Anzeige

ToneBoosters Flowtones: Virtuell-anlaloger Synthesizer mit viel drin

ToneBoosters Flowtones
ToneBoosters Flowtones

Im Bereich der virtuell-analogen Synthesizer wird es eigentlich immer schwieriger, aus der Masse herauszustechen. Mit zunehmender Rechen-Power und damit vielleicht immer besserer Emulation ist vielleicht noch Land zu gewinnen, aber der Markt scheint doch schon ziemlich gesättigt. ToneBoosters traut sich trotzdem und stellt Flowtones vor – ein VA-Synthesizer-Plug-in, das auf den ersten Blick recht simpel aussieht. Aber vielleicht steckt hier ja mehr drin, als es den Anschein macht?

ToneBoosters Flowtones

Dass ein virtuell-analoger Synthesizer immer noch der King ist, will uns ToneBoosters direkt in der Einleitung zu dem neuen Plug-in verdeutlichen. Nicht-lineare Filter und ausladende Modulationen würden „wärmer und analoger als digitale Rompler und Wavetable-basierte Synthesizer klingen“. Ich behaupte mal, dass da durchaus eine andere Meinung erlaubt ist – aber die Geschmäcker sind nun mal verschieden.

Flowtones will auf jeden Fall Überzeugungsarbeit leisten und setzt dafür auf vier Oszillatoren, die in zwei Parts (mit je zwei VCOs) aufgeteilt sind. 36 nach analogem Vorbild gestaltete Schwingungsformen stehen dafür bereit, da sind natürlich die üblichen „klassischen“ Formen dabei. Alle Oszillatoren verfügen über eine Option für Pulsbreitenmodulation. Und auch Unison in Stereo ist für jeden VCO vorgesehen, ebenso wie Noise und ein Suboszillator. Außerdem bietet Flowtones Ringmodulation und eine „Selbst-Modulationsmatrix“.

Die nicht-linearen Filter bieten für jeden Part über 30 Filter-Typen inklusive speziellen „Multi-Resonanz-Filtern“.

ToneBoosters Flowtones

ToneBoosters Flowtones

Viel Modulation und Effekte

Der Synthesizer versorgt euch mit einigen Optionen für Modulation. Da sind zum Beispiel vier LFOs, die mit 30 unterschiedlichen Schwingungsformen arbeiten können. Die LFOs modulieren auch andere LFOs und sogar sich selbst. Drei Hüllkurven gibt es dazu, alle lassen sich loopen. Die Envelopes steuern auf Wunsch die Modulationstiefe der LFOs. Über Pop-up-Menüs stellt ihr die Modulationen ein – deshalb sieht das Plug-in auch auf den ersten Blick so überschaubar aus. Laut Hersteller lassen sich die meisten Synth- und Effekt-Parameter modulieren.

Ja richtig, Effekte stecken hier nämlich auch drin! Im Sortiment findet ihr Reverb, Delay und Chorus. Ein Formant-Filter soll Vocal-Sounds erzeugen. Analog und digital klingende Verzerrungen beherrscht Flowtones ebenso. Aber das ist noch nicht alles, denn auch ein Master-EQ und Limiter sind enthalten. Interessant klingt die Möglichkeit, den Sound von VCA-basierter Kompression zwischen einzelnen Noten zu erzeugen.

ToneBoosters Flowtones

ToneBoosters Flowtones

Step-Sequencer und Randomizer

Ja, auch ein Step-Sequencer ist hier enthalten. Der kann kann Akkorde oder eine Reihe von Noten auf Tastendruck und synchron zum Host abspielen. Für schnelles Arbeiten mit dem Sequencer sorgt die Copy-and-paste-Funktion, Smart Zoom lässt euch jederzeit Details bearbeiten.

Und hier ein Feature, das ich wirklich bei Synthesizern und eigentlich auch bei Samplern und Effekten sehr schätze (wenn es denn existiert): Der „intelligente“ Randomizer erzeugt auf von euch ausgewählten Parametern zufällig neue Werte. Das bringt oft überraschende Ergebnisse, auf die ihr vielleicht so nicht kommen würdet.

Insgesamt stecken doch eine Reihe von Features in Flowtones. Und dabei bleibt das Interface sehr übersichtlich. Wenn ihr Lust auf einen neuen VA-Synthesizer habt, solltet ihr mal die kostenlose Demoversion ausprobieren. Vielleicht seid ihr auf dem Rechner ja auch schon gut ausgestattet, aber es gibt ja sogar eine iOS-Version.

Spezifikation und Preis

ToneBoosters Flowtones erhaltet ihr auf der Internetseite des Herstellers zum Preis von 59 Euro. Das Plug-in läuft auf macOS und Windows als VST, VST3, AAX und AU. Eine eingeschränkte Demoversion und ein PDF-Benutzerhandbuch bekommt ihr ebenfalls auf der Website des Entwicklers als Download.

