Anzeige

Opening Party: Rave Space ist der neueste Berliner Club und er ist virtuell!

00_Rave-Space-Club

Club-Öffnungen sind dieser Tage selten. Umso erstaunlicher, wenn in Berlin ein neuer Club aufmacht, in dem internationale Headliner wie DJ Hell (zum Interview), Nakadia, Alex Bau, Florian Meindl (zum Gearchat), BEC, Joyce Muniz, Andhim, Kaiser Souzai, Lee-Roy Thornhill (The Prodigy), Thomas Schumacher oder Moguai und Labelnights von angesagten Labels wie Spandau 20 gebucht sind.
Möglich ist das in Zeiten der Pandemie, weil der Rave Space Club rein virtuell exisitiert. CEO und Mitbegründer Frank Hahn hat Bonedo-Autor Mijk van Dijk auf eine Vorabbesichtigung mitgenommen.

Erstmal beim Türsteher das Ticket vorzeigen (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)
Erstmal beim Türsteher das Ticket vorzeigen (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)

Enter The Rave Space

Wie im physikalischen Club muss man erst einmal am Türsteher vorbei. Drinnen ist es dann dunkel und verschlungen wie in einem echten Club. Also erst mal zur Bar. Hier stehen bislang zwei „Getränke“ zur Auswahl: Pfeffi und Club Mate. Der Matedrink macht die Erfahrung schneller, der Pfeffi verschwommener. Dann weiter auf den Dancefloor. Hier legt gerade Claus Schöning vom Berliner Label Spandau 20 auf. Umgeschaut wird sich mit Trackpad oder Maus, gegangen und getanzt über die Tastatur. Der Zugang via VR-Headset soll ebenfalls bald möglich werden.

Ein Drink an der Bar ändert die virtuelle Erfahrung. Unbedingt ausprobieren!
Ein Drink an der Bar ändert die virtuelle Erfahrung. Unbedingt ausprobieren!

Der Rave Space Club ist ein liebevoll und originell gemachter virtueller Ort, viel mehr als nur ein Livestream mit Chatroom. Schon beim Gang durch den Club fallen viele kleine verspielte Details auf. Die Macher Frank Hahn, Fabian Burghardt und Tom Wendland kennen sich gut aus und haben einen authentisch wirkenden Space entwickelt.
Nach wenigen Minuten fühlt sich die Steuerung flüssig an und man bewegt sich wie in einem Ego-Shooter durch den Club. Je nachdem, wo man sich aufhält, klingt die Musik anders, ist lauter oder leiser, man kann sich in Echtzeit mit anderen Clubbesuchern unterhalten (also richtig reden, nicht chatten) oder auch einfach nur die Anlage zu Hause aufdrehen und „in echt“ tanzen.

Auf dem Dancefloor tropft schon der virtuelle Schweiß von den Fliesen (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)
Auf dem Dancefloor tropft schon der virtuelle Schweiß von den Fliesen (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)

Rave-Space-Club Dancefloor

Richtig interessant wird es sein, wie sich die Interaktion unter den Besuchern entwickeln wird, denn eben weil der Club virtuell ist, können die Gäste sich auch von überall auf der Welt einloggen, ohne per Easy Jet Set nach Berlin reisen zu müssen.
Das Grand Openingfindet am Freitag, dem 23. April statt. Der Eintritt kostet 10,- Euro,  30% der Ticketpreise werden an die Künstler ausgeschüttet. Danach gibt es jedes Wochenende Freitags und Samstags Techno-Parties, sowie unter der Woche Mittwochs Drum’n’Bass-Parties.
Hier geht’s zu den Events.

Beim Grand Opening am 23. April legen von 19:00 Uhr bis Mitternacht DJ Hell, Nakadia, Florian Meindl, Alex Bau und BEC für jeweils eine Stunde auf (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)
Beim Grand Opening am 23. April legen von 19:00 Uhr bis Mitternacht DJ Hell, Nakadia, Florian Meindl, Alex Bau und BEC für jeweils eine Stunde auf (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)

Frank Hahn sagt zur Motivation des Rave Space Clubs:
„Wir sind im Grunde genommen schon vor der Pandemie auf die Idee eines virtuellen Clubs gekommen, da wir merkten, dass z.B. normale Livestreams für Künstler gar kein geeignetes Medium zum Erreichen der Fans mehr darstellen. Die Absprungraten sind riesig und das übermäßige Angebot an Streams macht das Ganze zusätzlich noch inflationärer. Wir glauben aber, dass der Hauptgrund dafür darin liegt, dass der Zuschauer eine rein passive Rolle einnimmt und im Grunde genommen nur zuhören kann. Wir wollten eine Experience, die den Zuschauer wirklich abholt und aktiv werden und all die lustigen Dinge machen lässt, die man im Club machen kann: Tanzen, Drinks nehmen und mit Leuten quatschen.
Die Pandemie hat den Bedarf nur noch gesteigert, da die Künstler momentan überhaupt keine Auftrittsmöglichkeiten mehr haben. Das hat uns noch einmal zusätzlich angespornt. Im RAVE SPACE können sich die Gäste frei bewegen und die Musik räumlich wahrnehmen – allein das ist schon abgefahren. Wir bieten mit RAVE SPACE zudem eine Einnahmequelle, da 30 % der Ticketpreise an die Künstler ausgeschüttet werden.
Wir glauben, dass RAVE SPACE als Plattform auch nach der Pandemie genutzt wird, da Clubs beispielsweise parallel zu Ihren Veranstaltungen gleichzeitig eine Party im RAVE SPACE laufen lassen können. Außerdem ermöglicht RAVE SPACE den Zugang zur Berliner Club Szene über alle Ländergrenzen hinaus.“

