Anzeige
ANZEIGE

Collect3 Beatwave Test

Collect3 Beatwave – die iOS-Musik-App ist spannend: Neben einigen Pro-Apps, die mittlerweile im App-Store zu finden sind, entwickeln so manche Hersteller doch hin und wieder einmal Musik-Apps, die sich durch einfach gehaltene Bedienkonzepte für Einsteiger eignen. So auch geschehen bei Beatwave von Collect3.

Collect3_Beatwave_Bild_01_Aufmacher


Mit einem kinderleicht zu bedienenden Sequenzer werden harmonische Melodien und auch  Rhythmen ganz ohne musikalisches Vorwissen gezaubert. Mit einem stylishen Interface bringt die App auch ganz sicher einen hohen Fun-Faktor mit sich. Lest im Test unsere Erfahrung mit Collect3 Beatwave.
Noch mehr kostenlose Plug-Ins findet ihr in unserem großenFreeware Software-Synths und Plug-Ins-Special.

Details

Installation

Wie in iOS üblich, wird auch Beatwave ganz einfach im App-Store heruntergeladen. Startet einfach den App-Store auf eurem iPhone oder iPad und ladet die App nach der Eingabe des Namens „Beatwave“ herunter. Mit nur 85 MB ist der 16×16-Matrix-Sequenzer ein Leichtgewicht unter den iOS-Sequenzern und findet daher sicher noch auf so ziemlich jedem iPad seinen Platz. Die Beatwave ist kompatibel mit iPhone, iPod Touch oder iPad ab dem Betriebssystem iOS 7 oder neuer. Da es sich hierbei um eine Universal-App handelt, gibt es Beatwave als iPhone- und iPad-Version zugleich.

Aufbau

Statt der Live-Aufnahme von eingespielten Beats und Melodien bietet die Beatwave strikt und einfach eine 16×16-Matrix namens „Grid“. Es lässt sich erahnen, dass das Hardware-Gerät Tenori-On von Yamaha, welches wir ebenfalls im Test hatten, Collect3 bei der Entwicklung der App als Vorbild diente. Betrachtet man das Grid als ein X-Y-Koordinatensystem, befinden sich sowohl die Drum-Sounds als auch die Tonhöhen der Instrument-Sounds auf der X-Achse übereinander liegend, wohingegen die zeitlichen Schritte in den 16 Steps auf der Y-Achse gesetzt werden. Um also die Noten oder Drum-Sounds zu setzen, werden sie ganz einfach in den 16 horizontalen Steps „eingetippt“ – das bedeutet Beatproduktion in Sekunden.

Das Herzstück der Beatwave ist das Grid, in dem die Patterns programmiert werden.
Das Herzstück der Beatwave ist das Grid, in dem die Patterns programmiert werden.

Instrumente

Insgesamt vier Klangerzeuger stehen in Beatwave zum Erstellen der Kreationen bereit, wobei die App in der Grundausstattung schon 20 auswählbare Presets mitbringt. Weitere Presets, Expansion-Packs und auch ein Ringtone-Maker können per In-App-Kauf hinzuerworben werden. Die Pro-Version von Beatwave mit allen Features lässt sich für 9,99 € freischalten. 
Ein Wechseln des Presets wird durch einen „Swipe“ ermöglicht. Mit einem „Tap“ auf einen Klangerzeuger öffnet sich ein Kontextmenü, in dem weitere Einstellungen für den jeweiligen Klangerzeuger vorgenommen werden. Mit Preset-spezifischen Parametern lassen sich die Sounds hier leicht „tweaken“. Interessant ist hierbei der sogenannte „Morpher“, der das Pattern nach jedem Durchlauf automatisch leicht abändert und dadurch von alleine Abwechslung in die Patterns bringt. Sogar eine automatische Erstellung der Rhythmen wird durch den sogenannten „Generator“ ermöglicht, so kann die Drum-Programmierung der App überlassen werden.

Die Instrumente
Die Instrumente

Patterns

Um die Patterns zu arrangieren, genügt ein „Tip“ auf das kleine Plus-Symbol. Das erste Pattern wird dann in ein weiteres Pattern dupliziert und kann von hier aus im Grid verändert werden. Mit dem kleinen „X“ wird das aktuelle Pattern wieder gelöscht. 

Groups

Die Pattern-Abfolge aller vier Instrumente wird zum einfachen Erstellen eines Songs in sogenannten „Groups“ realisiert. Eine Group beinhaltet also alle vier Instrumente und deren aktuell laufende Patterns. Schön ist, dass die Groups die Patterns aller vier Instrumente gleichzeitig darstellen, wodurch ein leichtes Arrangieren ermöglicht wird, da man alles im Blick hat.

