Anzeige

Tech House Tutorial mit FL Studio #3 – Arrangement & Automation

Im ersten Teil unseres Tutorials haben wir die Drums im Step Sequencer programmiert und uns in der zweiten Folge auf die Bassline und Vocal-Slices fokussiert. In dieser dritten und letzten Folge werden wir aus dem Loop einen kompletten Song arrangieren und die Parameter der Klangerzeuger automatisieren, um fette Build-ups zu bauen, die den Drop einläuten – Endspurt!

1912_Tech-House_mit_FL_Studio_1260x756_v03c_3

Aus einem Pattern wird ein Song

Bislang läuft unser Groove in nur einem Pattern, das in Schleife wiedergegeben wird. Damit daraus ein Arrangement wird, könnt ihr verschiedene Herangehensweisen nutzen. Zum einen könnt ihr weitere Patterns programmieren bzw. das bestehende verdoppeln und dann nur die Duplikate abändern. Für den Songaufbau lassen sich die erstellten Patterns dann in der Playlist arrangieren.

Doch es gibt noch eine simplere und zugleich flexiblere Methode, mit der sich das Arrangement übersichtlicher und präziser gestalten lässt. Dabei wird das bestehende Pattern in seine Kanäle aufgesplittet und anschließend beliebig zusammengesetzt. Der Vorteil also: Der Song kann aufgebaut werden, indem jedes Element des Grooves einzeln in der Playlist platziert wird.

Um das Pattern in seine Bestandteile zu zerlegen, klickt ihr im „Picker“ ganz einfach mit der rechten Maustaste darauf und wählt die Funktion „Split by Channel“. Daraufhin steht jeder Kanal des Step Sequencers als separates Pattern bereit. Praktischerweise werden diese auch automatisch benannt, wodurch ihr sofort loslegen könnt – vorausgesetzt, ihr habt die Kanäle des Step Sequencers sauber benannt.

Fotostrecke: 2 Bilder Mit Split by Channel wird ein Pattern in seine einzelnen Channels aufgesplittet.
Fotostrecke

Aus dem Pattern Picker könnt ihr nun einzelne oder mehrere Splits selektieren und via Drag-and-drop in die Playlist ziehen. Mit dem Pinseltool werden die Patterns wiederholt hintereinander platziert. Per Rechtsklick lassen sich die Bausteine ebenso wieder löschen. Von da an arbeitet man zum Arrangieren hauptsächlich direkt in der Playlist. Das ist nicht nur übersichtlicher, sondern auch schneller, da Teile des Patterns so übersichtlicher gelöscht oder hinzufügt werden können.

Arrangement & Automation
Wenn ihr die Patterns aufsplittet, könnt ihr das Arrangement flexibel und übersichtlich mit den separaten Clips gestalten.
Wenn ihr die Patterns aufsplittet, könnt ihr das Arrangement flexibel und übersichtlich mit den separaten Clips gestalten.

Project Picker

Standardmäßig werden die Clips im Pattern Picker tabellarisch dargestellt. Eine weitere Ansicht bietet euch der Project Picker. Dieser zeigt die Clips in einer größeren Darstellung und spielt sie auch gleich ab, sobald ihr sie mit der Maus anvisiert. Wie gewohnt zieht ihr die Patterns mit Drag-and-drop in die Playlist und malt den Ablauf des Songs mit dem Pinseltool!

Project Picker
Mit der Clipdarstellung im Projekt Picker könnt ihr die Clips testweise anhören.
Mit der Clipdarstellung im Projekt Picker könnt ihr die Clips testweise anhören.

Build-ups bauen

Verglichen mit Pop-Arrangements gibt es im Tech House keine klassischen Radio-Hit-Strukturen à la Verse, Bridge, Refrain etc. Vielmehr werden die Tracks für den Club produziert. Dementsprechend sollte das Arrangement möglichst tanzbar strukturiert werden. Zu den wichtigsten Parts eines Tech-House-Arrangements zählen die Build-ups, die den Drop einläuten. Wie immer gibt es auch hier kein Standardmuster. Die folgenden Methoden dienen daher als Beispiel, wie der Song strukturiert werden könnte.

Im Intro des Tracks läutet das erste Build-up den Basic-Groove ein.
Im Intro des Tracks läutet das erste Build-up den Basic-Groove ein.

