Anzeige

Mooer präsentiert Micro Preamps Nr. 19 UK Gold PLX und Nr. 20 BLUENO

Die Mooer Micro Preamp Familie wächst und wächst. Fans dieser beliebten Ampmodeler-Preamps im Pedalboard-freundlichen Micro-Format dürfen sich auf die beiden neuen Modelle 019 UK Gold PLX und 020 BLUENO freuen. 

(Bild: © Mooer Audio)
(Bild: © Mooer Audio)

Mooer Micro Preamp 019 UK Gold PLX

Mooer Micro Preamp 019 UK Gold PLX
Mooer Micro Preamp 019 UK Gold PLX

Der Mooer Micro Preamp 019 UK Gold PLX ist eine getreue Nachbildung eines Britischen 1967er 50 Watt Klassikers. Mooer hat im Jahr 2017 für dieses Preamp-Pedal ein hervorragendes Beispiel für diesen Verstärker aus der persönlichen Sammlung von Tracii Guns modelliert. Dieser Micro Preamp ist gleichbedeutend mit dem klassischen Rock der 70er Jahre und reicht von knackigen, glitzernden Clean-Tones mit vielen Details im blauen Kanal über den klassischen Overdrive mit beißenden Mitten bis hin zu genau der richtigen Menge an “Low-End-Sag”, um die voll aufgerissenen Plexi-Sounds vergangener Jahre wieder aufleben zu lassen.
Der Endverbraucherpreis (EVP) für das Mooer 019 UK Gold PLX Micro Preamp Pedal beträgt inkl. Mwst. Euro 89,00. Lieferbar ab Mitte Januar 2019.

Mooer Micro Preamp 020 BLUENO

Mooer Micro Preamp 020 BLUENO
Mooer Micro Preamp 020 BLUENO

Der Mooer BLUENO bietet beide Kanäle eines handgefertigten 36W Class A Meisterwerks, das einige Musiker als “The world’s finest sounding amp” bezeichnet haben. Der blaue Kanal bietet einen seidigen “Chime”, der tiefgründig, räumlich und sensibel auftritt. Der rote Kanal liefert einen übersteuerten, fetten und runden Ton mit exquisitem Funkeln der Höhen, reichhaltigen Obertönen und singendem Sustain.
Der Endverbraucherpreis (EVP) für das Mooer 020 BLUENO Micro Preamp Pedal beträgt inkl. Mwst. Euro 89,00. Lieferbar ab Mitte Januar 2019.

Weitere Informationen zu Mooer Audio gibt es unter: www.mooeraudio.com

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bild: © Mooer Audio)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Solid Gold FX Imperial MKII Fuzz Test

Gitarre / Test

Das Solid Gold FX Imperial MkII Fuzz-Pedal orientiert sich an einem italienischen Klassiker aus den 70er-Jahren und bietet einen ausgezeichneten Fuzz-Sound.

Solid Gold FX Imperial MKII Fuzz Test Artikelbild

Mit dem Solid Gold FX Imperial MkII Fuzz präsentiert die kanadische Company ein Fuzzpedal, das auf einem italienischen Klassiker aus dem Hause Jen Elettronica basiert. Diese Firma, die auch Pedale für Vox, Dallas Arbiter und viele andere herstellte, präsentierte 1970 das Jen Jumbo Fuzz, ein Pedal, das grob auf dem Sound des Ram’s Head Big Muff basierte. Allerdings hatte es ein Gate an Bord, das den Ausklang etwas beschnitt und damit in Spielpausen für Ruhe sorgte.

Höfner Shorty Gold Top Test

Test

Die gute alte Höfner Shorty erlebt ihre Renaissance! Die kompakte und preiswerte Reise- und Übegitarre aus den 80ern ist wieder da - Kultfaktor inklusive!

Höfner Shorty Gold Top Test Artikelbild

Mit der Höfner Shorty wiederbelebt die deutsche Traditionsfirma ein Gitarrenmodell, das bereits in den 80er-Jahren das Licht der Welt erblickte. Bei ihm handelt es sich um eine platzsparende Reisegitarre, bei der man jedoch nicht auf das Spielgefühl der vollen Größe verzichten muss, denn die Shorty kommt mit einer 24-bündigen Full-Scale-Mensur. Auch sonst bietet das handliche Saiteninstrument alles, was eine echte E-Gitarre auszeichnet.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)