Anzeige

Freeware-Synth TheWaveWarden Odin 2: Thors kostenloser großer Bruder?

TheWaveWarden Odin 2
TheWaveWarden Odin 2

Der Freeware-Synthesizer Odin 2 von TheWaveWarden ist in die Beta-Phase gestartet. Mit 11 verschiedenen Oszillatortypen gehört Odin 2 wahrscheinlich zu den vielseitigsten und umfangreichsten kostenlosen Synthesizern, die es gibt. Odin 2 ist für Windows, Mac und Linux erhältlich und kann jetzt heruntergeladen und ausgiebig ausprobiert werden.

TheWaveWarden Odin 2

Man muss kein Hellseher sein, um zu erahnen, welcher Software-Synthesizer bei der Entwicklung von Odin zumindest als Inspiration diente. Nicht nur der Name, sondern auch die Struktur und Bedienung des Freeware-Synths sind quasi eine Hommage an Thor, den bekannten und sehr leistungsfähigen Synth aus Reason.

Odin 2 bietet drei Slots für Oszillatoren, die jeweils einen von 11 Oszillatortypen beherbergen können. Die Liste reicht von virtuell-analog über Wavetables und einen Vektor-Oszillator bis hin zu FM, Phase Modulation und einem Chiptune-Oszillator. Mit den WaveDraw-, ChipDraw- und SpecDraw-Oszillatoren sind auch drei Typen dabei, mit denen ihr eure eigenen Schwingungsformen zeichnen könnt. Das wäre für jeden Software-Synthesizer eine enorme Klangvielfalt und beeindruckt bei einem kostenlosen Synth natürlich umso mehr.

Die drei Oszillatoren können flexibel auf zwei Filter geroutet werden, die – wie sollte es anders sein – natürlich ebenfalls etliche verschiedene Typen im Angebot haben. Das Routing-Prinzip ist bestechend simpel: Bei jedem Filter gibt es einfach drei Buttons, mit denen man auswählen kann, welche Oszillatoren hereingelassen werden. Filter 2 hat zusätzlich einen Knopf für Filter 1, wodurch auch eine serielle Schaltung der Filter möglich ist. Unter den Filtertypen finden sich Standards wie Tiefpass, Hochpass und Bandpass mit verschiedenen Flankensteilheiten, einige Emulationen bekannter Filter (u. a. von Oberheim und Korg) sowie Kamm- und Formantfilter. Auch ein Ringmodulator ist hier untergebracht.

Umfangreiche Modulationsmatrix

Zur Modulation gibt es je vier Hüllkurven und LFOs. Die Hüllkurven bieten eine Loop-Funktion. Zur Echtzeitsteuerung bietet Odin 2 ein X/Y-Pad. In einer umfangreichen Modulationsmatrix lassen sich die insgesamt 24 Modulationsquellen zahlreichen Zielen zuweisen, wobei fast jeder Parameter steuerbar ist und jeder Quelle zwei Ziele zugewiesen werden können. Dieses Maß an Flexibilität kommt einem modularen Aufbau schon ziemlich nahe!

Den Abschluss der Klangerzeugung bilden die vier Effekte Delay, Phaser, Chorus und Flanger, deren Parameter sich selbstverständlich ebenfalls modulieren und somit ins Sounddesign einbinden lassen.

Ich bin ehrlich beeindruckt von den Möglichkeiten, die einem hier in einem kostenlosen Synthesizer geboten werden und werde mich in den nächsten Tagen definitiv ausführlich mit Odin 2 beschäftigen.

Übrigens: Da der Synthesizer gerade erst in die Beta-Phase gestartet ist, gibt es noch keine Presets. Der Entwickler lädt euch dazu ein, eure besten Patches einzusenden. Vielleicht werden sie dann in der offiziellen Preset-Kollektion veröffentlicht, wenn die Beta-Phase abgeschlossen ist!

Kompatibilität

Ihr könnt den Software-Synthesizer kostenlos auf der Website von TheWaveWarden herunterladen. Eventuell findet ihr hier und da noch einen kleinen Bug; das ist schließlich der Sinn eines Beta-Tests. Wenn das passiert, solltet ihr dem Entwickler helfen, indem ihr das Formular zur Meldung von Bugs ausfüllt.

Odin 2 läuft auf Windows Vista oder neuer, macOS 10.11 oder neuer und Linux. Für Linux wird eine „neuere Mainstream-Distro“ als Voraussetzung angegeben. Die verfügbaren Plug-in-Formate sind VST3 / 64 Bit für Windows, macOS und Linux sowie AU für Mac, wobei die AU-Version noch experimentell ist.

Weitere kostenlose Synthesizer und Plug-ins findet ihr in unserer Sammlung.