Arrangieren leicht gemacht mit Groups
Arrangieren leicht gemacht mit Groups

Master und Mixer

Mit einem Tip auf das kleine Mixer-Symbol gelangt man zum Master- und Mixer-Menü. Im Master-Menü können Tonart, Tempo, Shuffle, Reverb Time und Volume eingestellt werden. Während des Abspielens des Songs kann man somit on-the-fly Tonart, Skalen und die Oktaven wechseln. Auch an Master-Volume und die globale Reverb-Time wurde gedacht.
Neben Lautstärke und Mute der vier Instrumente befinden sich im Mixer ebenfalls die Parameter der Presets. Pro Instrument stehen hierbei vier Parameter zur Verfügung, wodurch das einfache Bedienkonzept weiterhin gegeben ist. Gerade Anfängern gibt man somit die Chance, die Sounds noch etwas zu bearbeiten, ohne eine komplizierte Angelegenheit daraus zu machen. So bleibt die App zudem auch übersichtlich, was ich besonders auf dem iPhone als angenehm empfinde.  

Der Mixer
Der Mixer

Export

Der Song kann mit dem integrierten Recorder aufgezeichnet und danach per Facebook, Twitter und Soundcloud geteilt werden, wobei hierbei natürlich ein Account des jeweiligen sozialen Netzwerks erforderlich ist. Die eigene Kreation kann allerdings auch als iMessage oder E-Mail versendet werden.

Klang

Für eine kostenlose App bringt Beatwave schon einiges mit, um mit der 16×16-Matrix elektronische Musik zu programmieren. Durch das einfache Bedienkonzept sind die Patterns schnell programmiert und ebenfalls schnell zu kleinen Songs arrangiert. Hören wir mal rein, was mit wenig Aufwand dabei so herauskommen kann.

Audio Samples
0:00
Orion Wave Bass Bunk Drums Edmame Song

Klanglich kommt mit Beatwave teilweise ein bisschen Retro-Feeling auf, was sowohl die Synthis also auch die Drum-Sounds betrifft. Unter den 20 Presets sind aber auch einige moderne Sounds mit an Bord. Wem diese Sounds nicht ausreichen, der kann sich im Beatwave-Store per In-App-Kauf weitere Klänge hinzuerwerben. Die Grooves, die man mit Beatwave zaubert, klingen aufgrund nicht vorhandener Editierungs-Möglichkeiten, etwa der Velocity, zwar alle etwas statisch, in dem Fall passt es jedoch einfach zum Gesamtkonzept. Es ist es schon erstaunlich, mit welch einfach strukturierten, kostenlosen Apps man heute im Handumdrehen harmonisch programmierte Tracks machen kann, deren Sounds sich durchaus hören lassen können.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • leichter Einstieg in die Beatproduktion
  • kein musikalisches Vorwissen erforderlich
  • kinderleichte Programmierung von Melodie und Rhythmus
  • Aufnahme und Export der Songs via Social-Media, E-Mail und iMessage
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Collect3 Beatwave Test
Hot or Not
?
Collect3_Beatwave_Bild_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
u-he Zebralette Test
Gitarre / Test

Zebralette von u-he soll User auch in Version 2.9.2 dazu verleiten, sich die Vollversion des Synthesizers zuzulegen. Ob dieser Plan aufgeht, lest ihr im Test.

u-he Zebralette Test Artikelbild

Neben Synthesizern wie Hive, Repro oder Diva ist die Softwareschmiede u-he besonders für ihr Synth-Flaggschiff Zebra bekannt, und zwar über Musikgenregrenzen hinaus. Wer sich erst einmal kostenlos mit dem Sound und dem Workflow der Berliner anfreunden möchte, sollte sich unbedingt Zebralette anschauen.

McDSP APB-8 und APB-16 Test
Recording / Test

Die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 arbeiten intern analog und werden von Plugins gesteuert. Colin McDowell aka McDSP stößt damit in neue Welten!

McDSP APB-8 und APB-16 Test Artikelbild

Analoge Simulation war gestern – denn warum simulieren, wenn man „the Real Deal“ haben kann?! Genau das dachte sich auch Colin McDowell aka McDSP und hat die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 gebaut, die intern analog arbeiten und von Plugins gesteuert werden.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test
Recording / Test

Wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt kann man aufhörchen! Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test Artikelbild

In der Studioszene ist Eventide genauso bekannt wie SSL oder Neve, wenn auch in einer anderen Kategorie vertreten. Der Hersteller, der u. a. auch elektronische Navigationskarten für Flugzeuge anbietet, ist essenziell für die Audiowelt und hat den Sound vieler Hits aller erdenklicher Musikgenres maßgeblich beeinflusst. Von daher ist es umso spannender, wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt. Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

NAMM 2021: Presonus Revelator – USB-Mikro mit einigen Extras
Recording / News

NAMM 2021: Noch ein USB-Mikrofon kann jeder. Presonus Revelation kommt mit vielen Features und Zusätzen.

NAMM 2021: Presonus Revelator – USB-Mikro mit einigen Extras Artikelbild

NAMM 2021: Von PreSonus gibt es ein neues USB-Mikrofon, das auf den Namen PreSonus Revelator hört. Dabei ist es nicht einfach nur ein Schallwandler, der sein Signal zum Computer kabelt, sondern kommt mit Hardware und Software, die es von vielen anderen Lösungen unterscheiden soll. PreSonus will mit dem Revelation nicht nur Podcaster, Vlogger und Streamer erreichen, sondern auch Gamer und Musiker.

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)