Anzeige

Okko Diablo Gain Plus Test

Fazit

Absolute Spitze! Der Okko Diablo Gain Plus ist ein Zerrer fürs Leben und daher auch jeden Euro Wert. Er punktet mit einer sehr großen Gain-Reichweite von leichter Übersteuerung bis zum satten Leadsound mit exzellentem Sustain. In allen Zerrbereichen bietet das Pedal einen transparenten Klang mit guter Auflösung, der in keiner Situation seine Definition verliert. Sein Druck und vor allem die Anpassungsmöglichkeit an das jeweilige Instrument mit Body- und Feed-Regler sind erstklassig und generieren sehr variable Sounds für fast alle Musikbereiche außer Metal. Ob crunchige Rhythmus-Sounds mit der Tele oder dicke Leads auf der Les Paul, das Pedal liefert zu jeder Zeit einen amtlichen und charakterstarken Ton. Mit der zweiten Gainstufe ergibt sich zudem die Möglichkeit, zwei unterschiedliche, gut aufeinander abgestimmte Zerrsounds zu erzeugen. 

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • Sound-Flexibilität und Transparenz
  • dynamische Ansprache in allen Gain-Bereichen
  • Anpassung an das Instrument mit Body- und Feed-Regler
  • Anpassung an den Amp mit internen Bass- und Presence-Control
  • zweite Gainstufe (gut abgestimmt)

Contra

Artikelbild
Okko Diablo Gain Plus Test
Für 229,00€ bei
Der Verzerrer für's Leben: Okko Diablo Gain Plus
Der Verzerrer für’s Leben: Okko Diablo Gain Plus
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Okko
  • Modell: Diablo Gain Plus
  • Typ: Overdrive Pedal
  • Regler: Body, Gain, Tone, Feed, +, Level,
  • Regler im Gehäuse: Bass, Presence
  • Anschlüsse: Input, Output, 9V DC
  • Stromverbrauch: ca. 20 mA (abhängig von der Wahl des Headroom-Schalters)
  • Spannung: 9V (Batterie oder Netzteil)
  • Maße: 100 x 125 x 54 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 0,3 kg
  • Preis: € 239,– (UVP)
Hot or Not
?
Okko_Diablo_006FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Magman

Magman sagt:

#1 - 28.05.2014 um 22:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Der Diablo ist auch bei mir seit vielen langen Jahren nicht mehr wegzudenken.
Vor einem 7ender-typischen Amp DER Overdrive schlechthin. Es gibt ja sehr viele Overdrives die sich vom Sound her ähneln, der Diablo allerdings ist eigenständig. Und bei Heiko gibt es auch nen tollen Service, auch was Sonderwünsche angeht.
Das war jetzt schon etwas Werbung, aber die mache ich gerne weil das Pedal wirklich gut und musikalisch ist :)

Profilbild von Schorschl

Schorschl sagt:

#2 - 30.05.2014 um 12:57 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ne Zerre, die gut klingt vor nem Fender-Amp? Das wär ja mal was neues! Hab so die Erfahrung, dass alle Effekte bis auf den guten alten Tubescreamer bescheiden klingen... Bzw. der Amp klingt dann unfein...
haste einen Tipp? Oder was für einen Fender-Amp spielste?

Profilbild von stratkus

stratkus sagt:

#3 - 01.08.2014 um 21:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Der Vibrolux und auch der Deluxe Reverb klingen mit dem Okko erstklassig. Einfach mal auf yt ein Video von Gregor Hilden ansehen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

So klingt der erste High-Gain-Ampsound – Mesa Boogie unter der Lupe

Gitarre / Feature

Mesa Boogie Amps gelten seit jeher als Inbegriff von Boutique und Vielfalt, vor allem im High-Gain-Genre. Wir beleuchten ihren Einsatz im Modeling-Amp.

So klingt der erste High-Gain-Ampsound – Mesa Boogie unter der Lupe Artikelbild

In unserer aktuellen Folge über die Sounds klassischer Ampssoll es um einen Hersteller gehen, der als erster Gitarrenverstärker mit höheren Gainreserven entwarf und ebenfalls aus Kalifornien stammt. Auch wenn diesmal nicht Fender Gegenstand unserer Untersuchungen ist, so hat die heute hier vorgestellte Ampschmiede in ihrem Ursprung doch sehr starke Verknüpfungspunkte zu dem uramerikanischen Traditionshersteller: Die Rede ist von Mesa-Boogie.

PRS Archon 50 – Combo und Topteil mit viel Gain

Gitarre / News

Nachdem es lange ruhig um die Archon-Serie war, gibt es gleich mehrere Versionen der PRS Verstärkerserie, als Combo oder Topteil mit passenden Boxen.

PRS Archon 50 – Combo und Topteil mit viel Gain Artikelbild

Zuletzt hatte PRS an der Archon Verstärkerserie vor etlichen Jahren geschraubt, genauer gesagt 2014. 8 Jahre später kommt der PRS Archon 50 mit einer ordentlichen Portion Extra-Gain, 50 Watt und verschiedenen Versionen, die (fast) alle Bedürfnisse abdecken müsste.

TC Electronic Magus Pro: Hi-Gain Distortion-Klassiker

Gitarre / News

TC Electronic hat mit dem Magus Pro seine Version des RAT-Klassikers überarbeitet. Außerdem gibt’s einen Spoiler eines weiteren Drive zu sehen!

TC Electronic Magus Pro: Hi-Gain Distortion-Klassiker Artikelbild

Ein „klassischer analoger Hi-Gain-Verzerrer“ auf Basis des LM308 Op-Amps mit den Modi Classic, Turbo und Fat? Klingt verdächtig nach ProCo RAT und ist es auch. Allerdings mit eineigen willkommenen Verbesserungen. Vorhang auf für das preisgünstige TC Electronic Magus Pro.

Joyo R-17 Dark Flame: High Gain Bogner oder Revv Clone?

Gitarre / News

Das neue High Gain Distortion Joyo Dark Flame macht nicht nur Djent – doch ist es ein Bogner oder Revv „inspiriertes“ Effektpedal oder doch etwas ganz eigenes?

Joyo R-17 Dark Flame: High Gain Bogner oder Revv Clone? Artikelbild

Die chinesische Effektpedalfirma Joyo bringt seit geraumer Zeit bekannte Effektpedale in als günstige Varianten in der eigenen „Revolution“-Serie heraus. Kurz: R. Auch das R-17 oder auch Joyo Dark Flame ist sehr wahrscheinlich wieder ein „durch ein bekanntes Pedal inspirierter Effekt“, doch wohin geht der Distortion-Effekt?

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)