FL Studio Arrangieren mit Patterns – Workshop #5

Bisher haben wir ein Pattern erstellt, das fleißig im Loop läuft. Um den Aufbau des Songs zu arrangieren, werden mehrere Patterns erstellt und diese zu einem Song arrangiert. Je nach gewünschtem Ergebnis gibt es dazu mehrere Möglichkeiten, welche wir in diesem Teil des Workshops beleuchten werden. Für mehr interessante Klangverläufe zeigen wir euch darüber hinaus, wie ihr in FL Studio Parameter-Automationen programmieren könnt!

1711_FL_STUDIO_WS_mainteaser_1260x756_v05

Aus einem Pattern werden viele 

Anders als in DAWs wie Logic Pro X, Cubase und Co. werden in FL Studio die Projekte nicht mit Regionen, sondern mit Patterns arrangiert. Die Patterns selbst werden – wie in den letzten Folgen geschehen – im Channel Rack programmiert. Bisher haben wir nur ein einziges Pattern erstellt, das wiederholt wiedergegeben wird. Daher werden wir nun weitere erstellen, um diese aneinanderzureihen und so den Song aufzubauen. Die Abspielreihenfolge der Patterns wird in der Playlist bestimmt. Das Schöne an der patternbasierten Struktur der DAW ist, dass wir selbst entscheiden können, welcher Content ein Pattern beinhaltet. So können wir beispielsweise mit einer Handvoll Patterns einen kompletten Song arrangieren.

Patterns arrangieren in FL Studios Playlist
Patterns arrangieren in FL Studios Playlist

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Patterns zu erstellen: Ihr könnt einfach weitere anlegen und von Grund auf neu programmieren. In den meisten Fällen könnt ihr den Song schneller arrangieren, indem ihr das vorhandene Pattern klont und daraufhin abändert. In der Kopfzeile befindet sich der „Pattern Selector“, mit dem ihr Patterns anlegen, klonen und mit weiteren Funktionen bearbeiten könnt. Zum Arrangieren in FL Studio gibt es ebenfalls mehrere Möglichkeiten. Wir stellen euch hier zwei grundlegende vor, mit denen ihr eure Songs ausarbeiten könnt.

Arrangieren in der Playlist – Methode 1

Der einfachste Weg ist, wenige Patterns zu erzeugen, welche jeweils alle nötigen Sounds beinhalten. Besonders für Anfänger eignet sich diese Methode gut, um ohne viel Aufwand zu einem Arrangement zu kommen. Beispielsweise nehmen wir das erste Pattern als Refrain, ein leicht abgeändertes als Verse und ein weiteres, in dem wir die Drums rauslöschen, als Intro. Klickt auf den Pfeil, der sich neben Pattern 1 befindet, und benennt Pattern 1 mit der Funktion „Rename“ beispielsweise in „Refrain“ um. Mit der Clone-Funktion dupliziert ihr das Pattern. Gebt dem neuen Pattern einen Namen (etwa „Verse“) und bestätigt die Auswahl. Im Verse-Pattern könnt ihr nun Teile des Ursprungs-Patterns herauslöschen bzw. weitere hinzuspielen. Genauso verfahrt ihr mit jedem weiteren Pattern.
Nachdem ihre euch einige Patterns eingerichtet habt, könnt ihr diese in der Playlist aneinanderreihen. Die Playlist blendet ihr mit der Taste F5 bzw. unter View → Playlist ein. Auf der linken Seite seht ihr die verfügbaren Patterns, die ihr via Drag and Drop ganz einfach in die Tracks ziehen könnt. Und jetzt kommt eine FL-Studio-Spezialität in puncto Song-Arrangement: Möchtet ihr dasselbe Pattern mehrfach hintereinander ablaufen lassen, nehmt ihr das Paint-Tool, klickt und haltet es mit der Maus und streicht wie mit einem Pinselstrich nach rechts. Und zwar so lange, wie das Pattern hintereinander abgespielt werden soll. Möchtet ihr Patterns wieder „ausradieren“, verwendet ihr ganz einfach die rechte Maustaste. Damit statt des Step-Sequenzers im Channel Rack das erstellte Arrangement in der Playlist abgespielt wird, müsst ihr zuvor noch den Button „Song / Pattern Mode“ im Transportfeld bedienen. In folgendem Video seht ihr die komplette erste Methode noch einmal in Aktion.

