Anzeige

Play-Alike AC/DC – Gitarren Workshop

AC/DC kann man getrost als eine der erfolgreichsten und beständigsten Rockbands aller Zeiten bezeichnen. Schon unglaubliche 40 Jahre lang prägen die Australier die Rockmusik und sind dabei für viele das Aushängeschild des “Fachbereiches Hard-Rock” – obwohl sie selbst ihren Stil eher als hart gespielten Rock ´n Roll bezeichnen.

Foto: Guido Karp / sonymusic
Foto: Guido Karp / sonymusic


Gegründet wurde die Band von den beiden gitarrenbegeisterten Brüdern Angus und Malcom Young im Jahre 1973. Schon in den Anfangsjahren kristallisierte sich der unverkennbare Stil der Band heraus, dem sie bis heute treu geblieben ist. Insbesondere die Gitarrenarbeit ist ein unverkennbares Merkmal des typischen AC/DC-Stils, aber wen wundert’s, sind die beiden Youngs doch die einzigen Bandmitglieder, die seit der ersten Stunde mit an Bord sind. Angus Young steht als echtes Frontschwein in Schuluniform im Vordergrund, sein älterer Bruder Malcom bleibt eher im Hintergrund, verlässt bei Liveauftritten so gut wie nie seinen angestammten Platz neben dem Schlagzeug, verzichtet auf die große Show (und große Solos), und leistet einfach nur eine richtig amtliche Rhythmusgitarrenarbeit.
Wie gut die beiden, trotz dieser offensichtlichen Mentalitätsunterschiede, miteinander harmonieren und wie sie sich die Rhythmus-Parts teilen, das werde ich euch in diesem Workshop anhand von zahlreichen Beispielen demonstrieren.

Workshop

Kaum ein E-Gitarrist kommt komplett an dieser Band vorbei und hat nicht (zumindest in seiner Anfangszeit) schon einmal das eine oder andere AC/DC-Riff gespielt; ein Play-Alike zum Thema AC/DC ist daher eigentlich schon lange überfällig.
Auch für all jene, die nicht in erster Linie AC/DC-Fans sind, lohnt es sich übrigens durchaus, einige der markanten Riffs in die Finger zu bekommen. Es gehört fast schon zur E-Gitarren-Allgemeinbildung (wenn es so etwas gibt) und die Riffs machen vor allem eines: jede Menge Spaß!
In diesem Workshop dreht sich alles um den Kern eines jeden AC/DC Songs: die Riffs und die Rhythmusgitarrenparts. Ein Play-Alike zum Thema Angus’ Gitarrensolos wird aber bald nachfolgen. AC/DC ist nicht unbedingt bekannt dafür, harmonisch sonderlich interessante Stücke zu schreiben. Ganz im Gegenteil! Umso phänomenaler ist es, dass die Brüder es nun seit vier Jahrzehnten schaffen, mit den immer gleichen Akkorden immer wieder neue eingängige Riffs zu schmieden.
Die Beiden benutzen sehr viele Powerchords, aber mit Vorliebe solche, die sich mit offenen Saiten spielen lassen. Nicht, dass sie es nicht anders könnten, diese Art der Akkordarbeit prägt einfach den typischen Sound ihrer Riffs. E, A, D, G und C sind daher die mit Abstand am häufigsten genutzten Akkorde, bei Stücken in E wird man mit Sicherheit auch noch einen B-Powerchord hören. Ein rhythmischer Aspekt, der bei AC/DC-Riffs immer wieder zum Einsatz kommt, ist die Mischung aus synkopierten (also Betonungen auf ungeraden Zählzeiten z.B. der 2und) und geraden Akzenten.

Angus im Einsatz Foto: Tyler Crothers/sonymusic
Angus im Einsatz Foto: Tyler Crothers/sonymusic

Dog Eat Dog

Zum Einstieg ins Thema habe ich die Songs “Dog Eat Dog” und “Dirty Deeds Done Dirt Cheap” gewählt. Das Hauptriff von Dog Eat Dog besteht aus drei Akkorden, die in punktierten Vierteln gedroschen werden – typischer geht’s gar nicht! Dieses Riff wird für die Strophe eigentlich nur variiert, die Akkorde werden abgestoppt und zwei weitere ans Ende gesetzt: ein sehr effektiver Umgang mit den doch eher begrenzten Komponenten der Nummer. Das Tempo springt von 125bpm im Intro zu 145 bpm in der Strophe, daher habe ich im JamTrack noch einen zweiten Einzähler eingebaut.

Audio Samples
0:00
Dog Eat Dog Dog Eat Dog – Jam Track

Und die Noten als PDF zum Downloaden:

Dirty Deeds Done Dirt Cheap

In der Regel bestehen AC/DC-Songs aus zwei Hauptriffs und eventuell einem Zwischenteil, der die beiden verbindet. Dabei ist ein Riff meist eher synkopisch ausgelegt und das andere gerade. “Dirty Deeds Done Dirt Cheap” ist dafür ein Paradebeispiel.

