Anzeige

MXR Phase 95 Test

Fazit

Wer nicht hundertprozentig auf den Phase 90 Sound fokussiert ist, sollte unbedingt den Phase 95 antesten. Das kleine Pedal hat neben dem recht gut getroffenen Phase 90 Mode auch einen Phase 45 Schaltkreis mit zweistufigem Phasing an Bord. Dazu kommt der Script Mode, mit dem ein dezenterer Phasersound erzeugt werden kann. Vier Grundsounds und ein Speed-Regler sorgen so für recht variable und vor allem schnell und einfach eingestellte Phaser-Sounds.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • authentischer Sound
  • vier Grundsounds
  • Mini-Format nimmt wenig Platz auf dem Board ein
  • flexible Phasing-Sounds mit wenig Schrauberei

Contra

  • keins
Artikelbild
MXR Phase 95 Test
Für 119,00€ bei
Der kleine Phase 95 bietet durch die beiden Modi eine Menge unterschiedlicher authentischer Sounds.
Der kleine Phase 95 bietet durch die beiden Modi eine Menge unterschiedlicher authentischer Sounds.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: MXR
  • Modell: Phase 95
  • Typ: Phaser Effektpedal
  • Regler: Speed
  • Schalter: 45/90, Script
  • Anschlüsse: Input, Output, 9V DC
  • Stromaufnahme: 8 mA
  • Spannung: 9V (nur Netzteil – im Lieferumfang)
  • Maße: 42 x 92 x 55 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 135 Gramm
  • Preis: 135,00 Euro (Verkaufspreis April 2017) – 159,88 Euro (UVP)
Hot or Not
?
MXR_Phase_95_mini_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

MXR Tremolo Test

Gitarre / Test

Das MXR Tremolo beherrscht sein Handwerk nicht nur in Stereo, sondern bietet mit sechs Modi auch die charakteristischen Effekte legendärer Tremolo-Pedale.

MXR Tremolo Test Artikelbild

Mit dem MXR Tremolo kehrt der seit Jahrzehnten bei Gitarristen beliebte Tremolo-Effekt zurück ins Portfolio des Herstellers. Genau wie das inzwischen nur noch auf dem Gebrauchtmarkt erhältliche M159 MXR Stereo Tremolo bietet MXRs Neuausgabe ebenfalls einen Stereo-Signalweg und kommt mit gleich sechs verschiedenen Tremolo-Modi ins Haus geschneit.

MXR Timmy Test

Gitarre / Test

Das MXR Timmy Overdrive-Pedal macht seinem großen Vorbild, dem legendären Zerrer von Paul Cochran, in Sachen Sound, Dynamik und Transparenz alle Ehre.

MXR Timmy Test Artikelbild

Mit dem MXR Timmy stellt die amerikanische Effektpedal-Institution eine Minipedal-Variante des Kult-Overdrives von Paul Cochrane vor. Dieser entwickelte Anfang der 2000er Jahre den handgefertigten Timmy, bzw. seinen großer Bruder Tim, und definiert damit bis heute den Begriff des „transparenten“ Overdrive-Pedals. Gemeint ist damit ein Verzerrer, der eher im Low-Gain-Gefilde arbeitet und als besonders klangneutral gilt.

MXR FOD Drive Test

Gitarre / Test

Mit zwei Verzerrern in einem Gehäuse offenbart das MXR FOD Drive sehr variable Sounds und schlägt sich auch in den übrigen Zerrer-Disziplinen beachtlich.

MXR FOD Drive Test Artikelbild

Mit dem MXR FOD Drive stellt die zum Jim Dunlop-Imperium gehörende Pedalschmiede ein weiteres Zerrpedal vor, das gleich zwei Verzerrer in einem Pedal offenbart. Die Idee dahinter entspringt der Methode, zwei unterschiedliche Amps im Studio oder auf der Bühne miteinander zu kombinieren und zu mischen.Im Detail hat das Pedal einen Crunchsound und ein High-Gain-Modell im Angebot, die, ähnlich wie beim von uns kürzlich getesteten MXR Dookie Drive V3

MXR Dookie Drive V3 Test

Gitarre / Test

Der Name des MXR Dookie Drive V3 Overdrive-Pedals erinnert nicht zufällig an ein Album von Green Day, denn für dieses Pedal stand Billie Joe Armstrong Pate.

MXR Dookie Drive V3 Test Artikelbild

Wer in den 90er Jahren musikalisch sozialisiert wurde, kam am Album „Dookie“ von Green Day eigentlich nicht vorbei. Die erste Major-Label-Produktion der kalifornischen Punkrocker bestach durch eine rotzigen Punk-Attitüde gepaart mit einem sehr dichten und fetten Gesamtsound. Und einige hitverdächtige Songs auf der Scheibe von 1994 ließen schon damals erahnen, wo die Reise für die Band in den nächsten Jahren noch hingehen sollte.Billie Joe Armstrong, Sänger und Gitarrist der Band, benutzte damals im Studio zwei modifizierte Marshall-Amps

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)