Modularität für alle: Ikea EKET, das Plattenregal mit Funky-Faktor

Modulare analoge Synthesizer kennen wir ja mittlerweile zur Genüge. Doch IKEA hat jetzt ein modulares Plattenregal im Programm. Was, IKEA? Die bisher immer nur furchteinflößende Schlachtschiffe wie das legendäre EXPEDIT gebaut haben? Obwohl, „bauen“ musste man das ja auch schon immer selbst. Maker-faire-tum, bevor es zum Trend wurde. Und beim Umzug wieder auseinanderbauen und später wieder zusammenpuzzeln. Oder alternativ zusammengeschraubt lassen und tragen. Treppe runter, Treppe hoch, auweia. Wer das eine oder andere zweimal mitgemacht hat, beauftragt endgültig die Umzugsfirma oder lässt das leere, runtergerockte EXPEDIT einfach in der kahlen Wohnung stehen.

02_IKEA_EKET


Der Nachfolger KALLAX machte es dem wohnungswechselnden DJ auch nicht einfacher: gleicher Formfaktor, vergleichbares Gewicht, dicke Außenholme, dünne Regalbrettchen. Aber die Plattensammlung passt so gut rein.
Bis zu 2.750 Platten in einem Regal, das weniger kostet, als so mancher Einkauf bei Hardwax. Und wenn’s voll ist, stellt DJ ein zweites daneben. Oder darauf. Ich habe DJ-Wohnungen gesehen, wo sechs oder acht ausgewachsene EXPEDITs in zwei Reihen aufeinandergestapelt waren. Zum Glück ist Berliner Altbau hoch genug für solche Hochstapeleien.

Fotostrecke: 2 Bilder Genug Headroom: das EKET Vierer-Regal hat 32,5 cm Innenmaßhöhe

Vorbei, vorbei: der modulare DJ bewahrt seine Vinyl-Schätzchen ab sofort im EKET auf. Das ist zwar auch DIY, aber besteht aus vielen kleinen Regalen, die individuell zusammengefügt werden. Wie beim Eurorack kann DJ mit einigen wenigen Modulen starten und wenn die Plattenkollektion wächst, immer wieder neue EKETs dazufügen. Da macht das Sammeln wieder so richtig Spaß. Und durch seine Kleinteiligkeit passt EKET auch in der modernen flachen Dachgeschoßwohnung wieder bis knapp unter die Decke. Eine Rückwand haben die quadratisch-praktischen 35 x 35 x 35 cm großen Einzelmodule dankenswerterweise auch und kosten je freundliche 15,- Euro.
Und weil EKET in den Farben weiß, orange, hellorange, hellblau, dunkelblau und dunkelgrau kommt, ist auch ein munteres Farbenspiel möglich, nicht nur auf dem Schlagerplattenteller, sondern auch in der Gestaltung des Plattenregals. Im Internet waren schon übermannshohe Konstruktionszeichnungen zu sehen, wo in einem grauem Grundregal mit orangefarbigen Einzelmodulen das Wort „DJ“ geformt war.

Die stehen aber über: im Vierer-Regal ist der Mittelboden nicht so tief wie im Einer-Regal. Die Schallplatten haben aber nach oben hin Platz.
Die stehen aber über: im Vierer-Regal ist der Mittelboden nicht so tief wie im Einer-Regal. Die Schallplatten haben aber nach oben hin Platz.

Aber Vorsicht: DJs, die solche optischen Gags planen, sollten ihre Platten nicht in Plastikschutzhüllen aufbewahren. Der Teufel steckt hier im Innenmaß: das bietet nämlich bei den kleinen Modulen nur ca. 31.7 cm Innenhöhe. Da passt eine normale 12-Inch-Hülle gerade noch so rein, aber mit Schutzhülle wird es schon sehr eng.
Möchte DJ seinen Scheiben mehr Headroom gönnen, sollte die Wahl auf den EKET Schrank mit vier Fächern fallen. Der kommt als vierfache Baueinheit der kleinen Module auch auf das doppelte Außenmaß von 70 x 70 cm, wodurch aber pro Fach eine Innenmaßhöhe von deutlich entspannteren 32,5 cm resultiert. Kostet 45,- Euro und hat natürlich auch eine Rückwand. Sieht aber gestapelt nicht mehr ganz so arty aus, wie viele „tiny little boxes“. Aber immer noch nicht so klobig wie das gute alte EXPEDIT.

Fotostrecke: 3 Bilder Flache Sache: das Einer-Regal hat eine Innenmaßhöhe von nur 31,7 cm und ist damit entscheidende Millimeter flacher als der Innenraum des Vierer-Regals.

