen wir uns auch nicht davor zu scheuen. 

Wie macht man also einen Boom-Bap-Beat? Woher bekommt man die passenden Drums? Welches Tempo braucht man dafür? Und wo findet man in heutigen Zeiten Samples, die sich dafür eignen, aber nicht gegen geltendes Urheberrecht verstoßen? All das und noch viel mehr erfährst du in diesem Workshop, Schritt für Schritt.

Alles, was du dafür brauchst, ist eine DAW, ganz egal welche, und eine Internetverbindung. Und so wird unser Boom-Bap-Beat am Ende des Workshops klingen:

Audio Samples
0:00
Boom Bap Beat

Um es nun also mit den Worten von Logic zu sagen: Let’s get back to that Boom Bap Shi*! 

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
(Credits Shutterstock.com: 555816727 Azamatovic / 289695281 Robles Designer)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Production Tutorial Boom Bap Beats #1 – Drums und Beat

Software / Workshop

Drums sind das wichtigste für einen Hip-Hop Beat, egal, ob es sich um Trap, Cloud Rap oder eben Boom Bap handelt!

Production Tutorial Boom Bap Beats #1 – Drums und Beat Artikelbild

Das Wichtigste im Hip-Hop sind und bleiben die Drums. Egal, ob es sich um Trap, Cloud Rap oder eben Boom Bap handelt, die Drums müssen knallen, sonst treiben sie den Beat nicht voran. Wer glaubt, für gute Drum-Samples viel Geld ausgeben zu müssen, irrt. Auch für waschechte Boom-Bap-Drums gibt es natürlich Freeware-Lösung!

Production Tutorial Boom Bap Beats #3 – Abwechslung und Variation

Workshop

Abwechslung muss sein, auch bei Beats. Im dritten und letzten Teil unseres Boom Bap Workshops zeigen wir euch wie ihr Varianz in euren Beat bekommt!

Production Tutorial Boom Bap Beats #3 – Abwechslung und Variation Artikelbild


In den ersten beiden Teilen unseres Boom-Bap-Workshops haben wir die Drums und den Bass eingespielt, und unser eigenes Sample erstellt. So klingt unser Beat schon super, aber wir brauchen noch ein paar Spuren und Elemente, die für Abwechslung sorgen – auf zur letzten Runde!

Production Tutorial Boom Bap Beats #2 – Sub-Bass und Samples

Workshop

Im zweiten Teil unseres Boom-Bap-Workshops geht es um fetten Sub-Bass und die passenden Sample-Sounds!

Production Tutorial Boom Bap Beats #2 – Sub-Bass und Samples Artikelbild

Im ersten Teil unseres Boom-Bap-Workshops haben wir die Drums programmiert und gemischt. Im zweiten Teil geht es nun um den Bass und das Sample. Für den Bass bedeutet das, dass wir einen fetten Sub-Bass-Sound nehmen, denn Bass ist für den Hip-Hop genauso wichtig, wie die Kick-Drum oder die Drums im Generellen.

NI Maschine+ Tutorial #1: Standalone Beats bauen

Software / Workshop

Dieser Video-Workshop richtet sich an Einsteiger und Umsteiger, die mit Maschine+ und Maschine MK3 sofort in die Praxis einsteigen wollen.

NI Maschine+ Tutorial #1: Standalone Beats bauen Artikelbild

Native Instruments Maschine hat sich als solide All-in-One-Lösung zum Beatmaking bewährt. Mit Maschine+ hat der Berliner Hersteller den Workflow des beliebten Groove Production Studios sogar in eine autarke Hardware gesteckt, mit der ihr auch ohne einen Computer Beats produzieren könnt. Doch wie baut man eigentlich einen Beat mit Native Instruments Maschine?

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb