Anzeige

Meeblip Geode Synthesizer wird analoger, bedienbarer und vielseitiger

Meeblip Geode
Meeblip Geode

Meeblip kommt von der CDM-Gemeinde, sein Vorgänger ist bewusst als Bastel-Synthesizer mit dem Wort „hackable“ ausgelegt und hat nun einen hybriden Nachfolger, weshalb aus Anode Geode wird.

Hybrid

Eine Mischung aus digitalen und analogen Elementen. Die beiden Oszillatoren mit Pulsbreitenmodulation und Rauschen als Option sind digital, ebenso der Suboszillator, damit es nie zu dünn klingt. Das Filter ist nun analog und laut Information aus einem Gitarreneffekt der Siebziger Jahre entnommen. Die Hüllkurve bietet ADS-Charakter an und natürlich haben die Oszillatoren auch ein Glide. Das Gerät hat MIDI und alle Knöpfe verstehen Controllerdaten. Auch USB kann das Gerät bieten und meldet sich auch in iOS an, wenn man das möchte.

Modulation

Die Modulation seitens des LFOs, der scheinbar fast bis nahezu in die Audiogeschwindigkeit reicht, kann das Filter oder die Tonhöhe erreichen allerdings gibt es keine Pulsbreitenmodulation, dennoch gibt es im Oszillator selbst PWM, nicht nur PW, zumindest klingt das Demo danach, auch wenn man keine Bedienelemente dafür entdecken kann. Die Ästhetik bleibt eigen und speziell und das ist natürlich auch so beabsichtigt. Von fett bis direkt und britzelig könnte man schon einige Verben und Adjektive dazu finden.

Weitere Information

Die Website glänzt mit weiteren Bildern und Information. Die wichtigste dürfte sein, dass Vorbesteller das Gerät günstiger bekommen. Das sind $149,95 statt später $179,95. Der Vorbestell-Zeitraum bleibt auf den Mai beschränkt. Die Besteller müssen mit Zoll (Steuern) und Port rechnen.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
meeblip-geode-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro

Keyboard / News

Das Plug-in E-Phonic Invader 2 ist kein revolutionärer Synthesizer, klingt aber echt gut und ist ab fünf Euro für macOS und Windows zu haben.

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro Artikelbild

Es ist wirklich klasse, wie viele schöne kostenlose Plug-ins es gibt. Wir berichten da ja regelmäßig drüber. Und dann gibt es natürlich immer wieder Deals, bei denen zumindest ordentlich gespart werden kann. Invader 2 von E-Phonic würde eher in letzte Kategorie fallen, denn das Plug-in ist nicht kostenlos, gehört aber schon für einen schmalen Betrag euch. Ihr habt es mit einem virtuell-analogen Synthesizer zu tun, der eigentlich nicht viel Neues bringt, aber einen ordentlichen Sound abliefert. Und falls euch der Name bekannt vorkommt: Dies ist quasi der Nachfolger von Invader, ein Plug-in, das es schon seit Jahren gibt und nun für macOS und Windows generalüberholt wurde.

LepLoop ArpoLoop: generativer analoger Synthesizer-Prototyp

Keyboard / News

LepLoop ArpoLoop ist ein minimaler generativer Synthesizer der gleichzeitig verschiedene Sounds erzeugen kann, aber dennoch analog ist.

LepLoop ArpoLoop: generativer analoger Synthesizer-Prototyp Artikelbild

Diese Art von Synthesizer ist in der analogen Welt kaum noch zu finden. LepLoop aus Italien haben schon mit ihrem ersten Prototypen mehrere Stimmen ermöglicht und versuchen Wege diese auch innerhalb des Gerätes zu spielen. So ist es auch beim ArpoLoop. Er bietet vier Synthesizer-Sektionen und zwei Drum Sounds sowie eine Abteilung, um Rhythmen und Sequenzen herzustellen.  

Soma Laboratory Enner - Analoger Synthesizer mit neuartiger Steuerung

Keyboard / News

Vlad Kreimer von Soma Laboratory stellt mit Enner einen einzigartigen Analog-Synthesizer vor, dessen Klänge durch Berührung und Signalfluß durch den Körper gestaltet werden können.

Soma Laboratory Enner - Analoger Synthesizer mit neuartiger Steuerung Artikelbild

Vlad Kreimer von Soma Laboratory stellt mit Enner einen einzigartigen Analog-Synthesizer vor, dessen Klänge durch Berührung und Signalfluss durch den Körper gestaltet werden können. Soma Laboratory Enner ist ein analoger Synthesizer, dessen Sound nicht durch Drücken von Tasten -wie schon bei Lyra-8 - erzeugt wird. Bei Enner berührt man mit den Fingerspitzen oder der Handfläche besondere Kontakt-Pads, welche die erzeugten Signale durch den Körper wandern lassen, womit eine Vielzahl von Parametern gesteuert werden. Ein weiterer Kernpunkt der Idee sind die aus Metall gefertigten Potis, die auch als Ein- oder Ausgänge arbeiten. Mit einem Fingerdruck lassen sich nicht nur Parameter beeinflussen, sondern auch Audiosignale patchen, womit der Patching-Workflow humanisiert wird. Die Enner Sound Engine selbst besteht aus sieben Teilen, die wie ein modularer Synthesizer arbeiten so lassen sich Ein- und Ausgänge intern mit den Händen patchen, was eine neue Art der Handhabung

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)