Das erste Build-up bauen wir gleich zu Beginn des Tracks. Dieser Introteil eignet sich für DJs, die den Groove so in einen anderen Track hineinmixen können. Hierzu sollte das Intro mindestens 16 Takte lang laufen. Um nicht direkt mit der vollen Kraft des Grooves loszulegen, bietet es sich an, im Intro mit einem Basic-Groove zu beginnen. In diesem sollten nur wenige Drums den Grundrhythmus angeben.

Audio Samples
0:00
Intro-Build-up

Verwendet für den Beginn des Tracks zunächst nur die Bassdrum, die für den Attack-Teil zuständig ist. Nach dem Build-up setzt dann auch die zweite Bassdrum ein, damit das Fundament komplett ist – ihr erinnert euch: Die Bassdrum hatten wir ja in der ersten Folge des Tutorials aus zwei Samples zusammengebaut.  

In der zweiten Folge haben wir dann bereits ein Noise Filter Sweep eingesetzt – dieses lässt sich an dieser Stelle als unterstützendes Element nutzen, etwa um die Build-ups voller zu gestalten.

Klangerzeuger automatisieren

Im Tech House setzen in den Build-ups meist Teile der Rhythmussektion aus, wohingegen die melodischen Elemente mittels Parameterautomation für mehr Expression sorgen. Wie bereits in der zweiten Folge angeteasert, werden wir nun einige Parameter der Synthesizer im Build-up automatisieren. Bei der Bassline könnt ihr beispielsweise das Filter und das interne Delay des Klangerzeugers bis zum Drop hin steigern.

Um einen Parameter zu automatisieren, wählt ihr via Rechtsklick „create automation clip“. Der Automationsclip wird in der Playlist angelegt. An den Seiten des Clips könnt ihr die Länge anpassen und anschließend die Automation passgenau zum Build-up programmieren. In den Automationsclips selbst könnt ihr den Verlauf des Parameters mithilfe von Automationspunkten einzeichnen. Diese Punkte lassen sich zur Programmierung des Parameterverlaufs horizontal und vertikal verschieben. In der Mitte zweier Punkte kann der Kurvenverlauf justiert werden. Weitere Automationspunkte werden via Rechtsklick hinzugefügt.

Klangerzeuger automatisieren
Automationen werden in Form von Clips angelegt, in denen sich die Parameterverläufe programmieren lassen.
Automationen werden in Form von Clips angelegt, in denen sich die Parameterverläufe programmieren lassen.

Wenn ihr dieselbe Automation an einer weiteren Stelle des Songs (beispielsweise in einem zweiten Build-up) nutzen möchtet, könnt ihr den Clip ganz einfach erneut aus dem Picker in die Playlist ziehen. In den folgenden Klangbeispielen hört ihr ein kurzes Arrangement des Tutorial-Tracks. Neben den bereits genannten Parametern wurden Filter, Detune- und weitere Regler automatisiert und anschließend die Build-ups gestaltet. 

Build-ups
In den Build-ups kommt das Noise Filter Sweep als unterstützendes Element hinzu.
In den Build-ups kommt das Noise Filter Sweep als unterstützendes Element hinzu.
Audio Samples
0:00
Intro-Build-up mit Sweep

Reverse-Reverb

In einigen Tracks des Genres sind langgezogene Reverse-Effekte zu hören, die eine Art „Ansaugeffekt“ erzeugen. Diese bestehen aus rückwärts abgespielten Hallfahnen. Erstellt hierzu ein neues Pattern und programmiert eine Note in der Piano Roll, um die Vocal bzw. den Klang lediglich kurz anzuspielen. In dessen Kanal inseriert ihr einen Reverb, beispielsweise den „Fruity Reeverb“.

Stellt die Parameter, wie beispielsweise die Nachhallzeit, so ein, dass der Klangverlauf in etwa dem Reverse-Effekt gleichkommt, den ihr anstrebt. Wichtig: Den Dry-Regler zieht ihr komplett runter, den Wet-Regler dreht ihr dagegen auf.

Reverse-Reverb
Um einen Reverse-Reverb zu bauen, wird der gewünschte Klang komplett „nass“ durch einen Hall-Prozessor geschickt.
Um einen Reverse-Reverb zu bauen, wird der gewünschte Klang komplett „nass“ durch einen Hall-Prozessor geschickt.

Nun kommt die eigentliche Magie zum Einsatz. Unter „Patterns -> Render as Audioclip“ wird die Bearbeitung in eine neue Audiodatei eingerechnet. Diese befindet sich in einem neuen Sampler, in dem ihr mit der bereits bekannten Reverse-Funktion das Ganze rückwärts abspielen könnt. 

