ANZEIGE

Moog Little Phatty Test

  • 2 Oszillatoren mit den Wellenformen Dreieck, Sägezahn, Rechteck und Pulse
  • Filter mit Flankensteilheit von 6db/Okt bis 24 dB/Okt, Cutoff von 20Hz bis 16kHz
  • ADSR Filter-Hüllkurvengenerator
  • ADSR Volume-Hüllkurvengenerator
  • LFO mit regelbarer Geschwindigkeit von 0.2 bis 50 Hz und einer Modulationstiefe von 0 – 100%.
  • LFO-Wellenformen: Dreieck, Rechteck, Sägezahn, Rampe.
  • Ebenfalls wählbare Modulationsquellen: Filter EG und Osc2
  • Modulationsziele: Pitch, Osc2, Filter, Wave
  • 37 Tasten Keyboard, Anschlagsdynamik
  • MIDI
  • Pitch Rad
  • Modulationsrad
  • Feinstimmung: +/- 3 Halbtöne
  • Glide, Geschwindigkeit regelbar
  • Octave Shift +/- 2 Oktaven
  • Audio Ein- und Ausgang, zusätzlicher Kopfhörerausgang
  • Steuerspannungseingänge: Pitch CV, Filter CV, Vol CV und KB Gate
  • Abmessungen: 68x38x14cm
  • Gewicht: 9,9 Kg
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • Fetter, analoger Klang
  • Verarbeitung
  • Bedienung
  • kompakte Größe & Design
Contra
  • Multifunktions Drehregler
  • eingeschränkte Modulationsmöglichkeiten
  • Flankensteilheit des Filters nur global im OS einstellbar
  • Nur einstimmig spielbar
  • Nur 100 Speicherplätze
Artikelbild
Moog Little Phatty Test
Für 996,00€ bei
Hot or Not
?
LittlePhattyTeaserSquare Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24