Anzeige

Native Instruments Maschine Workshop #4 – Arrangements

Nachdem wir den Groove komponiert und mit Audioaufnahmen komplettiert haben, läuft das erste Pattern fleißig im Loop. Doch wie wird daraus jetzt ein Arrangement, in dem sich der Song aufbaut? Natürlich könnten alle Parts manuell eingespielt werden, doch Maschine hält natürlich Features bereit, die das Arrangement-Leben erleichtern. Welche das sind, schauen wir uns in dieser Folge an, um aus unserem Groove einen Song zu arrangieren.

Details

Aus Patterns werden Szenen, aus Szenen werden Arrangements 

Jede Group in Maschine verfügt über Patterns, in denen MIDI und Audio abgespielt wird. Spielt man etwas ein, wird automatisch „Pattern 1“ angelegt. In der Pattern-Ansicht können neue, leere Patterns hinzugefügt werden, um etwas Neues einzuspielen. Doch auch bestehende Patterns lassen sich duplizieren. Letztere Option ist besonders dann nützlich, wenn beispielsweise ein Drum-Pattern um weitere Instrumente erweitert wird, die Im Laufe des Songs hinzukommen sollen. Andersherum kann man natürlich auch Instrumente aus einem duplizierten Pattern herausnehmen.
Um die Patterns zu einem Song zu arrangieren, werden sie in die gewünschte Reihenfolge gebracht. Genau hier kommen die sogenannten Szenen ins Spiel. Mit dem Arranger- (MK3) bzw. Scene-Button (ältere MKs) lassen sich die Szenen einblenden und der Song arrangieren. Sowohl die Szenen als auch die Patterns werden mit den Pads angelegt.

Fotostrecke: 1 Bilder Pattern View in Maschine: Groups können mehrere Patterns enthalten.
Fotostrecke

Richtig Szene machen!

Nach dem Anlegen einer Szene ist diese automatisch mit den Patterns der Groups befüllt, die derzeit ausgewählt sind. Wer lieber mit einer leeren Szene starten möchte, kann diese mit der Kombination „Scene + Delete“ löschen, um diese nach Belieben mit Patterns zu befüllen. Das ist beispielsweise sinnvoll, wenn die erste Szene auch das Intro des Songs sein soll. Dazu wird immer zuerst die Group ausgewählt und daraufhin das Pattern, das in der Szene abgespielt werden soll. In diesem Beispiel baue ich ein schlichtes Arrangement: Intro, Verse, Refrain, Verse, Refrain, Outro. Im Intro bietet es sich an, die Chords und harmonischen Komponenten des Songs laufen zu lassen. Ist das Intro komplett, kann die Szene ganz einfach dupliziert werden, woraufhin eine zweite Szene mit gleichem Inhalt erstellt wird. In dieses Duplikat lassen sich Patterns aus weiteren Groups hinzufügen, etwa Drums, Basslines oder Ähnliches.

Im Arranger View lassen sich die Szenen mit den darin enthaltenen Patterns zu einem Song arrangieren.
Im Arranger View lassen sich die Szenen mit den darin enthaltenen Patterns zu einem Song arrangieren.

Zur besseren Übersicht benennen wir Szene 1 in „Intro“ und Szene 2 beispielsweise in „Verse“. Die Tastenkombinationen auf der Computerstatur sind STRG + R (Windows) und CMD + R (macOS). Legt euch für jeden Part, in dem eine Änderung im Arrangement vorkommen soll, eine neue Szene an bzw. dupliziert eine ähnliche. Wichtig zu wissen ist, dass eine Szene ist immer so lang ist, wie das längste Pattern. Alle weiteren Patterns werden auf die Länge des längsten Patterns verdoppelt. Im Arranger View werden diese optisch transparent dargestellt. Die Pattern-Regionen lassen sich mit rechtem Mausklick auch farblich umgestalten, was nochmals die Übersichtlichkeit verbessern kann.
Natürlich ist man nicht auf die bisher eingespielten Patterns festgenagelt. Statt vorhandene Patterns in die Szenen zu laden, können auch leere hinzugefügt werden. So kann man beispielsweise nachträglich eine Bridge einspielen. Damit man beim Befüllen der Szenen die Patterns auch mithören kann, wird die aktuell ausgewählte Szene abgespielt. Der Abspielbereich lässt sich jedoch auch ändern, indem man mehrere Szenen mit den Pads gleichzeitig auswählt. Mit Shift + Restart-Button in der Transportsektion könnt ihr den Loop-Modus deaktivieren, um das gesamte Arrangement abzuspielen.

