Anzeige
ANZEIGE

Ocean Beach Digital DB-1 Test

FAZIT
Sagen wir’s mal ehrlich: € 300 sind für einen simplen Drawbar Controller, der augenscheinlich auch noch auf Instrumente der Firma Clavia Nord spezialisiert ist, viel Geld. Für manch einen Keyboardkollegen ist es sicherlich nicht mehr als ein überflüssiges Gadget. Aber für Tastenspieler, die mehr aus ihren Orgelsounds und ihrem Orgelspiel herausholen möchten, ist es eine sinnvolle Ergänzung, die für echtes Hammond-Feeling sorgt und den Fun-Faktor beim Spielen ungemein erhöht. Zudem kann man den Ocean Beach DB-1 über die Lern- und Programmierfunktion auch anderweitig als Midi-Controller einsetzen.
Und natürlich ist auch ein kleines bisschen Posing im Spiel: Denn die Kombination aus stylischem Rot und dem Retro-Look der Zugriegel wird garantiert die neugierigen Blicke des Publikums und der Mitmusiker auf sich ziehen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • nicht nur für Nord Instrumente
  • MIDI-Merge-Funktion
  • Stromversorgung über MIDI
  • schnelle Konfiguration
  • einfache Bedienung (Learn-Funktion)
  • programmierbarer Top Button (außer C1/C2)
  • voll programmierbar über Sys Ex
  • Anschluss für einen oder zwei DB-1 möglich
  • hochwertige Verarbeitung
  • geringe Abmessungen
  • edle Optik
Contra
  • hoher Preis
  • keine Statusanzeige für den Top Button
  • versteckte DIP-Switches im Batteriefach
  • Bedienungsanleitung nur auf Englisch
Artikelbild
Ocean Beach Digital DB-1 Test
Für 279,00€ bei
OceanBeachDigital_DB1_006FIN
facts
  • MIDI-Zugriegel Controller mit neun Drawbars
  • Angepasst an Nord Instrumente mit Organ-Section (Electro-Serie, Stage-Serie, C1/C2)
  • Universeller MIDI-Controller über SysEx-Programmierung
  • Programmierbarer Top Button
  • 2x MIDI In/MIDI OUT
  • Integrierter MIDI Merger
  • Stromversorgung über MIDI oder optionaler Batterie (9V) möglich
  • Maße: 15,9 x 1,9 (3,2 Rückseite) x 13,3 cm (BxHxT)
  • Gewicht: 0,9 kg
Hot or Not
?
OceanBeachDigital_DB1_008FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Schaadt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Slate Digital ANA 2 Ultra Bundle - Netflix der Synthesizer
Keyboard / News

Slate Digital stellt das ANA 2 Ultra Bundle vor, das sie als „das Netflix der Synthesizer“ bezeichnen.

Slate Digital ANA 2 Ultra Bundle - Netflix der Synthesizer Artikelbild

Slate Digital stellt das ANA 2 Ultra Bundle vor, das sie als „das Netflix der Synthesizer“ bezeichnen. ANA 2 Ultra bietet mit drei Wavetable-Oszillatoren, drei Samplern und 46 verschiedenen Filtertypen eine immense Auswahl an klanglichen Möglichkeiten und kommt mit Hunderten von Patches, die von Hip-Hop über Cinematic bis hin zu Lo-Fi-Sounds reichen. Hier ist das offizielle Walkthrough-Video:

Gotharman's Urano - Modularer Digital-Synthesizer mit Wavetables, Sampling und hybriden Eigenschaften
Keyboard / News

Gotharman's, die Synthesizer-Schmiede aus Dänemark bringt mit Urano einen portablen modularen Synthesizer mit digitalen Oszillatoren, Wavetables, Sampling und einigem mehr.

Gotharman's Urano - Modularer Digital-Synthesizer mit Wavetables, Sampling und hybriden Eigenschaften Artikelbild

Gotharman's die Synthesizer-Schmiede aus Dänemark bringt mit Urano einen portablen modularen Synthesizer in Desktop-Bauweise mit digitalen Oszillatoren, Wavetables, Sampling, hybridem Filteraufbau und einigem mehr.

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung
Keyboard / News

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will.

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung Artikelbild

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will. Soma Laboratory aka Vlad Kreimer sind bekannt für außergewöhnliche Synthesizer wie z.B. den Lyra-8, die Pulsar-23 Drum Machine oder den Multieffektprozessor/Looper Cosmos Drivting Memory Station, welche sich mit etwas anderen Konzepten von den Mitbewerbern unterscheiden. So auch mit dem in der Entwicklung befindlichen Reflex-Synthesizer, der zwar über eine Tastatur gespielt wird, dessen Hauptziel jedoch darin besteht, Musikern direkten Zugriff auf den Synthesekern zu geben und Dutzende von Syntheseparametern sofort so künstlerisch und intuitiv zu spielen, wie man es in der vergleichsweisen Umsetzung beim Spielen auf akustischen Instrumenten realisiert. Zu diesem Zweck steht in Reflex ein multidimensionaler Sensor-Controller parat, dessen Hauptteil aus 16 kleinen Halbkugeln besteht, die ergonomisch so angeordnet sind, dass sie bequem und gleichzeitig für die Finger der Hand zugänglich sind. Jede Halbkugel enthält eine winzige Version einer Hochfrequenz-Sender/Empfänger-Kette, bei der der menschliche Finger und die Position der Handfläche aus 16 unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Die so gesammelten Sensordaten werden auf intelligente Weise mit einem oder mehreren Syntheseparametern verknüpft. Kombinationen mehrerer Sensoren können separat verarbeitet und mit einem einzigartigen Set von Syntheseparametern verknüpft werden. Die Sensorausgabe wird mit einer Geschwindigkeit von 23 kHz verarbeitet, die höher ist als der Audiobereich, und erreicht den Synthesekern mit einer Latenz von nicht mehr als 50 Mikrosekunden. Winzige Bewegungen Ihrer Finger können den Synthesekern aktivieren, sodass ein Spielen direkt mit dem Syntheseprozess verbunden ist. Im Bereich der Effekte sollen sechs separate FX-Einheiten zur Verfügung stehen, die in jede Stimme eingebaut sind, von denen jede entsprechend dem aktuellen Zustand ihrer Stimme und der gespielten Note gesteuert werden können. Jede FX-Einheit beteiligt sich auch an der Synthese der verbundenen Stimme einschließlich komplexer Feedbacks. Ein analoger Mischer am Ende der Signalkette soll Analog-Feeling bringen, da jede Note tatsächlich von ihrem eigenen vollständigen monophonen Synthesizer erzeugt wird. Auf der Seite der Benutzeroberfläche möchte Reflex mit nur 17 analogen Bedienelementen, denen feste Funktionen zugeordnet sind, die perfekte Balance zwischen erstaunlichen Möglichkeiten und Einfachheit bieten und trotz der zugrunde liegenden Komplexität eine einfache Handhabung ermöglichen. Auch die Firmware wird aktualisierbar sein, um weitere Synthesealgorithmen im Zugriff zu haben. Die Entwicklung des Soma Laboratory Reflex soll zwischen 2022 und 2023 abgeschlossen sein, sodass wir darauf hoffen können, auch zwischendurch immer mal wieder etwas über den Status des interessanten Synthesizers zu hören.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)