Berlin ist Underground und im Rave Space Club wird trotz aller virtuellen Möglichkeiten eine minimalistische Lightshow bevorzugt (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)
Berlin ist Underground und im Rave Space Club wird trotz aller virtuellen Möglichkeiten eine minimalistische Lightshow bevorzugt (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)

Noch sieht der Club übrigens sehr clean aus, aber dies ist Berlin und das wird sich sicher bald ändern. So können Besucher eigene Sticker an die Wände kleben und die Entwickler planen noch viele weitere Gimmicks. Während meiner kleinen Clubführung fiel mir beispielsweise ein Pärchen auf, dass Sex auf dem Klo hatte und sich auch von meiner virtuellen Anwesenheit nicht stören ließ.
Aber auch hier gilt, so wie im Berghain und anderen Berliner Clubs: what happens in Rave Space, stays in Rave Space!

What happens in Rave Space, stays in Rave Space, auch auf den Uni-Sex-Toiletten (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)
What happens in Rave Space, stays in Rave Space, auch auf den Uni-Sex-Toiletten (Bild: mit freundlicher Genehmigung vom Rave Space Club)

Was haltet Ihr von virtuellen Clubs? Wart Ihr auf der Rave Space Opening Night?
Sagt’s uns in den Kommentaren!
Website Rave Space Club

Hot or Not
?
00_Rave-Space-Club Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Der erste richtige Club im Cyberspace steht in Köln

DJ / News

Nicht London, New York oder Tokyo: der erste richtige virtuelle Club startet in Köln: das BootshausVR ist eine komplett in Virtual Reality umgesetzte Version des echten Bootshaus Clubs und verspricht über VR-Equipment wie Oculus Rift oder HTC Hive eine immersive Cluberfahrung.

Der erste richtige Club im Cyberspace steht in Köln Artikelbild

Es war nur eine Frage der Zeit und die Corona-Krise mit dem einhergehenden Drang zur Digitalisierung wirkt als Beschleuniger: das Bootshaus Köln, einer der größten Clubs Deutschlands eröffnet den weltweit ersten Virtual Reality Club. Dazu wurde das Innenleben des Clubs genau digital nachgebildet. Dort legen dann wie bei üblichen Streaming-Veranstaltungen die DJs live auf, die Gäste hingegen können dem Event als virtuelle Avatare beiwohnen und mit den anderen Gästen interagieren.

Tipps zum kreativen nutzen der DJ-Zwangspause wegen abgesagter Gigs und Club-Schließungen

DJ / Feature

Lagerkoller und leere Auftragsbücher wegen der DJ-Pause? Sollte eure DJ-Karriere momentan ins Stocken kommen oder nicht nach euren Vorstellungen laufen, verrät euch dieser Artikel, wie ihr ihr neuen Antrieb verleiht und euch selbst motivieren könnt.

Tipps zum kreativen nutzen der DJ-Zwangspause wegen abgesagter Gigs und Club-Schließungen Artikelbild

Vor allem zu Pandemie-Zeiten war und ist man als DJ weniger oder gar nicht gefragt. Aber auch generell kommt jede Karriere irgendwann temporär ins Stocken. Lückenhafte oder leere Auftragsbücher fördern den Selbstzweifel. Warum hänge ich das DJing nicht einfach an den Nagel?! 

Impfen statt Auflegen: Berliner DJs, Booker und Clubpersonal helfen beim Impfen

DJ / News

In den Berliner Impfzentren engagieren sich auffällig viele DJs, Booker, Clubpersonal und Persönlichkeiten aus dem Nachtleben. Warum das so ist, erklärt DJ Eva Be exklusiv für bonedo.de

Impfen statt Auflegen: Berliner DJs, Booker und Clubpersonal helfen beim Impfen Artikelbild

Den Flughafen Tegel kennen Berliner DJs aus dem Eff-Eff: von hier flogen wir fast drei Jahrzehnte lang in alle Welt, um Platten in fernen Ländern aufzulegen. Mittlerweile ist TXL geschlossen, wegen BER und wegen Corona. Und trotzdem treiben sich wieder DJs in Tegel herum.

So machst du deinen Track fit für den Club und umgekehrt: Mastering, Labels, Gear und Tools

Workshop

Die Grenzen zwischen DJing und Producing verschwimmen immer mehr. Aber wie kriege ich meinen Track in den Club? Wie übertrage ich die Inspiration aus dem Club zurück ins Studio? Und wie erweitere ich mein Set mit meinen Producer-Skills?

So machst du deinen Track fit für den Club und umgekehrt: Mastering, Labels, Gear und Tools Artikelbild

Mastering, Labels, Gear und Tools: Heutzutage verschwimmen die Grenzen zwischen DJing und Producing immer mehr. Ob Auflegen mit Ableton, live performen mit Soft- und Hardware, oder auch spielen mit Traktor-STEMS: Das eine profitiert vom anderen. Doch wie bekommen ich meine Tracks in den Club? Und wie übertrage ich die Inspiration aus dem Club zurück ins Studio? Wie erweitere ich mein DJ-Set mit meinen Producer-Skills? Bonedo-Autor Mijk van Dijk nennt einige Hürden und weiß, wie man sie überwindet.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)