Fertiges Arrangement mit benannten Szenen
Fertiges Arrangement mit benannten Szenen

Im folgenden Video seht ihr, wie aus dem ursprünglichen Groove in kurzer Zeit ein komplettes Arrangement wird.

Das Arrangement steht! In puncto Sound kann der Beat allerdings noch einige Verbesserungen vertragen. Daher dreht sich in der nächsten Folge alles um den Mixdown in Maschine.
Hot or Not
?
1809_Workshop_NI_Maschine_1260x756_teil_04 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+

Software / Feature

MASCHINE oder MPC? Sie sind sich zwar sehr ähnlich und doch unterscheiden sie sich in einigen Punkten. Ob sich für euch eine MASCHINE oder doch eher eine MPC anbietet, erfahrt ihr in diesem Artikel

AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+ Artikelbild

Wer nach einer Groovebox zur Beatproduktion sucht, wird kaum um die Begriffe MPC oder MASCHINE herumkommen. Und das nicht ohne Grund: Beide Geräte wurden speziell zur Beatproduktion entwickelt und sind über die Jahre zu kleinen Alleskönnern geworden, wenn es ums patternbasierte Beat Making geht. Doch für welches Produkt sollte man sich nun entscheiden?

Native Instruments Maschine+ sofort lieferbar

Keyboard / News

Die uns am 8. September 2020 in einer ausführlichen Produktvorstellung präsentierte Maschine+ von Native Instruments ist ab sofort lieferbar.

Native Instruments Maschine+ sofort lieferbar Artikelbild

Die uns am 8. September 2020 in einer ausführlichen Produktvorstellung präsentierte Maschine+ von Native Instruments ist ab sofort lieferbar. Unsere Eindrücke von der Groovebox haben wir für euch in einem detaillierten Bericht festgehalten:

Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test

Software / Test

Mehr Amps, mehr Cabinets und weitere Effekte verspricht die Multi-FX und Amp-Simulator Software Guitar Rig 6 von Native Instruments.

Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test Artikelbild

Mit Guitar Rig 6 veröffentlicht die Berliner Company Native Instruments eine Neuversion ihrer Erfolgssoftware, die so einigen Gitarristen bereits das heimische Recording erleichtert und bereichert hat. Schon die Vorgängerversion wusste durch den Einsatz von Impulsantworten zu brillieren. Doch die die aktuelle Version, die übrigens auch Teil des neuen Komplete 13 Bundles ist, legt nun noch eine Schippe oben drauf und erweitert das Amp-, Cabinet- und Effektsortiment durch weitere Modelle. Der Einsatz von Drittanbieter-IRs von Sigma Audio und Ownhammer sowie das neue "Intelligent Circuit Modelling" (ICM) versprechen deutliche Verbesserungen der Klangergebnisse. Das Ganze wird für User auch noch durch Artist Presets von Künstlern wie Pete Thorn oder Vernon Reid garniert und kommt mit einem neuen optischen Design daher. Die zusätzlich erhältlichen Amp-Modelling-Softwares von Native Instruments selbst (oder auch anderen Herstellern wie Universal Audio, Positive Grid oder Overloud) haben in den letzten Jahren einen gewaltigen Satz nach vorne gemacht und daher lautet auch hier die Gretchenfrage: Wie klingt das Ganze? Und genau das wollen wir hier, primär aus gitarristischer Sicht, herausfinden.  

NI Maschine+ Tutorial #1: Standalone Beats bauen

Software / Workshop

Dieser Video-Workshop richtet sich an Einsteiger und Umsteiger, die mit Maschine+ und Maschine MK3 sofort in die Praxis einsteigen wollen.

NI Maschine+ Tutorial #1: Standalone Beats bauen Artikelbild

Native Instruments Maschine hat sich als solide All-in-One-Lösung zum Beatmaking bewährt. Mit Maschine+ hat der Berliner Hersteller den Workflow des beliebten Groove Production Studios sogar in eine autarke Hardware gesteckt, mit der ihr auch ohne einen Computer Beats produzieren könnt. Doch wie baut man eigentlich einen Beat mit Native Instruments Maschine?

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)