Türen braucht ein Plattenregal (hier ein Special-Feature zum Thema) natürlich nicht: man will seine Schätze ja sehen und zeigen. Geht auch nicht wirklich gut: die Tür reibt sich an den Plattencovern und quetscht sie leicht beim Schließen. Also Finger weg: Vinyl will frei sein! Und noch ein Hinweis: EKET gibt es auch mit 25 cm Tiefe. Da passen dann DJ-Zeitschriften rein, aber keine Platten. Und ebenfalls nicht zu vergessen: damit euch die Module nicht von der Wand purzeln, braucht ihr auch die EKET-Verbindungsteile (gibt’s im 12er-Pack) und die EKET Wandschiene.
Also, geht am besten so wie ich mit ein paar Lieblingsplatten zum freundlichen Modul-Schallplattenregalhersteller bei euch um die Ecke und testet selbst, ob euch 31,7 cm Innenraumhöhe zu tight erscheinen oder ob ihr es mögt, wenn die Regale dem schwarzen Gold wie auf den Leib geschneidert sind. Darauf ein Bubbelvatten med Fruktsmak. Skol!

Fotostrecke: 3 Bilder Nicht vergessen: um EKET zu stapeln braucht es die Verbindungsteile im praktischen Zwölferpack.

Hot or Not
?
02_IKEA_EKET Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Daniel

Daniel sagt:

#1 - 25.10.2017 um 05:24 Uhr

0

Die Eket-Boxen, die nur 25 cm tief sind, kann man als Kiste verwenden. Die stellt man auf den Boden oder einen Tisch und man kann die Platten wie im Geschäft durchblättern. Einziges potentielles Problem: Die Rückwand wird so zum Boden und muss das ganze Gewicht aushalten (muss ev. verstärkt werden). Auch hat man keinen Griff zum Tragen der Kiste, sowas müsste man sich selbst montieren.Das Blättern ist aus meiner Sicht besser bei den Einzelboxen von Eket. Denn weil die Platten in den 35 cm tiefen Würfel nur ganz knapp reinpassen, tut man sich beim stehenden Lagern im Regal schwer, sie rauszufingern, wenn man sie braucht.Ich habe jetzt schon einige schmale Eket-Boxen als Plattenkiste in Verwendung, sie waren spottbillig (werden gerne in der Wühlkiste verschleudert) und sie passen gut zu meinen alten 1970er-Holzkisterln für LPs, die aber leider nicht mehr hergestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Das beste DJ-Equipment für Native Instruments Traktor Pro
DJ / Feature

Native Instruments Traktor, der Wegbereiter der digitalen DJ-Revolution und der ersten DVS-Tage, ist seit 20 Jahren am Markt. Das Konzept aus DJ-Software und maßgeschneiderter Hardware begeistert Anhänger auf der ganzen Welt seit Jahren. Hier unsere Tipps für die passende Traktor DJ-Gear, Mixer, Controller und Interfaces.

Das beste DJ-Equipment für Native Instruments Traktor Pro Artikelbild

DJ-Equipment für Native Instruments Traktor Pro: Die Berliner DJ-Software Traktor begleitet die DJ-Szene seit Anbeginn des Jahrtausends. Bereits 2001 kam Native Instruments erste Version des DJ-Programms auf den Markt, namentlich „Traktor DJ Studio“ unter der Federführung von Friedemann Becker, der in einem zweiteiligen Interview mit Mijk van Dijk ausführlich über die Historie und über die Zukunft des beliebten DJ-Treckers berichtete und so manches interessante Detail verriet, darunter, wie es zu Beginn der digitalen DJ-Revolution um das Auflegen mit MP3 und Laptop bestellt war. Prädikat lesenswert.

Ist Howler Audio das perfekte Set-Recording und Streaming-Interface für Live-Sets?
News

Sein musikalisches Meisterwerk unkompliziert aufzeichnen und in die Welt hinaus streamen - in sehr guter Qualität versteht sich. Howler Audio will dies mit seinem neuen Audio-Interface ermöglichen.

Ist Howler Audio das perfekte Set-Recording und Streaming-Interface für Live-Sets? Artikelbild

(Bild: Howler Audio) Howler Audio: Auf Kickstarter ist gerade eine Kampagne angelaufen, die ziemlich interessant für all diejenigen sein dürfte, die unkompliziert ihren Gig, das DJ-Set, eine Jam- oder Live-Session recorden, bzw. streamen wollen. Das Howler Audiointerface ist kompakt, batteriebetrieben, bietet die nötigen Ein- und Ausgänge und speichert ähnlich wie das Reloop Tape auf SD-Card. Und das in 24 Bit / 48 kHz WAV oder 320 kbps mp3. Für Streaming stehen 16 Bit oder 24 Bit & 48 kHz zur Verfügung. 

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24