Arrangieren in der Playlist – Methode 2

Bei der zweiten Methode sind die Inhalte eines Patterns nicht mehr „am Stück“, sondern aufgesplittet in viele kleine Blöcke. Klickt dazu mit der rechten Maustaste auf das Pattern in der Playlist, um die Funktion „Split by Channel“ anzuwenden. Das Pattern wird daraufhin in die Kanäle des Channel Racks aufgeteilt. Ihr könnt dann die einzelnen Splits oder aber mehrere gleichzeitig via Drag and Drop in die Playlist ziehen, was ein flexibles Arrangieren ermöglicht. Fortan arbeitet man zum Arrangieren nur noch in der Playlist. Das ist nicht nur übersichtlicher, sondern auch schneller, da man Teile des Patterns übersichtlicher löschen oder hinzufügen kann. Auch hierzu wieder ein kurzes Video, das euch die Vorgehensweise verdeutlicht.

Project Picker

Die Patterns sind in der Liste sehr tabellarisch dargestellt. Bei umfangreichen Projekten kann man durchaus mal den Überblick verlieren. Genau hier kommt der Project Picker ins Spiel: Er erleichtert euch die Patternsuche, indem er die Patterns und Audioclips abspielt, sobald ihr mit der Maus darüberfahrt. Wie gewohnt zieht ihr die Patterns per Drag an Drop in die Playlist und malt mit dem Paint-Tool euer Arrangement!

Im Project Picker könnt ihr die Patterns vorhören.
Im Project Picker könnt ihr die Patterns vorhören.

Da ihr nun wisst, wie ihr aus eurem ursprünglichen Loop einen kompletten Beat arrangiert, wird es Zeit für eure ersten Audio-Recordings, um Vocals oder Instrumente zu recorden und diese zu editieren. Und wie das funktioniert, erfahrt ihr im nächsten Teil dieses Workshops! Schaut bald wieder vorbei! Hier geht es zur Hauptseite, auf der ihr die weiteren Folgen dieses Workshops findet!

Hot or Not
?
1711_FL_STUDIO_WS_mainteaser_1260x756_v05 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Mellow.Music

Mellow.Music sagt:

#1 - 06.10.2019 um 13:36 Uhr

0

Wie fängt man an ein Lied / Beat zu machen ? in denn Videos sieht man wie man sie strukturiert aber wie setze ich alles zusammen das sich es gut anhört ? ( Wie finde ich denn Anfang / starte ihn ? )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen
Workshop

Im dritten Teil des Melodyne-Workshops geht es um künstliche Dopplungen und Harmonies sowie Tipps zum Bearbeiten polyphoner Spuren.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen Artikelbild

Teil 3 des Melodyne-Workshops thematisiert die Generierung künstlicher Chorstimmen – wenn es mal schneller gehen soll – sowie die Bearbeitungsmöglichkeiten mittels DNA Direct Note Access zur Editierung von polyphonem Ursprungsmaterial, welche in den Melodyne Editionen „editor“ und „studio“ zum Funktionsumfang gehören.

Tech House Tutorial mit FL Studio #3 – Arrangement & Automation
Workshop

In der dritten und letzten Folge bauen wir aus dem Loop einen kompletten Track und automatisieren verschiedene Parameter, um stilechte Build-ups zu erzeugen.

Tech House Tutorial mit FL Studio #3 – Arrangement & Automation Artikelbild

Im ersten Teil unseres Tutorials haben wir die Drums im Step Sequencer programmiert und uns in der zweiten Folge auf die Bassline und Vocal-Slices fokussiert. In dieser dritten und letzten Folge werden wir aus dem Loop einen kompletten Song arrangieren und die Parameter der Klangerzeuger automatisieren, um fette Build-ups zu bauen, die den Drop einläuten – Endspurt!

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming
Workshop

Um den Groove zu komplettieren, bauen wir in dieser Folge eine Bassline, Leads und FX-Sounds. Außerdem erfahrt ihr hier, wie ihr stilechte Vocal-Slices bauen könnt.

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming Artikelbild

In der ersten Folge dieses Tutorials haben wir die Drums programmiert und somit die Basis für unseren Track erstellt. Für einen kompletten Tech-House-Groove fehlen nun aber noch stilechte Elemente, die für den harmonischen Teil zuständig sind. Daher zeigen wir euch in dieser Folge, wie ihr Bassline, Leads und Filtersweep-Sounds idealerweise einsetzt. Zu guter Letzt erfahrt ihr, wie ihr Vocals ganz leicht sampeln und slicen könnt, um Tech-typische Vocal-Schnipsel zu bauen. Auf geht’s!  

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24