Audio Samples
0:00
Dirty Deeds Dirty Deeds – Jam Track

Highway To Hell

“Highway To Hell” ist noch so ein wahnsinnig bekannter Song, dessen Riffs aus den bereits genannten Akkorden und dem Wechsel von geraden und synkopierten Akzenten bestehen. Das Hauptriff setzt sich im Prinzip aus auftaktigen Achteln zusammen, die auf der Eins des Taktes abgestoppt werden und sich erst am Ende (sozusagen auf der Eins des nächsten Taktes) auflösen. Ein weiterer typischer AC/DC-Akkord ist der D/F#. Ich empfehle bei “Highway To Hell” den Einsatz des Daumens für das tiefe F#.

Audio Samples
0:00
Highway To Hell Highway To Hell – Jam Track

You Shook Me All Night Long

“You Shook Me All Night Long” ist das erste Songbeispiel dieses Workshops mit zwei unterschiedlichen Gitarrenparts für Angus und Malcom. Bei den vorherigen Beispielen waren zwar auch immer zwei Gitarren zu hören, dort wurde aber nur gedoppelt, also der gleiche Part von beiden Gitarristen gespielt.
Ich habe übrigens bei allen Beispielen das gleiche Soundsetup benutzt. Angus’ Gitarre ist leicht nach links gepannt und Malcoms nach rechts. Malcoms Sound ist weniger verzerrt und nicht so höhenlastig wie der seines Bruders.

Audio Samples
0:00
You Shook Me You Shook Me – Jam Track
Malcom Young: Der Prototyp des perfekten Rhythmus-Gitarristen Foto: Guido Karp/sonymusic
Malcom Young: Der Prototyp des perfekten Rhythmus-Gitarristen Foto: Guido Karp/sonymusic

Hard As A Rock

Generell gilt für die Aufteilung der zwei Gitarren bei allen AC/DC Songs: Malcom liefert die tieferen Akkorde, verzichtet auf alle Licks, Zwischentöne und Solos und bildet zusammen mit Drums und Bass das ideale Rockfundament für Angus´ strahlendere Saitenkünste. An dem Beispiel “Hard As A Rock” wird diese Aufteilung sehr deutlich.

Audio Samples
0:00
Hard As A Rock Hard As A Rock – Jam Track

Riff Raff und Big Gun

Die nächsten beiden Beispiele “Riff Raff” und ” Big Gun” stehen exemplarisch für die “Single-Note”-Riffs von AC/DC. Abgesehen vom Intro spielen beide Gitarren die gleichen Parts. Beide Songs sind außerdem im Prinzip Bluessongs im AC/DC-Gewand.

Audio Samples
0:00
Riff Raff Riff Raff – Jam Track Big Gun Big Gun – Jam Track

Back In Black und Hells Bells

“Back In Black” und “Hells Bells” dürfen natürlich in dieser kleinen Riffsammlung (die übrigens keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit aller abzuhandelnden Aspekte der Rhytmusgitarrenarbeit von AC/DC erhebt) nicht fehlen. Das Intro von “Back in Black” fällt durch Angus soloartiges Lick auf, ansonsten folgen synkopierte Akkorde in gewohnt Young’scher Manier. “Hells Bells” hingegen hat eine etwas andere Atmosphäre und spielt sich untypischerweise zu einem großen Teil jenseits des dritten Bundes ab.

Audio Samples
0:00
Back In Black Back In Black – Jam Track Hells Bells Hells Bells – Jam Track

Stiff Upper Lip

Zum Abschluss des Play-Alikes habe ich noch “Stiff Upper Lip” ausgewählt. Dieser Song lebt von dem einen zweitaktigen Riff, das Angus mit Chickenpicking spielt. Bei dieser Technik werden die Basssaiten mit dem Plektrum gespielt, während man gleichzeitig die Melodie mit dem Mittel- oder Ringfinger zupft. Diese Technik ist etwas gewöhnungsbedürftig und “Stiff Upper Lip” eine gute Gelegenheit, sich mit ihr anzufreunden. Malcoms Gitarrenpart dickt das Ganze wieder im tieferen Bereich an.

Audio Samples
0:00
Stiff Upper Lip Stiff Upper Lip – Jam Track
Hot or Not
?
Foto: Guido Karp / sonymusic

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von lars.dahlke

Kommentieren
Profilbild von Peter

Peter sagt:

#1 - 06.04.2013 um 18:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke. Spiele zwar keine Gitarre aber weiß jetzt endlich was der typische AC/DC Sound ist, steht ja sonst nirgendwo.

Profilbild von Oliver

Oliver sagt:

#2 - 19.12.2013 um 17:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Super, vielen Dank! Diese Stücke sollte wirklich jeder Gitarrist drauf haben. Früher oder später hört man es doch... "Spiel mal was von AC/DC..."
;-)

Profilbild von John

John sagt:

#3 - 04.11.2016 um 17:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hier noch ein cooles Video für Leute die wissen wollen, wie das Livesetup von ACDC aussieht. https://www.youtube.com/wat...

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop

Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)