Weitere Informationen

Hot or Not
?
TheWaveWarden Odin 2

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective

Keyboard / News

Alle Mitglieder des Novation Sound Collectives erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective Artikelbild

Alle Mitglieder von Sound Collective erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.  Die RetroMod-Serie von Tracktion Software mit samplebasierten Plug-in-Synthesizern zielt darauf ab, die Essenz klassischer Hardware einzufangen und diesen etwas Neues hinzuzufügen und basiert auf einer breiten Instrumenten-Palette von Moog, Clavia, Korg, Sequential Circuits, Kawai, Novation, Yamaha, Waldorf und einigen anderen Herstellern. RetroMod 106 umfasst per Multisampling erarbeitete Nachbildungen des Roland Alpha Juno, Juno-60 und Juno-106. Das Instrument stellt eine 291 Kategorien umfassende Bibliothek mit Presets für Bässe, Leads, Pads, Keys, Brass, Sequenzen und mehr zur Verfügung, die sich direkt in der Mischung einsetzen lassen. Obwohl es sich jeweils um vollständige Klänge handelt, dient jedes Preset gleichzeitig als Ausgangspunkt für eigene kreative SoundDesigns, da das Hauptbedienfeld Zugriff auf eine Reihe klangformender Parameter bietet, einschließlich der Ring- und Frequenzmodulation der Oszillatoren, regelbarer Filterfrequenz und -resonanz, Unisono Detune und Portamento. Viele der Presets überschreiten durch einen zweiten Oszillator die Grenzen der ursprünglichen Juno-Hardware. Dazu sorgt der Analog-Regler für zufällige Tonhöhenvariationen und und generiert damit Vintage-Feeling. Über ein XY-Pad können bis zu sechs Parameter gleichzeitig moduliert werden. Gleichzeitig bietet der Effektbereich einen vielseitigen Vierband-Equalizer und vier Multi-Effekt-Module, die jeweils neun voll ausgestattete Prozessoren enthalten, einschließlich Distortion, Chorus, Delay und drei Reverbs. Preis und Verfügbarkeit RetroMod 106 wird normalerweise für 49 US$ verkauft. Vom 4. März bis zum 6. Mai ist der Download für Mitglieder des Sound Collective kostenlos und wird mit einem Rabattcode von 50 % ausgeliefert, der auf jedes andere RetroMod-Instrument im Webshop von Tracktion Software angewendet werden kann.

Moog Music - Großer Factory Mural Contest mit Moog One als Hauptpreis

Keyboard / News

Moog Music kündigt einen Moog Factory Mural Contest an, bei dem Künstler und Designer eingeladen sind das Gesicht des Moog Factory-Gebäudes mit einem Wandbild neu zu gestalten.

Moog Music - Großer Factory Mural Contest mit Moog One als Hauptpreis Artikelbild

Moog Music hat einen Moog Factory Mural Contest angekündigt, bei dem Künstler und Designer eingeladen sind das Gesicht des Moog Factory-Gebäudes mit einem Wandbild neu zu gestalten. Als Hauptpreis winkt ein Moog One Synthesizer. Moog Music freut sich, Künstlerbeiträge für das Design anzunehmen, welches das neue Erscheinungsbild der Moog-Fabrik in der Innenstadt von Asheville, NC, werden kann. Einheimische und Besucher der pulsierenden Stadt haben die Fabrik mit dem ikonischen Synthesizer-Wandbild kennengelernt, das seit mehr als acht Jahren das Äußere des Gebäudes schmückt. Moog Music möchte nun diesem öffentlichen Kunstwerk neues Leben einzuhauchen. Der Gewinner des Wettbewerbs erhält einen polyphonen analogen 16-stimmigen Moog One-Synthesizer und dessen Kunstwerke werden in der Moog-Fabrik ausgestellt. Mitmachen lohnt sich!

Algonaut Atlas 2: Der Sample Player mit KI wird größer

Keyboard / News

Algonaut veröffentlicht mit Atlas 2 ein großes Upgrade ihrer Sample-Verwaltungs-Software und Sample-Player-App mit künstlicher Intelligenz.

Algonaut Atlas 2: Der Sample Player mit KI wird größer Artikelbild

Die Software-Schmiede Algonaut veröffentlicht mit Atlas 2 ein großes Upgrade ihrer Sample-Verwaltungs-Software und Sample Player App. Jetzt auch standalone lauffähig, ist das Plug-in mit macOS-, Windows- und Linux-Rechnern kompatibel. Dazu lassen sich die erstellten Datenbanken natürlich zwischen Besitzern einer Lizenz austauschen. Eure Drum-Sets erstellt das Instrument automatisch durch einen Scan eurer Samples und mittels künstlicher Intelligenz, die nochmals verbessert wurde. Und es gibt noch mehr News, die ein V2-Update absolut rechtfertigen. Sehr schön!

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)