Die iOS-Version gibt es für 12,99 Euro im Apple App Store. Die App erfordert iOS 11.0 oder höher und ist mit iPhone, iPad und iPod touch kompatibel. Sie belegt 12,6 MB auf eurem iDevice und unterstützt Inter-App Audio. Als AUv3 könnt ihr sie in eure iOS-DAW einbinden.

Weitere Infos über ToneBoosters Flowtones

Video (von der iOS-Version)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
ToneBoosters Flowtones

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro

Keyboard / News

Das Plug-in E-Phonic Invader 2 ist kein revolutionärer Synthesizer, klingt aber echt gut und ist ab fünf Euro für macOS und Windows zu haben.

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro Artikelbild

Es ist wirklich klasse, wie viele schöne kostenlose Plug-ins es gibt. Wir berichten da ja regelmäßig drüber. Und dann gibt es natürlich immer wieder Deals, bei denen zumindest ordentlich gespart werden kann. Invader 2 von E-Phonic würde eher in letzte Kategorie fallen, denn das Plug-in ist nicht kostenlos, gehört aber schon für einen schmalen Betrag euch. Ihr habt es mit einem virtuell-analogen Synthesizer zu tun, der eigentlich nicht viel Neues bringt, aber einen ordentlichen Sound abliefert. Und falls euch der Name bekannt vorkommt: Dies ist quasi der Nachfolger von Invader, ein Plug-in, das es schon seit Jahren gibt und nun für macOS und Windows generalüberholt wurde.

Hansy Synth O.P.L.A - virtuell analoger Kompakt-Synthesizer im DIY-Format

Keyboard / News

Hansy Synth O.P.L.A ist ein 4-stimmiger, virtuell-analoger DIY-Synthesizer mit 3 Oszillatoren, 4000 Wellenformen und mehr.

Hansy Synth O.P.L.A - virtuell analoger Kompakt-Synthesizer im DIY-Format Artikelbild

Hansy Synth OPLA ist ein 4-stimmiger, virtuell-analoger DIY-Synthesizer mit 3 Oszillatoren, 4000 Wellenformen und mehr. Der von Gilles Lacaud entwickelte Hansy Synth O.P.L.A ist ein 4-stimmiger VA-Synthesizer mit Touch-Display im DIY-Format, dessen Basis drei digitale Oszillatoren (2 OSC + 1 Sub) pro Stimme mit Tuning und Transponierung bilden. 4.000 Wellenformen und Waveshaping bilden die Klanggrundlage für ein ausgiebiges Sounddesign. Ergänzt wird das Konzept durch ein digitales Filter mit 4-Pol- und 2-Pol-Charakteristik (LP, HP, BP, NP), eine Modulations-Engine mit drei ADSR-Hüllkurven sowie einen Delay- und Reverb-Prozessor. Der Klangsteuerung können Mod Wheel- und Aftertouch zugewiesen werden, um den Synthesizer ausdrucksstark polyphon, paraphon oder monophon zu spielen. Im Bereich der Anschlüsse bietet Hansy Synth O.P.L.A einen Micro-USB-Port für die Stromversorgung (5 V), einen microSD-Kartenslot, eine klassische MIDI-In-Buchse und einen 3,5-mm-Stereo-Ausgang. Bedient wird das Ganze über ein Touch-Display mit voller MIDI-CC-Unterstützung. Technisch sind Hardware und Engine Open Source, sodass jeder Versierte an einer Weiterentwicklung beteiligt werden kann. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

Effektgeräte für Keys? Mit Stompenberg FX einfach virtuell testen

Keyboard / News

Unter Gitarristen längst bekannt, bei Synth-Liebhabern noch ein Insider-Tipp: Mit Stompenberg FX könnt ihr virtuell Effektgeräte für Keys testen!

Effektgeräte für Keys? Mit Stompenberg FX einfach virtuell testen Artikelbild

Synthetiker, Tastenspieler und Modularschrauber dieser Erde, kennt ihr schon Stompenberg FX? Nein? Das haben wir uns gedacht. Ganz neu ist das Thema eigentlich nicht, doch uns ist aufgefallen, dass diese einzigartige Erfindung, mit der ihr Effektgeräte für Keys, Gitarre und Bass ganz einfach von zu Hause testen könnt, außerhalb der Gitarren-Szene nahezu unbekannt ist. Höchste Zeit, das zu ändern!

ToneBoosters veröffentlicht kostenlos 23 Legacy-Plugins (Mac/Win) mit 64-Bit-Unterstützung

Keyboard / News

ToneBoosters verschenkt 23 Legacy-Plugins mit 64-Bit-Unterstützung für macOS und Windows-Plattformen.

ToneBoosters veröffentlicht kostenlos 23 Legacy-Plugins (Mac/Win) mit 64-Bit-Unterstützung Artikelbild

ToneBoosters verschenkt 23 Legacy-Plugins mit 64-Bit-Unterstützung für macOS und Windows-Plattformen. Toneboosters, bereits ein Tradition-Unternehmen im Bereich professioneller Audio-Plugins, veröffentlicht 23 Plugins als kostenlosen Download, die alle mit 32- und 64 Bit Unterstützung auf Windows und Mac-Systemen

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)