 Render as Audioclip
Das Pattern wird in eine neue Audiodatei umgewandelt, die sich im Sampler rückwärts abspielen lässt.
Das Pattern wird in eine neue Audiodatei umgewandelt, die sich im Sampler rückwärts abspielen lässt.

Daraufhin müsst ihr nur noch das originale Pattern deaktivieren, in dem zuvor der Halleffekt erstellt wurde. Den Audioclip könnt ihr an die gewünschte Stelle des Arrangements setzen und die Länge anschließend feinjustieren. Im Folgenden hört ihr einen Reverse-Effekt, der die Vocals „reinfliegen“ lässt. Dieser Effekt eignet sich besonders im Build-up, zum Beispiel als zusätzliche Steigerung. Solche Reverse-Effekte kommen nicht nur für Vocals in Frage, auch Drums können davon profitieren – probiert es einfach mal aus.

Audio Samples
0:00
Vocal Reverse Reverb

Nach einigen Feinjustierungen der Parameter, ein bisschen mehr Mixing und Chopping ist unser Tech-House-Track nun vollendet und bereit für den Dancefloor!

Audio Samples
0:00
Tech House Track (Arrangement)

Hier geht es zur Übersicht und den ersten beiden Folgen des Tutorials.

Hot or Not
?
1912_Tech-House_mit_FL_Studio_1260x756_v03c_3 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tech House Tutorial mit FL Studio

Workshop

Wie produziert man mit FL Studio bzw. Fruity Loops? Wie macht man Tech House? In diesem Tutorial erfahrt ihr gleich beides!

Tech House Tutorial mit FL Studio Artikelbild

Tech House verbindet die Musikgenres Techno und House, also überwiegend harte Sounds von Techno und den Groove von House-Music mit entsprechenden Hands-Up-Momenten. In welchem Mischungsverhältnis ihr Techno und House in den Kochtopf gebt, könnt ihr natürlich frei entscheiden. Denn: Nichts ist in Stein gemeißelt. Es gibt also keine festgelegten Regeln, nach denen ihr vorgehen müsst – und deswegen hat die Musik auch nach wie vor was von Punk.

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming

Workshop

Tech House ist seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. Im ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher auch mit der Programmierung des Drums!

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming Artikelbild

Tech House verbindet nicht nur zwei Musikgenres, sondern auch die Menschen, die im Club das Tanzbein schwingen und an der entsprechenden Stelle die Hände in die Luft schmeißen. Zumindest dann, wenn wir beim Groove alles richtig gemacht haben. Tech House gehört nämlich zur elektronischen Tanzmusik, die seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. In diesem ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher mit der Programmierung des Drum-Grooves, mit dem wir die Crowd zum Tanzen bringen! Los geht’s!

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming

Workshop

Um den Groove zu komplettieren, bauen wir in dieser Folge eine Bassline, Leads und FX-Sounds. Außerdem erfahrt ihr hier, wie ihr stilechte Vocal-Slices bauen könnt.

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming Artikelbild

In der ersten Folge dieses Tutorials haben wir die Drums programmiert und somit die Basis für unseren Track erstellt. Für einen kompletten Tech-House-Groove fehlen nun aber noch stilechte Elemente, die für den harmonischen Teil zuständig sind. Daher zeigen wir euch in dieser Folge, wie ihr Bassline, Leads und Filtersweep-Sounds idealerweise einsetzt. Zu guter Letzt erfahrt ihr, wie ihr Vocals ganz leicht sampeln und slicen könnt, um Tech-typische Vocal-Schnipsel zu bauen. Auf geht’s!  

Tutorial: LoFi-Sounds mit DAW-Effekten

Software / Workshop

LoFi ist DAS neue Ding! Kassettenrauschen, Vinyleiern und alles, was nicht nach HiFi klingt, lässt sich mit den Bordmitteln jeder DAW erzeugen. Teure Plugins braucht ihr dafür nicht. Wir zeigen euch, wie das geht.

Tutorial: LoFi-Sounds mit DAW-Effekten Artikelbild

Lo-Fi-Sounds, also das Prinzip des bewusste Zerstören von Sounds, setzen sich nach Jahren glattgebügelter Produktionen vermehrt durch. So glassklar sich jede Aufnahme bearbeiten und equalizen lässt, so sehr jedes zweite Tutorial vor Übersteuern und Rauschen warnt: Irgendwann klingt eine zu stark bearbeitete Produktion wie ein IKEA-Katalog.

Bonedo YouTube
  • Valco KGB Dist Pedal Sound Demo with Korg Minilogue XD (no talking)
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo