Anzeige

Numark M101 USB Test

PRAXIS

Das Gehäuse des M101USB ist robust, sauber verarbeitet und auch die Lackierung der Oberseite wirkt kratz-resistent. Das Layout der Bedienelemente ist durchdacht und übersichtlich. Sämtliche Beschriftungen sind eindeutig, sodass man sich schnell zurechtfindet. Die Drehregler haben Grip und bieten eine praktische weiße Mitten-Markierung. Nicht minder sinnvoll ist die Mittenrastung der EQ-Regler. Die beiden Kippschalter der Hauptkanäle machen einen ziemlich stabilen Eindruck und eignen sich bei Bedarf auch für Transformer-Scratches. 
In ihrer seitlichen Führung fühlen sich die beiden Up & Down Fader leider ein wenig wacklig an. Ansonsten sind sie aber leichtgängig und verfügen über eine angenehme Fader-Curve.  Der Crossfader fällt etwas hochwertiger aus. Er ist nicht nur leichtgängig, sondern kann auch eine stabile Führung auf der Habenseite verbuchen. Seine Fader-Curve befähigt ihn zu sanften Überblendungen, aber auch für Basic-Scratches (Chirp, Forward, etc.) ist er gut einzusetzen. Ein großer Pluspunkt ist außerdem die praktische Schnellwechsel-Vorrichtung. 
Obwohl der Mic-Gain seinen Job als Lautstärke-Regler und An-/Ausschalter zufriedenstellend erledigt, fehlt mir an dieser Stelle trotzdem ein separater Taster. In dieser Konfiguration  muss man das Mikrofon für jeden kleinen Einsatz neu pegeln – das ist etwas umständlich.
Der vier-segmentige LED-Block zeigt den Ausgangspegel leider etwas grob an. Hier hätten zwei Lämpchen mehr sicher nicht geschadet. Allerdings muss man auch bedenken, in welcher Preisklasse der M101USB kämpft. Positiv ist zu bemerken, dass der Cue-Mix Drehregler in der Vorhörsektion stufenlos zwischen den beiden Kanälen hin- und her blendet. Dadurch kann der DJ Übergänge bereits im Kopfhörer ausprobieren. Allerdings finde ich persönlich kurze Crossfader besser – ist aber sicherlich auch eine Geschmacksfrage. 
Leider hat der M101 USB nur einen analogen Ausgang. Record-Out, Booth-Out? Leider nein! Wer weitere Geräte anschließen möchte (Monitor, Aufnahmegerät, etc.), muss das Signal zum Beispiel durch einen zweiten Mixer schicken. Aber vielleicht kann man eine derartige Ausstattung in der 100-Euro-Preisklasse einfach nicht verlangen. Was für den fehlenden analogen Ausgang allerdings entschädigt, ist der digitale Ausgang des M101 USB. Sowohl Aufnahme als auch Wiedergabe laufen simultan über diesen Port. Als Systemvoraussetzung nennt der Hersteller USB 1.1 und einen Windows-PC oder Mac mit OS X Betriebssystem. Ohne die Installation zusätzlicher Treiber kann der Besitzer den USB-Audio-Codec ganz einfach in den Systemeinstellungen des Rechners auswählen. Getestet habe ich das mit meinem iMac 2,4 GHz Intel Core Duo unter OS X 10.5.8. Über Kanal 2 des Pults habe ich ein Mp3 File mit dem VLC-Player wiedergegeben, während ich dieses simultan auf dem gleichen Rechner mit Logic aufgezeichnet habe. Dabei gab es keinerlei Probleme. Daumen hoch!

Klang

Mikrofon Input
Der Mikrofoneingang hat einen brauchbaren, aber leicht dumpfen Klang. Positiverweise ist dieser Kanal sehr rauschfrei. Der zweifache EQ leistet sehr gute Arbeit, wenn es darum geht, den Klang anzupassen. Für Durchsagen und dergleichen reicht das allemal. Hier gibt`s also nichts zu meckern. 
Phono-Preamps
Die Phono-Vorverstärker liefern einen sehr druckvollen Sound. Besonders der obere Frequenzbereich wird hier glasklar wieder gegeben. Für die Preisklasse wirklich hervorragend. Beide Daumen hoch!
EQs
Die Hi-Low-EQs der Hauptkanäle leisten wirklich gute Dienste. Sie sind gut abgestimmt und greifen daher effektiv in das Geschehen ein. Dies gilt besonders für den Höhenbereich. Hier lassen sich gut dumpfe Aufnahmen auffrischen, ohne dass der Klang verzerrt wirkt. Top!
Master/Record
Der analoge Master versorgt mit einem ausgeglichenen Klang, bei dem kein Frequenzbereich besonders betont wird, auch wenn ich hier eine wenig Druck vermisse. In Anbetracht der Preisklasse geht die Rechnung aber definitiv auf. 
USB Recording/Playback
Die A/D-, wie auch die D/A-Wandler des Mixers arbeiten absolut zuverlässig und störungsfrei. Der Klang ist erfreulich brillant und druckvoll! 

