ANZEIGE

Moog Little Phatty Test

Das Schrauben geht gut - aber leider nur bis zum Anschlag. Endlosregler sucht man vergeblich ...
Das Schrauben geht gut – aber leider nur bis zum Anschlag. Endlosregler sucht man vergeblich …

Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Umgang mit den Multifunktions-Drehknöpfen.
So wird diesen jeweils per Knopfdruck ein Parameter (wie z.B. LFO Frequenz, Filterfrequenz, ADSR Parameter usw.) zugewiesen. Danach kann dieser dann per Drehbewegung in beide Richtungen verändert werden. Die Position des Reglers zeigt die übliche Kopf-Markierung an, den aktuellen Wert des angewählten Parameters ein gelber LED Kranz um den Knopf.
Da es sich hierbei leider nicht um Endlosdrehregler handelt, eignen sich die Knöpfe jedoch nur bedingt für ihre Mehrfachfunktion: Man kommt beim “Schrauben” des Öfteren in die Situation, dass der Knopf sich nicht mehr weiter in eine Richtung drehen lässt – obwohl der Parameterwert noch nicht am Maximum bzw. Minimum angelangt ist.
Im Betriebssystem lässt sich immerhin zwischen zwei Modi wählen, dem “Snap-” und “Analogue-Modus”. Im ersten Fall springt der Parameter beim Einstellen direkt auf den der Position entsprechenden Wert des Reglers. Dies kann im Eifer des Gefechts aber gerne mal zu unerwünschten Klangkreationen durch ungewollte, große Parametersprünge führen. Im “Analogue Modus” muss man den Parameterwert mit dem Drehknopf erst einmal “einfangen”, also den Drehknopf erst auf aktuellen Wert stellen, bevor er sich verändert. Das hilft zwar unerwünschte Sprünge zu vermeiden, unterbricht aber den Workflow beim intuitiven Editieren eines Sounds.

Zum Abschluss noch eine Gegenüberstellung von vergleichbaren Klängen des Little Phatty mit der Software Emulation des Minimoog Model D, “Minimoog V” von Arturia.

Audiobeispiele:
Die Wellenformen “Saw” und “Square” in sehr tiefer Lage, abwechselnd gespielt beginnend mit dem Little Phatty. Keine Modulation, der Filter ist ganz geöffnet.
Links Little Phatty, rechts Minimoog V:

Audio Samples
0:00
LowWaves

Nun das gleiche in sehr hoher Lage:

Audio Samples
0:00
HighWaves (links Little Phatty/rechts Minimoog V)

Von Aliasing ist für mich bei beiden Instrumenten keine störende Spur zu finden! Beim Little Phatty gibt es in den ganz hohen Lagen aber ein leises Brumm-Geräusch, das bei schwächerem Tonsignal leicht zunimmt.

Audio Samples
0:00
Moog Little Phatty, Square Wave, Filter offen, keine Modulation, hohe Lage
Audio Samples
0:00
Arturia Minimoog V, Square Wave, Filter offen, keine Modulation, hohe Lage

Weitere Gegenüberstellungen bei vergleichbaren Wellenformen und Einstellungen:

Audio Samples
0:00
Moog Little Phatty “Narrow Rectangle Filter”
Audio Samples
0:00
Arturia Minimoog V “Narrow Rectangle Filter”
Audio Samples
0:00
Moog Little Phatty “Pure Saw Filter”
Audio Samples
0:00
Arturia Minimoog V “Pure Saw Filter”
Audio Samples
0:00
Moog Little Phatty “Bassline Pure Saw”
Audio Samples
0:00
Arturia Minimoog V Bassline Pure Saw
Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24