Audio Samples
0:00
Cut/Boost Hi-Q Cut/Boost Low-Q Mikrofon Phono Preamps Numark M101 USB Phono Preamps PioneerDJM 909 USB Recording
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Auflegen mit dem USB-Stick: Die wichtigsten Tipps zur Auswahl und Vorbereitung von DJ USB-Sticks
DJ / Workshop

USB-Sticks sind für immer mehr DJs die Datenträger der Wahl. Nur welche sind geeignet und wie richtet man diese ein? Fragen, die wir in diesem Workshop beantworten wollen.

Auflegen mit dem USB-Stick: Die wichtigsten Tipps zur Auswahl und Vorbereitung von DJ USB-Sticks Artikelbild

Mit DJ USB-Sticks auflegen: Schallplatte, CD, Laptop, USB-Stick und neuerdings sogar WiFi plus Streaming: Etwa in dieser Reihenfolge hat sich das Arbeitswerkzeug für DJs im Laufe der Zeit entwickelt. Besonders USB-Medien haben einige Vorteile, denn sie sind klein, leicht und kein Wert, der bei Verlust unersetzbar wäre. Und das Auflegen mit Dateien bringt sowieso jede Menge Vorteile mit sich. Eigene Edits machen, den neuestem Mashup aus Soundcloud laden oder das Doppeln von Tracks, ohne diese zweimal besitzen zu müssen. Das sind unschlagbare Argumente für digitale Musikfiles. Die CD/DVD war eine ganze Weile ein praktisches Medium, denn DJs wurden damit immer unabhängiger von Laptops. Heute wirken selbst die kleinen Discs schon antiquiert.

Neuer USB-Plattenspieler für Vinyl-Liebhaber von Glorious: VNL-500 USB
DJ / News

Glorious bringt mit dem VNL-500 USB einen neuen Turntable mit Direktantrieb auf den Markt, der sich als vielseitiger Plattenspieler sowohl für zuhause wie auch im Studio oder beim DJing empfehlen möchte.

Neuer USB-Plattenspieler für Vinyl-Liebhaber von Glorious: VNL-500 USB Artikelbild

Glorious - vielen Lesern sicher bekannt als Hersteller von hochwertigem DJ-Möbeln - erweitert sein Produktportfolio um einen Turntable: Der Glorious VNL-500 USB kann als Plattenspieler sowohl zuhause, als auch im Studio oder beim DJing zum Einsatz kommen. Unter anderem ist das Gerät mit einem integrierten Phono-Vorverstärker ausgestattet und ermöglicht zudem die einfache Digitalisierung von Schallplatten per USB-Audio-Ausgang. 

Numark Party Mix MK2 Test
DJ / Test

Nach 5 Jahren Marktpräsenz erneuert Numark den Einsteiger-Controller Party Mix mit der MK2-Version. Was hat sich getan - und was nicht?

Numark Party Mix MK2 Test Artikelbild

Numark Party Mix, der DJ-Controller mit integrierter Lightshow, macht Platz für den Party Mix MK2. Neben einer optischen und funktionalen Frischzellenkur stattet Numark den Einsteiger-Controller auch mit anderer DJ-Softwareaus, als es beim Vorgängermodell der Fall war. Dank der Option, die Hardware in Kombination mit einem PC/MAC- und iOS/iPadOs-Gerät versteht sich der Neuankömmling laut Hersteller plug ’n’ play mit Serato DJ und Algoriddim Djay sowie DJ Player Pro. In wenigen Wochen soll zudem noch eine Version mit integrierten Lautsprechernfolgen, die uns aktuell noch nicht zur Verfügung stand und in diesem Artikel nachgereicht wird.

Numark HF175 Test
DJ / Test

Numarks neuer ohrumschließender DJ-Kopfhörer HF175 möchte mit einem kraftvollen Klang und angenehmen Tragekomfort überzeugen. Zudem preist er sich als wahres Schnäppchen an. Lohnt der Kauf?

Numark HF175 Test Artikelbild

Mit  dem HF175 stockt Numark sein Portfolio um einen weiteren DJ-Kopfhörer auf, dessen Attraktivität sich nicht nur auf seinen auffallenden schwarz-roten-Farbmix, sondern auch auf dessen Preis bezieht. Für knapp 40,- Euro geht dieser geschlossene Kopfhörer über die Ladentheke und möchte dem rauen Umgang und den anspruchsvollen Anforderungen der auflegenden Zunft gerecht werden. Entsprechend steht in unserem Test neben dem Klang auch die Robustheit auf dem Prüfstand.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)